Auch BSD-Staffel top

3. Saisonsieg - Felix Loch dominiert

08.07.2017 | Stand 05.01.2021, 8:56 Uhr
wo
−Foto: Foto: Fotostand / Wassmuth (Fotostand

6. Viessmann FIL-Weltcup Königssee – Herren & Team.

KÖNIGSSEE Die deutschen Rennrodler eilen in der Olympiasaison weiter von Sieg zu Sieg. Nach den Erfolgen von Natalie Geisenberger (ASV Miesbach) und dem Doppel Tobias Wendl/Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee) am Vortag, war am Sonntag, 5. Januar, auch Felix Loch (RC Berchtesgaden) beim sechsten Viessmann Rennrodel-Weltcup im bayerischen Königssee nicht zu schlagen und untermauerte eindrucksvoll seine Gold-Ambitionen für den Saisonhöhepunkt, die am 7. Februar im russischen Sochi beginnenden Olympischen Winterspiele.

Der Olympiasieger von Vancouver legte den Grundstein für den 16. Weltcup-Erfolg seiner Laufbahn bereits im ersten Durchgang, als ihm im heimischen Eiskanal trotz schwierigen Bedingungen ein neuer Bahnrekord (48.982 Sekunden) gelang. Der 24-jährige Ausnahmerodler, der sich im vergangenen Winter mit drei Siegen im Weltcup den zweiten Erfolg im Gesamtklassement in Serie, den EM-Titel sowie WM-Gold sichern konnte, setzte sich mit unglaublichen 0.421 Sekunden Vorsprung an die Spitze des Feldes.

Mit neuerlicher Bestzeit baute der Lokalmatador seine Führung im zweiten Durchgang weiter aus und feierte am Ende mit deutlichen 0.863 Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Italiener Armin Zöggeler seinen dritten Saisonsieg. Rang drei sicherte sich überraschend der Schweizer Gregory Carigiet.

David Möller (RRV Sonneberg/Schalkau) belegte mit deutlichen 1.029 Sekunden Rückstand Rang sechs. Andi Langenhan (RC Zella-Mehlis) fuhr auf Rang acht und sicherte sich damit das dritte noch offene Olympia-Ticket bei den deutschen Rennrodel-Männern.

Dies bestätigte Cheftrainer Norbert Loch im Anschluss an den Wettbewerb. Der Vize-Weltmeister, der sich im internen Duell gegen Johannes Ludwig (BSR Rennsteig Oberhof/heute Rang 26) durchsetzen konnte, muss aber noch die Qualifikations-Kriterien des DOSB erfüllen. Das bedeutet, Langenhan muss bei den kommenden zwei Rennen in Oberhof oder Altenberg, die eine noch fehlende Platzierung unter den Top-Sechs einfahren. Bislang konnte der Europameister von 2012 mit Rang fünf im kanadischen Whistler nur die Hälfte der Norm erfüllen. Der fünfte BSD-Starter am Königssee Chris Eißler (ESV Lok Zwickau) belegte Rang 17.

BSD-Team feiert 4. Saisonsieg in Staffel-Wettbewerb

Zum Abschluss des Weltcup-Wochenendes am Königssee feierten die deutschen Rennrodler am Sonntagnachmittag auch noch den vierten Saisonsieg im Staffel-Wettbewerb und machten so den totalen BSD-Triumph beim Heim-Weltcup am Königssee perfekt. Die Besetzung Natalie Geisenberger, Felix Loch und das Doppel Tobias Wendl/Tobias Arlt war beim fünften von insgesamt sechs Team-Wettbewerben im Olympia-Winter erneut nicht zu schlagen.

Die BSD-Crew, die bereits beim Staffel-Auftaktrennen in Igls sowie in Whistler und Park City erfolgreich war, verwies auf der Berchtesgadener Kunsteisbahn die Mannschaften Kanada sowie Italien auf die weiteren Plätze.

Bevor die Team-Staffel des Internationalen Rennrodel-Verbandes (FIL) bei den Winterspielen im russischen Sotchi am 13. Februar 2014 ihre Olympia-Premiere feiert, steht noch eine Weltcup-Veranstaltungen in Altenberg (19. Januar 2014) auf dem Programm. Hinzu kommt ein Team-Staffel-Rennen bei den 45. FIL-Europameisterschaften im lettischen Sigulda (26. Januar 2014).

Berchtesgadener Land