Die Wochenblatt App
13.03.2012 Regensburg
Artikel versenden Artikel drucken mehr Bilder ansehen Leserbrief schreiben

Kunstforum:

Klama. Zeichner und Cartoonist. Die Werkschau

Adobe Photoshop PDF
Foto: Ostdeutsche Galerie
Das Kunstforum präsentiert erstmals eine Werkschau von Dieter Olaf Klama, einem versierten Zeichner hintergründigen Humors, der die Menschheit kritisch wie liebevoll beobachtet. Ausstellungseröffnung ist am Samstag, 17. März, um 19 Uhr in Anwesenheit des Künstlers.

Damit wird die Ausstellungsreihe zu Zeichnern und Cartoonisten fortgesetzt, in der bereits Janosch (1998), F. K. Waechter (2000) oder Hans Traxler (2007) gezeigt wurden.

Fotostrecke
Adobe Photoshop PDF
Adobe Photoshop PDF

mehr Bilder ansehen mit 4 Bildern

Klama wurde 1935 in Hindenburg in Oberschlesien geboren, dem heutigen polnischen Zabrze. In München und Istanbul studierte er Grafik und Malerei. Nach Aufgabe seines Münchner Ateliers wohnt und arbeitet er heute in der Nähe von Landsberg/Lech.

 

Seit den 1960er Jahren gezeichnete Cartoons, die über drei Jahrzehnte in Zeitungen und Magazinen wie Süddeutsche Zeitung, Die Welt, Die Zeit, Der Spiegel oder Paris Match publiziert wurden, machten Klama auch über Deutschland hinaus bekannt. Darin kommentierte er das Leben mit Blick in menschliche, technische und „tierische“ Abgründe.

 

Parallel dazu entstanden zahlreiche Bücher wie Veronika, der Lenz ist da! (1961), Klamauk (1964), Circus Zapzaroni (1970), Olümpia Mynchen (1971), Das große Klamasutram (1974), Homo automobilis (1986 zum 100. Geburtstag des Automobils), Der Computer neben Dir (1979), 2000 Jahre Geistes Gegenwart (1999 zum neuen Millemium) oder Das große Fußballhelden-Bilderbuch (2006). Daneben arbeitete Klama für den Bayerischen Rundfunk, für den er TV-Serien, zum Beispiel Circus Zapzaroni, entwickelte, und zahlreiche, mehrfach prämierte Zeichentrickfilme wie Olümpia Mynchen schuf.

 

Neben den Cartoons und Filmen wird die Ausstellung zum ersten Mal Klamas großformatige farbige Zeichnungen und Collagen, an denen er seit den 1990er Jahren arbeitet, in einem Überblick vorstellen. Im über acht Meter langen Kyoto-Protokoll tritt die besondere Affinität des Zeichners zur Typografie und insbesondere zur Kalligrafie als gestalterischem Mittel hervor. Themen wie Auto, Fußball, Frauenemanzipation oder Umweltschutz und eigenwillige Interpretationen von Motiven der klassischen Antike, der Geschichte oder der Literatur – das ganze Spektrum von Klamas zeichnerischem Schaffen wird in Regensburg zu sehen sein.

 

Zur Ausstellung erscheint das Buch Cartoon (17,80 €) in der edition artisbona, Regensburg, eine Mappe mit zehn signierten DIN A 3 Zeichnungen im Digitaldruck (45 €) sowie eine limitierte Sonderauflage des von Klama für die Ausstellung entworfenen Plakats.
 



Autor: pm
Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: