Die Wochenblatt App
23.05.2012 Vilshofen
Artikel versenden Artikel drucken Leserbrief schreiben

Zuzana Jonová in der Stadtgalerie im Turm:

Naturphantasien aus dem Böhmerwald – hinter Glas


Die Tschechin Suzana Jonová präsentiert ihre mystisch-poetischen Böhmerwald-Stimmungen noch bis 10. Juni 2012 in der Stadtgalerie Vilshofen im Stadtturm.

Für die Kunstinteressierten aus der Region ist sie noch ein unbeschriebenes Blatt, deren „Naturphantasien“ es  in der Stadtgalerie Vilshofen im Turm zu entdecken gilt: die tschechische Künstlerin Zuzana Jonová. Sie hat die traditionelle Kunst der Hinterglasmalerei wiederbelebt und ihren ganz eigenen Stil entwickelt, in dem sie die Stimmungen des Böhmerwaldes in mystisch-poetischen Bildern einfängt.

 


Ein Vilshofener, selbst Grafiker und Maler, kennt Zuzana Jonová sehr gut: Albert Moser, früher als Werbegrafiker tätig, hat die tschechische Künstlerin, wie er selbst in Prag geboren, den Verantwortlichen der Stadtgalerie wärmstens an Herz gelegt.

 


Moser gerät ins Schwärmen, wenn er von Jonovás Kunst spricht: „Das ganze Werk von Zuzana Jonová drückt die Stimmung des Waldes aus, der Natur zu jeder Tages- oder Jahreszeit. Jedes Motiv verarbeitet sie mittels ihrer perfekten Technik, mit der sie in die Malerei ganz neue Töne bringt.
Jedes Motiv ist ein Erlebnis, ist eine Symphonie mit Gefühl eingestimmter Farben. Jedes Bild besitzt eine Tiefe, strahlt eine Atmosphäre aus, gibt Stimmungen und Gefühle der Künstlerin wieder. Beim aufmerksamen Studieren der Bilder geht deren scheinbare Abstraktion in die reale Atmosphäre der Romantik des Böhmerwaldes über.“

 

Die Ausstellung „Naturphantasien“ mit Jonovás Hinterglas-Bildern ist in der Stadtgalerie Vilshofen im Turm zu sehen  bis 10. Juni, Di-So 14-17 Uhr.

 


Albert Moser, Freund der Künstlerin, empfiehlt unbedingt einen Besuch der Ausstellung: „Die Bilder von Zuzana Jonová zu betrachten, ist ein großes Erlebnis. Wenn man sich in das Innere ihrer Bilder hinein ziehen lässt, bekommt man plötzlich das Gefühl, dass man durch die Wiese oder den Wald spazieren geht und dabei urplötzlich einen Käfer entdeckt, der zwischen den Grashalmen läuft, in den Ästen werden versteckte Vögel gesichtet; man verspürt gar den Wind oder die Kühle des Morgens.“

 

 

Zur Künstlerin:

 

Zuzana Jonová ist 1958 in Prag geboren, seit 1983 lebt sie unweit von Hartmanitz im Böhmerwald (nahe Bayerisch-Eisenstein). Jonová studierte an der Kunsthochschule Prag, der Volksakademie Prag und später am College of the Canyons sowie der University of Southern California (USA). Jonová gestaltete Bücher grafisch, machte Plakate und andere Werbegrafik, sie kuratierte Ausstellungen wie die über Kubin und Vachal im Museum Moderner Kunst Passau.

 


Neben Hinterglasmalerei macht Jonová auch Zeichnungen, Ölgemälde, kleine Grafiken und Computergrafik.
In der Vergangenheit arbeitete sie auch als Lehrerin für Bildenden Kunst bei der Kunstschule, in der Werbeabteilung der Tschechischen Presseagentur und des Tschechischen Fernsehens und als PR-Leiterin einer Handelsorganisation in Prag.

 


Sie war Mitglied des Ausschusses, der die Gründung des Nationalparks Böhmerwald und der Euroregion Böhmerwald-Bayerischer Wald vorbereitete. Zudem ist sie Geschäftsführerin der Union für gute Nachbarschaft Deutsch und Tschechisch sprechender Länder, Prag. Sie war an der Durchführungung von grenzüberschreitenden Projekten bzw. an deren Vorbereitung und Realisierung beteiligt.

 


Und sie ist eine Nachfahrin des Adelgeschlechts der Grafen von Sporck, die aus dem Westfälischen stammend im 17. Jahrhundert den Reichsgrafenstand erlangte und erheblichen Besitz im Königreich Böhmen erwarben.



Autor: Fritz Greiler