wahlen
14.06.2012 Salzburg

Salzburger Sommer:

Festspiele der Superlative

Rupertikirtag in Salzburg
Foto: wildbild
In diesem Sommer macht Salzburg seinem Ruf als Festspielmetropole alle Ehre: Die Salzburger Festspiele unter der neuen Intendanz von Alexander Pereira dehnen ihr Programm auf sechs Wochen aus und enden erstmals mit einem glanzvollen Festspielball. Rund um die Salzburger Festspiele bereichern die sommerszene, die Sommerausstellung im Museum der Moderne und zahlreiche Stadtfeste das Salzburger Kulturleben.

Sechs Wochen Salzburger Festspiele

 

Die Salzburger Festspiele (20.7. bis 2.9. 2012) stehen heuer erstmals unter der Intendanz von Alexander Pereira und sind so lang wie noch nie. Von 20. Juli bis 2. September – und damit sechs anstatt wie bisher fünf Wochen – finden 232 Aufführungen an 14 Spielorten in den Sparten Oper, Konzert und Schauspiel statt – von Mozart bis Moderne, von der klassischen Deutung bis zum theatralen Experiment. Weitere Neuerungen sind die Schauspielleitung durch Sven-Eric Bechtolf und der glanzvolle Ball in der Felsenreitschule zum Abschluss der Salzburger Festspiele.

Highlights des Opernprogramms bilden „Giulio Cesare in Egitto“ von Georg Friedrich Händel, mit Cecilia Bartoli als Kleopatra (eine Produktion der Pfingstfestspiele), „Carmen“ von Georges Bizet, „Il re pastore“ und „Die Zauberflöte“ von W. A. Mozart sowie „Ariadne auf Naxos“ von Richard Strauss. Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“ wird zum letzten Mal unter der bewährten Regie von Christian Stückl mit prominenter Besetzung aufgeführt: Nikolas Ofczarek als Jedermann, Birgit Minichmayr als Buhlschaft und Ben Becker als Tod. www.salzburgfestival.at

Umrahmt werden die Salzburger Festspiele von den hochkarätigen Veranstaltungen der Internationalen Sommerakademie der Universität Mozarteum und der internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg (16.7. bis 25.8. 2012).


Bei den Salzburger Festspielnächten (ab 27.7. 2012) am Kapitelplatz stehen täglich ab 18:00 Uhr Audiopräsentationen von Konzerten und ab 20:00 Uhr Filmvorführungen von Festspielproduktionen auf Großbildleinwand auf dem Programm. Der Charakter eines Openair-Kinos und die beindruckende Kulisse des Kapitelplatzes zu Füßen der Festung Hohensalzburg machen die Übertragungen zu einem einzigartigen Sommererlebnis. www.festspielnaechte.at

 

Der Sommer – ein Fest der Kultur und der Lebensfreude


Beliebter Treffpunkt für Kulturfreunde sind die Brauchtumsnachmittage im Heckentheater (Mirabellgarten, Ende Juni bis Ende August) mit Tanzgruppen, Sängern und Musikanten, die echtes Brauchtum darbieten. Die Aufführungen unter freiem Himmel finden jeden Freitag im Heckentheater statt (bei Schlechtwetter in der Wolf-Dietrich-Halle von Schloss Mirabell). Fixtermine für Blasmusikfreunde sind die Promenaden- und Leuchtbrunnenkonzerte im Mirabellgarten (Mai bis August): Promenadenkonzerte: jeden Sonn- u. Feiertag von 10.30 - 11.30 Uhr, Leuchtbrunnenkonzerte: jeden Mittwoch von 20.30 - 21.30 Uhr

 

Weitere Fixpunkte im Sommer sind die Salzburger Stadtfeste: Einheimische und Gäste feiern und genießen miteinander beim Linzergassenfest (29.-30. Juni 2012), dem größten Straßenfest in der Salzburger Altstadt. Von 24. bis 25. August 2012 wird am Fuße des Kapuzinerbergs ordentlich gefeiert: Italienische Lieder, leidenschaftlicher Tango, Schrammelmusik, gastronomische Meisterleistungen, theatralische Szenen, skurrile Vorführungen sowie Kinder-Workshops, Ausstellungen und Büchermärkte bringen beim Steingassenfest mediterranes Flair nach Salzburg. Höhepunkt der Stadtfeste ist das Fest zur Festspieleröffnung (20.-21. Juli 2012), das den Auftakt zu den Salzburger Festspielen bildet und bei freiem Eintritt eine Fülle an Aufführungen, Musikveranstaltungen, Treffen mit den Festspielstars, den berühmten abendlichen Fackeltanz rund um den Residenzbrunnen und Blicke hinter die Kulissen bietet. www.salzburg.info/altstadtfeste

 

Sehenswertes im Sommer


Die sommerszene (5.7. bis 22.7. 2012), das internationale Tanz- und Theaterfestival Salzburgs, steht seit 1. Juni 2012 unter der neuen Führung von Angela Glechner. Sie tritt die Nachfolge von Michael Stolhofer an, der die szene salzburg 30 Jahre lang geleitet hat. Im letzten von ihm kuratierten Festival zeigt Michael Stolhofer unter dem Titel "Zugabe" Produktionen von Künstlern, die das internationale Tanzgeschehen der letzten 30 Jahre maßgeblich geprägt haben. Zu den Highlights zählt schon die Eröffnung, bei der jeder Besucher jenen Geldbetrag zurückerstattet bekommt, den der Durchschnittsösterreicher an Steuermitteln zur Jahresarbeit der szene salzburg beiträgt. Am 5. Juli präsentiert die sommerszene "So Blue" + "A Few Minutes of Lock" von Louise Lecavalier, am 6. Juli das Tanzspektakel "Drumming Live" mit Anne Teresa De Keersmaekers und ihrer Compagnie Rosas vor dem Salzburger Dom. Am 9. und 10. Juli ist Tänzerin und Choreographin Meg Stuart mit Philipp Gehmacher und Vladimir Miller in "the fault lines" zu sehen. Alle Vorstellungen im Freien finden bei freiem Eintritt statt. www.sommerszene.net

 

Das Museum der Moderne am Mönchsberg zeigt ab 14. Juli 2012 die Schau „John Cage und …“. John Cage gehört zu den einflussreichsten Künstlern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung vereint Biografie, Gedanken, Dokumente und originale Werke aus dem breiten Schaffen des Künstlers mit Werken und Gedanken seiner Anreger, Freunde und Schüler. Eine Videopräsentation der Kollaborationen John Cages mit seinem langjährigen Partner Merce Cunningham und dessen Dance Company in New York begleitet die Ausstellung neben einem umfangreichen Programm aus Konzerten, Vorträgen, Sonderführungen und einem Fest zum 100. Geburtstag von Cage am 5. September 2012. Das Schwestermuseum Rupertinum zeigt ab 28. Juli 2012 die Fotoschau „Merce Cunningham. Dance Company. Fotografien einer Tanzbewegung“. www.museumdermoderne.at

Autor: Andrea Obele