unsere Sonderseiten im Netz Ausbildung und Berufswahl

Stern-Center PR

Stern-Center Regensburg

Unter einem guten Stern

Neue Aufgaben, neue Kollegen und viele Informationen – am 1. September begann für 16 junge Menschen im Stern-Center Regensburg ein neuer Lebensabschnitt. Im autorisierten Mercedes-Benz Vertrieb und Service in der Benzstraße werden sie als Kauffrau für Büromanagement, Automobilkaufmann/frau und Fachkraft für Lagerlogistik sowie als Kraftfahrzeugmechatroniker für PKW, Nutzfahrzeuge und System- und Hochvolttechnik und Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker ausgebildet. Begleitet werden sie durch die Ausbildungsleiter Franz-Xaver Kumpfmüller und Raimund Mölter. Derzeit erwerben insgesamt 35 Azubis in verschiedenen Abteilungen ihr berufliches Rüstzeug.  Foto: Stern-Center

AOK PR

AOK Bayern

AOK-Azubis starten ins Berufsleben

Sieben künftige Sozialversicherungsfachangestellte begrüßten Ausbildungsleiterin Susanne Pfeffer und AOK-Direktor Richard Deml. Insgesamt beschäftigt die Gesundheitskasse mit diesem starken Ausbildungsjahrgang derzeit 20 Auszubildende, die zu kompetenten Fachleuten in Fragen der Kranken- und Pflegeversicherung qualifiziert werden. „Damit zählt Regensburg zu den am stärksten ausbildenden AOK-Direktionen in Bayern“, freut sich AOK-Direktor Richard Deml. Gleich zu Beginn gab es als kleines Geschenk die persönliche „AOK-Welcome-Box“. Neben vielen nützlichen Dingen enthält die Box Visitenkarten, ein Namensschild sowie eine Anstecknadel. Alle Utensilien kommen auch sofort zum Einsatz, denn die Azubis übernehmen von Anfang an Verantwortung und werden in ihrer zwei- beziehungsweise dreijährigen Ausbildungszeit aktiv in die tägliche Praxis der verschiedenen Geschäftsbereiche eingearbeitet. Das Foto zeigt AOK-Ausbildungsleiterin Susanne Pfeffer (links) und Direktor Richard Deml (rechts) mit den neuen AOK-Fachkräften.  Foto:AOK

Andritz PR

ANDRITZ Fiedler GmbH

Starker Nachwuchs für Andritz Fiedler

Die fünf neuen Auszubildenden des Traditionsunternehmens Andritz Fiedler GmbH – Irene Runkovski (Industriekauffrau), Ina Irlbacher, Jennifer Walig, Daniel Ferstl (Zerspanungsmechaniker/in) sowie Lukas Donauer (Konstruktionsmechaniker) – freuen sich zusammen mit dem Ausbildungsleiter Jürgen Hofmann, dem Betriebsratsvorsitzenden Albert Langmann sowie der Personalreferentin Tina Rögk auf den Start der Ausbildung. Für sie beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt mit neuen Herausforderungen. Andritz Fiedler bietet derzeit 18 Auszubildenden eine solide und abwechslungsreiche Berufsausbildung. Das Unternehmen ist global tätig und beschäftigt am Standort Regensburg-Haslbach rund 300 Mitarbeiter. Hier werden Siebkörbe und Rotoren für die Papierindustrie sowie hochwertige Komponenten zur Fest-Flüssigtrennung für die Lebensmittel-, Chemie- und Pharmaindustrie hergestellt. Andritz Fiedler gehört zur österreichischen Andritz-Gruppe, die weltweit über 25.000 Mitarbeiter an mehr als 220 Standorten beschäftigt. Foto: Andritz Fiedler GmbH

Conti PR

Continental Automotive GmbH

61 neue Azubis und duale Studenten

 

Der Continental-Standort Regensburg ist mit rund 8.000 Beschäftigten nicht nur einer der größten Arbeitgeber der Region, sondern gehört auch zu den beliebtesten Ausbildungsbetrieben in der Oberpfalz. Dies zeigt sich auch in den über 1.300 Bewerbungen, die das Technologieunternehmen für das Ausbildungsjahr 2017 erhalten hat. Anfang September starteten nun 28 Damen und 33 Herren ins Berufsleben bei Continental in Regensburg. Dabei spielt auch das Thema Software eine immer größere Rolle. „Welche herausragende Bedeutung die Bereiche Software und Programmierung heute in unserem Unternehmen haben, zeigt ein Blick auf den aktuellen Ausbildungsjahrgang: 16 der jungen Kolleginnen und Kollegen werden in Software- und IT-Berufen ausgebildet – und auch in vielen anderen zukunftsorientierten Berufen wird Software ein immer größerer Bestandteil“, so Michael Staab, Personalleiter bei Continental Regensburg. Bewerbungen für das Ausbildungsjahr 2018 werden bis 30. September 2017 entgegengenommen. Weitere Infos gibt es unter www.continental-ausbildung.de. Foto: Continental

Sparkasse PR

Sparkasse Regensburg

Zukunft ist einfach – bei der Sparkasse

Regensburg. Von der Schulbank ins Berufsleben: Traditionell werden die zwölf neuen Auszubildenden der Sparkasse Regensburg auf die neue Verantwortung von Ausbildungsreferentin Cornelia Haak und weiteren erfahrenen Sparkasslern kompetent und abwechslungsreich vorbereitet. „Erfolgreich im Job wird, wer von Anfang an motiviert ist. Freundlichkeit und einen ausgeprägten Dienstleistungsgedanken beweisen unsere Azubis schon im Auswahlverfahren. Die umfangreichen Fachkenntnisse erhalten sie dann während der Ausbildung“, so der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Regensburg Franz-Xaver Lindl. „Unsere Azubis werden bestens ausgebildet.“ Dies gewährleistet ein durchdachtes Ausbildungskonzept, mit dem die Sparkasse ihre Azubis begleitet und fachlich weiterbildet. In der Vergangenheit wurde dieses Engagement bereits mit dem Ausbilderpreis der Stadt Regensburg gewürdigt. Für den Ausbildungsstart 2018 läuft aktuell schon das Bewerbungsverfahren. Informationen und den direkten Bewerbungslink gibt es unter www.sparkasse-regensburg.de/ausbildung. Foto: Sparkasse

Osram PR

Osram Opto Semiconductors

Hightech-Unternehmen bildet aus

Regensburg. Zum Start des neuen Ausbildungsjahres begrüßte Osram Opto Semiconductors 14 Azubis und duale Studenten am Hauptsitz in Regensburg. In den kommenden Jahren erhalten die Jugendlichen in den Ausbildungsgängen Mikrotechnologie, Mechatronik und Elektronik für Gebäude und Systeme sowie während ihres dualen Studiums fundiertes Wissen in ihren spezifischen Themengebieten. Dabei spielen auch Kompetenzen wie Projektmanagement, Teamentwicklung und Kommunikation eine wichtige Rolle. Die Ausbildungsgänge bestehen aus drei Teilen: Im Unternehmen lernen die Auszubildenden die praktische Seite ihres Aufgabenfelds kennen. Die Berufsschule vermittelt die theoretischen Hintergründe und der regionale Ausbildungspartner Siemens Professional Education gibt Spezialwissen weiter. Mit Leuchtdioden, Infrarotdioden und Lasern stellt Osram Opto Semiconductors Lichtquellen für verschiedene Anwendungsgebiete her. So vielfältig wie die Produkte, sind auch die Themen, die die Azubis und duale Studenten in der Ausbildung kennenlernen. Foto: Osram

Gienger PR

Gienger Regensburg KG

22 Azubis starten Karriere bei Gienger

Ausbildung statt Studium. Macher statt Mensa. Spannende Herausforderungen warten derzeit auf viele angehende Berufsanfänger. Das gilt auch für 22 Azubis der Gienger Regensburg KG in Regenstauf. Am 1. September starteten sie beim traditionsreichen Großhändler für Haustechnik ihre Karriere in einer spannenden Zukunftsbranche. Für die jungen Menschen beginnt nun eine aufregende und abwechslungsreiche Ausbildung. Sie lernen die Gienger Regensburg KG kennen, die Kollegen, die Abläufe und ihre vielfältigen Möglichkeiten. Sie arbeiten in einer Branche, in der es genauso um energieeffiziente Heizungslösungen wie um designorientierte Bäder und Smart Home geht.

Insgesamt bildet die Gienger Regensburg KG aktuell 53 junge Menschen aus. Azubi-Verantwortliche nehmen sich dabei viel Zeit, um die individuellen Stärken ihrer jungen Kollegen zu fördern. Mit Erfolg. Die Übernahmequote liegt bei mehr als 90 Prozent.

Die Gienger Regensburg KG setzt einen starken Fokus auf die Förderung des Nachwuchses und übernimmt damit Verantwortung für die regionale Wirtschaft. Und das seit Jahren. Rund 300 Auszubildende haben bereits beim Partnerunternehmen der europaweit tätigen GC-Gruppe gelernt und von den besonderen Karrierechancen profitiert. Foto: Gienger.

Infinien PR

Infineon Technologies AG

Spannender Berufsstart bei Infineon

Regensburg. 22 junge Menschen begannen am 1. September ihre Ausbildung oder ihr duales Studium bei der Infineon Technologies AG in Regensburg. Damit hat sich die Ausbildungszahl bei dem Halbleiterhersteller gegenüber dem Vorjahr leicht erhöht. Gefragt waren die technischen Ausbildungsplätze Mechatroniker/in, Elektroniker/in für Geräte und Systeme, Mikrotechnologe/in und Industriemechaniker/in, sowie das duale Studium Bachelor of Science Technische Informatik. Zwei junge Frauen haben sich für den kaufmännischen Bereich entschieden und lassen sich zur Industriekauffrau mit Zusatzqualifikation Fremdsprachenkorrespondentin Englisch ausbilden. Insgesamt absolvieren bei Infineon in Regensburg 83 junge Menschen eine Ausbildung, darunter 21 duale Studenten. Das Bewerbungsverfahren für das Einstellungsjahr 2018 ist bei Infineon in vollem Gange. Interessenten für technische Berufe und duale Studiengänge mit Ausbildungsbeginn 2018 senden ihre Bewerbungen bis Ende September 2017 an das Online-Portal der SPE: www.siemens.de/ausbildung. Foto: Infineon

Johanniter PR

Johanniter

Start in ein neues Ausbildungsjahr

Regensburg. Pünktlich zum neuen Bildungsjahr haben die Johanniter Zuwachs von rund 70 neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bekommen. Darunter sind vor allem junge Frauen und Männer, die ein Freiwilliges Soziales Jahr leisten, Optipraxler (Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die eine verkürzte und vergütete Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher angehen), Bundesfreiwilligendienstleistende und neue Auszubildende zum Kaufmann/Kauffrau für Gesundheitswesen und Kaufmann/Kauffrau für Marketingkommunikation. Aus diesem Anlass wurden die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einem Einführungstag eingeladen. Neben Präsentationen zu der Geschichte der Johanniter, dem Qualitätsmanagement, Diensten, Strategien, der Organisationskultur und Verhaltensnormen wurde ein Vortrag über die Unfallverhütungsvorschriften gehalten. Besonders erfreulich war die Besucherzahl: Mit 67 Teilnehmern durften die Johanniter einen neuen Rekord in Sachen Berufseinsteiger verbuchen. Im Anschluss bekam jeder Teilnehmer ein Lebkuchenherz als Erinnerung geschenkt. Foto: Johanniter

Brunner PR

Bäckerei Brunner KG

Azubi-Einstellungsquote gesteigert

 

Regensburg/Weiden. Der Brunner Bäcker entwickelt sich 2017 gegen den Trend in Bezug auf die Einstellungen von Auszubildenden im deutschen Handwerk. Die Einstellungsquote bei den Auszubildenden konnte sogar um stolze 40 Prozent gesteigert werden. Das Bäckerhandwerk bietet eben doch goldenen Boden – insbesondere für die 24 „jungen Samenkörner“ (davon sechs Bäcker), die als Auszubildende beim Brunner Bäcker ihre beruflichen Wurzeln bilden und sich aus Überzeugung für ihre künftige Aufgabe entschieden haben. Aus Liebe zum Beruf begleiten sieben Ausbilderinnen und Ausbilder die frischgebackenen Nachwuchsfachkräfte auf ihren Weg in die Zukunft. Durch Schulungen wird das Wissen des Personals regelmäßig vertieft und ist somit immer auf den neuesten Stand gebracht. Zur Zukunftssicherung legt die Bäckerei Brunner großen Wert auf die Ausbildung von Nachwuchs und trägt aktiv zur Schaffung von Arbeitsplätzen bei. Die Bäckerei Brunner, mit ihrem Hauptsitz in der Georg-Stöckel-Straße 5 in Weiden, zählt zu den größten Ausbildungsbetrieben in der ganzen Region.  Foto: Altstadt_Atelier

Nicht jede Lehrstelle kann besetzt werden

Die Domstadt boomt. Das merken auch die Betriebe. Immer mehr Lehrstellen bleiben deshalb unbesetzt, der Kampf um die besten Auszubildenden hat längst begonnen. Mit über 4.000 neuen Ausbildungsverträgen bei der IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim zeigt sich der Ausbildungsmarkt in der Region gegenüber dem Vorjahr stabil. Rund 450 Stellen bleiben bei den Mitgliedsunternehmen zu Beginn des Ausbildungsjahres am 1. September dennoch offen. Der Bewerbermangel trifft vor allem die Bereiche Lager/Logistik, Dienstleistungen, Handel, Hotel und Gastronomie.

Gründe dafür sieht Ralf Kohl, Bereichsleiter Berufsbildung der IHK, in der demographischen Entwicklung und dem anhaltenden Trend zum Studium: »Die Oberpfalz verliert Prognosen zufolge bis 2025 knapp 100.000 Arbeitskräfte, das sind aktuell 15,3 Prozent der Erwerbstätigen. Zudem ermittelte das Bayerische Statistische Landesamt speziell bei den 16- bis 19-Jährigen bis zum Jahr 2029 eine Abnahme von knapp 30 Prozent in der Region. In dieser Altersgruppe entscheiden sich viele - zumindest heute - für ein Studium.« Auch im Handwerk kann längst nicht jede Lehrstelle besetzt werden. Trotz stabiler Zahlen blieben auch heuer wieder Lehrstellen in der Region unbesetzt. In der Lehrstellenbörse der Handwerkskammer waren Ende August 425 freie Ausbildungsplätze in der Oberpfalz gemeldet, in Stadt und Landkreis Regensburg beispielsweise 97. Die meisten freien Stellen verzeichneten die Berufe Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Elektroniker, Maurer, Kfz-Mechatroniker und Kaufmann für Büromanagement.