11.11.2017, 15:18 Uhr

CSU-Kandidaten Klares Ergebnis für Wagle, Pröckl, Haderer und Moser

V. li.: MdL Reserl Sem, die Kandidaten Monika Haderer, Christine Moser, Dr. Thomas Pröckl und Martin Wagle. (Foto: Holger Becker)V. li.: MdL Reserl Sem, die Kandidaten Monika Haderer, Christine Moser, Dr. Thomas Pröckl und Martin Wagle. (Foto: Holger Becker)

Die CSU Rottal-Inn stellte am Freitag im Gasthof Wirtsbauer die Weichen für die Landtags- und Bezirkstagswahlen 2018.

LANGENECK Ohne Gegenkandidat wurden Martin Wagle aus Pfarrkirchen (Landtag) und Dr. Thomas Pröckl aus Arnstorf (Bezirkstag) als Direktkandidat gewählt, für die Liste benannten die Mitglieder Monika Haderer aus Eggenfelden (Landtag) und Christine Moser aus Wittibreut (Bezirkstag).

Nach den herben Verlusten bei den Bundestagswahlen und den aktuellen Spannungen an der Parteispitze forderte die scheidende Landtagsabgeordnete Reserl Sem die Partei zur Geschlossenheit auf und schob den „schwarzen Peter“ für die Wahlpleite der Schwesterpartei CDU zu. „Wir müssen die Dinge wieder klar benennen, dann hören die Menschen uns auch wieder zu“, zeigte sich Sem überzeugt.

Ansonsten war von den Turbulenzen innerhalb der Partei auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung in Langeneck wenig zu spüren. Und auch die Wahlen der Direktkandidaten war für Martin Wagle und Dr. Thomas Pröckl ohne Gegenkandidat eine „gmahde Wiesn“. Wagle, im März zum Kreisvorsitzenden gewählt und somit Nachfolger von Reserl Sem tritt auch bei der Landtagskandidatur in deren Fußstapfen. Mit 168 gültigen Stimmen holte er ein Ergebnis von 99,4 Prozent, nur eine Gegenstimme und sieben ungültige Wahlzettel musste er dabei hinnehmen.

Ähnlich das Ergebnis für Bezirksrat Dr. Thomas Pröckl, den die Mitglieder erneut ins Wahlrennen entsenden. Er erhielt 168 gültige Stimmen (97,7 Prozent) bei vier Gegenstimmen und vier ungültigen Stimmen.

Etwas Spannung versprach die Benennung des Listenkandidaten für die Landtagswahl. Hier kandidierten Eggenfeldens 2. Bürgermeisterin Monika Haderer (Empfehlung des Kreisverbandes), Sepp Guggemos aus Kirchdorf am Inn (Kandidat der Mittelstandsunion) und Gerhard Zeiler aus Massing, der spontan seinen Hut in den Ring warf.

Zeiler erreichte mit einer launigen Ansprache überraschend 8 Stimmen, Sepp Guggemos kam auf 31 Stimmen. Die CSU-Mitglieder scheinen ihm nicht vergessen zu haben, dass er beim letzten Landratswahlkampf für die Freien Wähler gegen CSU-Mann Michael Fahmüller kandidiert hatte. So siegte letztlich Monika Haderer deutlich mit 132 (76,94 Prozent) Stimmen.

Als einzige Listenkandidatin für den Bezirkstag trat Christine Moser an. Sie erhielt mit 169 Stimmen (99,4 Prozent) ein ähnliches Resultat wie zuvor Wagle und Pröckl. Die Wahl der endgültigen Listenkandidaten erfolgt Anfang 2018 auf dem CSU-Bezirksparteitag. Vor allem für Landtagskandidatin Monika Haderer dürfte es aber schwer werden, über die Liste ins Maximilianeum einzuziehen. Die letzten Kandidatin, der dies gelang, war Edeltraud Plattner als Nachrückerin.


0 Kommentare