13.11.2017, 12:25 Uhr

Mittelstandstag Keine Jamaikakoalition um jeden Preis

Das Foto zeigt (v. l.): Thomas Erndl, Peter Erl, Josef Hertreiter, Dr. h.c. Hans Michelbach, CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt, Karl-Heinz Dürrmeier, Gudrun Zollner, Franz Xaver Scherl, Christian Ebner, Hubert Girschitzka. (Foto:MU)Das Foto zeigt (v. l.): Thomas Erndl, Peter Erl, Josef Hertreiter, Dr. h.c. Hans Michelbach, CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt, Karl-Heinz Dürrmeier, Gudrun Zollner, Franz Xaver Scherl, Christian Ebner, Hubert Girschitzka. (Foto:MU)

Anstelle von Personaldiskussionen und Spekulationen fokussierten sich die Teilnehmer und Delegierten der diesjährigen MU-Landesversammlung auf inhaltliche Themen und Mindestanforderungen für eine neue Koalition im Bund.

OSTERHOFEN Deutschland steht nach der Bundestagswahl vor wichtigen Weichenstellungen. Union, FDP und Grüne loten gegenwärtig in Berlin die Chancen für eine Regierungskoalition aus. Die Mittelstands-Union der CSU stellt daher fest, dass das Ergebnis von Verhandlungen nur eine mittelstands-freundliche Politik sein kann, für mehr Wachstum, mehr Beschäftigung und mehr Wohlstand für alle sein darf.

Aus diesen Gründen erstellten die Landesvorstandschaft der Mittelstands-Union und dessen neu gegründete Mittelstand Bezirksgruppe unter Federführung des stellvertretenden Landes- und Bezirksvorsitzenden Peter Erl einen Forderungskatalog mit 15 Mindestbedingungen. Mit Transparenten und Plakaten wurden die Kernbedingungen und Forderungen während und nach den Ausführungen von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt demonstrativ vorgetragen, wie zum Beispiel Soli weg! Jetzt!, Weihnachtsgeld sozial versicherungsfrei, Bargeld-Freiheit, Rücknahme der Vorfälligkeit, Flexibilisierung der Arbeitszeiten, Bürokratieabbau, ...

Erstmalig und spannend gestalteten sich die drei verschiedenen Foren zur Steuerentlastung, für eine mittelstandsfreundliche Wirtschafts-, Arbeits-, Sozial- und Gesundheitspolitik, mit dem bayerischen Wirtschaftsstaatssekretär Franz J. Pschierer sowie das Forum für ein zukunftsfähiges Europa mit Markus Ferber MdEP. Hier fand ein reger Erfahrungs- und Meinungsaustausch zwischen den beteiligten Politikvertretern und den anwesenden Teilnehmern aus dem Mittelstand statt.

Neben Gudrun Zollner, welche für ihre vergangenen, als Bundestagsabgeordnete federführenden Aktivitäten im Mittelstand und als stellvertretende MU-Bezirksvorsitzende seitens des Plenums sehr gelobt wurde, wiezum Beispiel zur jüngsten Wiedererlangung des Digitalbonus, nahmen auch der neu gewählte Bundestagsabgeordnete des Landkreises Deggendorf, Thomas Erndl, Alois Rainer, sowie die Landesvorstandsmitglieder der Mittelstands-Union, Franz Xaver Scherl und Hubert Girschitzka; zudem die Delegierten Josef Hertreiter, Karl-Heinz Dürrmeier, Johann Wagner, Christian Ebner, mit aktiven Beitragen zu den Anliegen des Mittelstandes teil.

Das Resümee des Bayerischen Mittelstandstages hieß: Keine Jamaikakoalition um jeden Preis!


0 Kommentare