13.11.2017, 09:47 Uhr

Bernhard Mosandl berichtete Tourismuschef von Bodenmais zieht positive Bilanz

Wie bereits im Marktgemeinderat zog Bernhard Mosandl (2. von rechts), Geschäftsführer der Bodenmais Tourismus und Marketing (BTM) GmbH, auch im Aufsichtsrat der BTM eine positive Halbzeitbilanz. Seinen Ausführungen folgten auch Bürgermeister und BTM-Aufsichtsratsvorsitzender Joachim Haller (2. von links), Angela Graf-Knauss (ganz links), Vorsitzende des Vereins Bodenmais Wirtschaft und Tourismus (BodWiTo) und stellvertretende BTM-Aufsichtsratsvorsitzende, sowie Katrin Buchinger (ganz rechts), Assistentin der BTM-Geschäftsleitung. (Foto:Mühlbauer)Wie bereits im Marktgemeinderat zog Bernhard Mosandl (2. von rechts), Geschäftsführer der Bodenmais Tourismus und Marketing (BTM) GmbH, auch im Aufsichtsrat der BTM eine positive Halbzeitbilanz. Seinen Ausführungen folgten auch Bürgermeister und BTM-Aufsichtsratsvorsitzender Joachim Haller (2. von links), Angela Graf-Knauss (ganz links), Vorsitzende des Vereins Bodenmais Wirtschaft und Tourismus (BodWiTo) und stellvertretende BTM-Aufsichtsratsvorsitzende, sowie Katrin Buchinger (ganz rechts), Assistentin der BTM-Geschäftsleitung. (Foto:Mühlbauer)

Halbzeitbilanz – dieser Begriff trifft unweigerlich auf die Ausführungen von Bernhard Mosandl vor dem Aufsichtsrat der Bodenmais Tourismus und Marketing (BTM) GmbH und dann im Marktgemeinderat zu. Was der BTM-Geschäftsführer sagte, lässt ein durchwegs positives Fazit ziehen und gibt berechtigten Grund zu einem optimistischen Ausblick.

BODENMAIS Utopisch denken ist die Sache von Bernhard Mosandl nicht, er ist Realist und bleibt auf dem Boden der Tatsachen, das geht mit seiner Erfahrung einher. „Sehr viel Arbeit hat es in den vergangenen dreißig Monaten gegeben“, bekannte der seit 1. April 2015 im Amt des Bodenmaiser Tourismuschefs befindliche gebürtige Franke und daran wird es dem hochqualifizierten Team, wie Bernhard Mosandl seinen Mitarbeiterstab bezeichnet, auch in der kommenden Zeit kaum mangeln. Die Zahlen sprechen für sich: 727421 Übernachtungen zwischen Januar und Oktober 2017 ergeben ein Plus von 3,13 Prozent gegenüber den betreffenden Monaten im Vorjahr, ein Plus von 5,48 Prozent errechnete der BTM-Chef in den bisher zehn Monaten des Jahres 2017 im Vergleich zu diesem Zeitraum im Jahr 2016 bei 147118 Gästeankünften. Damit konnten seit zwei Jahren rund 70000 Übernachtungen mehr gezählt werden – deutlich gestiegen sind auch die Gästeankünfte in Bodenmais. Bis zum Jahresende will Bernhard Mosandl bei den Übernachtungszahlen die 800000-er-Marke knacken.

Als Bernhard Mosandl, dessen Arbeitsvertrag mit dem Aufsichtsrat der Bodenmais Tourismus und Marketing GmbH auf fünf Jahre geschlossen ist, vor zweieinhalb Jahren das Amt von Katharina Hartl übernahm, die es nach dem außerplanmäßigen Ausscheiden von Christian Jaletzke interimsmäßig führte, waren viel Maßnahmen eine Umstrukturierung in den Bereichen Personal, Finanzen und Infrastruktur betreffend dringend notwendig, die BTM so aufzustellen, ein vernünftiges Arbeiten zu ermöglichen. „Heute ist alles auf einem guten Weg und wir können wettbewerbsfähig arbeiten“, betonte der Tourismus-Geschäftsführer, ein zielgerichteter Weg der Qualität und Nachhaltigkeit. Trotz gesteigerter Werbemaßnahmen konnten Schulden abgebaut werden, als größte Herausforderungen nannte Bernhard Mosandl den Umbau der Tourist-Info und den personellen Neuaufbau. Die eingeleiteten Marketingmaßnahmen setzen sich am touristischen Markt hervorragend durch. Wichtig ist ihm dabei, dass „Global-Player“, Vermieter und Dienstleister im Ort besser zusammenarbeiten. Eine Weiterempfehlungsquote von 97,6 Prozent des Gesamtortes Bodenmais sowie der Gewinn des ADAC Tourismuspreises Bayern 2017 bestätigen ebenfalls den erfolgreichen Weg des Tourismuschefs. „Ich wollte den schnellen Erfolg“, gab der BTM-Chef zu, dieser müsse aber auch nachhaltig sein. Dennoch: „Ich möchte seriös bleiben, bevor ich ein Risiko eingehe“.

BTM-Geschäftsführer Bernhard Mosandl verschwieg nicht, dass er bei seinem Amtsantritt vor zweieinhalb Jahren die Bodenmais Tourismus und Marketing (BTM) GmbH in einem äußerst desolaten Zustand vorgefunden habe, „sehr, sehr schlecht“, sei die damalige Situation gewesen. „Die verschuldete GmbH war fast nicht mehr handlungsfähig“, konstatierte Bernhard Mosandl, dem man auch betriebswirtschaftlich nichts vormachen kann, denn in diesem erlernten Beruf birgt er eine enorme Erfahrung und ist bestens prädestiniert für die wirtschaftliche Leitung einer GmbH. Ende des Jahres werden 120000 Euro an Schulden abgebaut sein, ist Bernhard Mosandl überzeugt. Rund 100000 Euro verschlingen die von der BTM initiierten Events jährlich, den Aufsichtsräten legt der Tourismus-Chef regelmäßig einen Liquiditätsplan vor. „Viele hatten einst keinen Arbeitsvertrag und keine Arbeitsplatzbeschreibung“, führte Bernhard Mosandl den Gremien die Personalsituation der Bodenmais Tourismus und Marketing GmbH vor zweieinhalb Jahren vor Augen. Von ausgezeichneten Eigenschaften der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ihrer kompetenten Beratung – nicht zuletzt durch fachlich versierte Ausbildung erworbene Fähigkeiten, spricht Bernhard Mosandl heute. Mit den bisherigen Mitarbeitern Marco Felgenhauer und Sebastian Ernst werde Hand in Hand weiterhin zusammengearbeitet. Neu ist Lisa Fleischmann in der Tourist-Info und Marketing-Projektleiterin Mona Eiberweiser, Tobias Wolf beginnt im Dezember bei der BTM und wird für die Pressearbeit zuständig sein. Otto Freimuth von der Tourist-Info und Touristikfachwirtin Katharina Hartl scheiden zum Jahresende aus der BTM aus. 34 Jahre beträgt der Altersdurchschnitt der BTM-Angestellten. Barbara Haller ist als Chefin der Kasse in die Marktverwaltung gewechselt.

Ein entscheidender Schritt nach vorne sei neben dem Umbau der Tourist-Info, die „Wiederbelebung“ des alten Kurhauses als Vital-Zentrum und die Einleitung eines neuen Wanderkonzeptes gewesen. Dazu zähle auch die Einführung des Gästservice Umwelt-Tickets (GUTi) in Bodenmais und die anlaufende Sanierung des Freibades sowie die Verwirklichung eines geplanten Camping- und Wohnmobil-Stellplatzes.

„Das Preisleistungsverhältnis hat sich angepasst, es besteht ein guter Draht zu den Nachbargemeinden“, freute sich der BTM-Chef und unterstrich: „Wir arbeiten mit Gastgebern zusammen, die es auch wollen, das Betriebsklima innerhalb des Ortes muss passen“. Dass Bodenmais in aller Mund ist und bleibt, dafür hat Bernhard Mosandl mit seinem BTM-Team bereits erfolgreiche Pflöcke geschlagen. Geworben wird nicht nur durch Anzeigen in Printmedien, auch in den sozialen Netzwerken, bei Besuchen auf einer Vielzahl von Messen – schon allein die Blasmusikpauschale brachte 71 Musikkapellen für ein Wochenende mit Auftritt in den Ort und für nächstes Jahr haben bereits gut 40 Musikkapellen für einen Vereinsausflug gebucht. Mit dem „Woid Woife“ alias Wolfgang Schreil hat die BTM nicht nur ein Original, sondern einen hervorragenden Werbeträger für die Natur gewonnen. „Ich versuche immer alle Eindrücke mitzunehmen“, erläuterte Bernhard Mosandl die Auswahl der Marketingkonzepte.

„Wer ist nun stellvertretende BTM-Geschäftsführerin für die ausgeschiedene Renate Kollmer?“, wollte Marktrat Georg Bauer (CSU) von Bernhard Mosandl wissen. „ich brauche keine Stellvertretung“, lautete die Antwort des BTM-Chefs kurz und knapp.

„Von zwei verschiedenen Welten sprach Marktrat Klaus Pister (CSU), denn jetzt gebe es ein gutes Miteinander und alles sei transparent. „Auf höchstem Niveau“ sei gejammert worden, nun könne man über die gesteigerten Übernachtungszahlen zufrieden sein. „Nach totalen Chaoszeiten“ ist nun eine ausgezeichnete Verhältnisbasis geschaffen worden, wie Marktrat Josef Brem (CSU) resümierte. Als Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses monierte er, dass früher Belege „eher vorgehalten als vorgelegt wurden“. Marktgemeinderat und BTM-Aufsichtsrat zollten dem Geschäftsführer mit Team ehrlichen Respekt mit kräftigem Applaus.


0 Kommentare