14.07.2017, 11:01 Uhr

Schwertransporte unterwegs Was hat es mit den plötzlichen Halteverboten in mehreren Ortschaften auf sich?

Zahlreiche Halteverbotschilder (hier: in Leiblfing) sind in den Ortschaften auf der Strecke von Straubing in Richtung Dingolfing aufgestellt. Foto: ab (Foto:Schmid)Zahlreiche Halteverbotschilder (hier: in Leiblfing) sind in den Ortschaften auf der Strecke von Straubing in Richtung Dingolfing aufgestellt. Foto: ab (Foto:Schmid)

Viele Bürger fragen sich: Warum gibt es in zahlreichen Ortschaften von Straubing in Richtung Dingolfing plötzlich nächtliche Halteverbote?

SALCHING/MENGKOFEN Hintergrund der Maßnahme sind geplante Schwertransporte, die in den kommenden Tagen stattfinden sollen. Dabei sollen mindestens drei Transporte vom Hafen Straubing-Sand bis nach Wörth an der Isar über die Bühne gehen. Für die Schwerlasttransporte, die in der Nacht durchgeführt werden, wird besonders in den Ortschaften Platz benötigt, deshalb sind die Halteverbote an den Straßenrändern ausgewiesen worden. Harald Siegert, Hafenmeister in Straubing-Sand, rechnet damit, dass in den nächsten Tagen das Frachtschiff im Hafen einlaufen wird. "Der Umschlag ist für den 20. Juli geplant." Bei der Fracht soll es sich um Teile einer Presse handeln. Einzelne Komponenten haben ein Gewicht von 250 Tonnen. 

Die genauen Termine für die Schwertransporte stehen noch nicht fest. An den Halteverboten ist deshalb der Zeitraum von 17. bis 26. Juli angegeben. 


0 Kommentare