06.06.2014, 10:51 Uhr

Protest Abgefrackt: Bündnis gegen Fracking in der Oberpfalz gegründet

Foto: pmFoto: pm

Am Donnerstag trafen sich Vertreter verschiedenster Organisationen in Weiden, um eine gemeinsame Initiative gegen Fracking im Weidener Becken zu gründen.

WEIDEN Unlängst erhielt die britische Firma Rose Petroleum eine Erkundungslizenz für Gasvorkommen in der Region (wir berichteten). Diese sind ausschließlich mit dem Fracking-Verfahren hebbar, was laut den Gegnerb dieser Methode fatale und unabsehbare Folgen für Mensch und Natur hätte.

Das Bündnis einigte sich auf den Namen "Abgefrackt - Bündnis Weidener Becken gegen Fracking" und ernannte Dagmar Keis-Lechner und Sonja Schuhmacher zu ihren Sprecherinnen. Ziel ist es, ein gesetzliches Verbot von Fracking durchzusetzen und es auch im Weidener Becken zu verhindern. Dazu sind in näherer Zukunft diverse lokale Aktionen im gesamtem betroffenen Gebiet und eine Onlinepetition an den bayerischen Landtag geplant.

Ihre Unterstützung zugesagt haben bereits der Bund Naturschutz Neustadt/Weiden, die Bezirksverbände Oberpfalz und Oberfranken der Piratenpartei, die Bezirksverbände Oberpfalz und Oberfranken der Grünen, der SPD-Stadtverband Weiden und deren Stadtratsfraktion, die JuSos Oberpfalz, der ÖDP Bezirksverband Oberpfalz, die LBV Kreisgruppe Neustadt, Die Linke Weiden und Oberfranken, die Bürgerinitiative gegen atomare Anlagen, die Grüne Jugend Oberpfalz und der Global Marshall Plan Lokalgruppe Mitterteich.


0 Kommentare