06.10.2015, 18:10 Uhr

Tourismus Qualitätswanderweg: Oberpfälzer Seenweg feierlich eingeweiht

Foto: Zweckverband Oberpfälzer SeenlandFoto: Zweckverband Oberpfälzer Seenland

Uneingeschränkten Wandergenuss von der Fränkischen Schweiz bis zum Bayerischen Wald verspricht der neue Oberpfälzer Seenweg, der den Jurasteig über den Erzweg mit dem Goldsteig verbindet. Am Donnerstag, 1. Oktober, wurde dieser im Herzen des Oberpfälzer Seenlandes feierlich eingeweiht.

OBERPFÄLZER SEENLAND Ein Bläserquintett des Musikvereins Wackersdorf eröffnete zunächst den Festakt im Restaurant Seerano am Murner See, zu dem der Vorsitzende des Zweckverbandes Oberpfälzer Seenland, Landrat Thomas Ebeling, rund 60 geladene Gäste begrüßte. Sein Stellvertreter, Wackersdorfs Bürgermeister Thomas Falter, war besonders erfreut darüber, dass die Eröffnungsveranstaltung im Herzen des Oberpfälzer Seenlandes, in der symbolischen Mitte des neuen Wanderweges, stattfand. Hier laden mit dem Erlebnispark Wasser-Fisch-Natur und dem Oberpfälzer Märchengarten zwei weitere Leader-Projekte Wanderer zum Verweilen entlang des rund 72 Kilometer langen Weges ein.

Stellvertretender Bezirkstagspräsident Norbert Hartl aus Regensburg zeigte sich in seinem Grußwort seit seinem letzten Besuch im Oberpfälzer Seenland begeistert, sei der enorme Strukturwandel, den die Oberpfalz in den letzten 25 Jahren erlebt habe, hier doch besonders spürbar. So könne das Oberpfälzer Seenland nach dem Ende der Braunkohle-Ära jetzt als touristischer Leuchtturm punkten. Hartl versprach, künftig besonders bei den Regensburgern mehr Werbung für das Oberpfälzer Seenland zu machen, damit diese nicht nur nach Oberbayern, Österreich und Italien zum Wandern fahren, sondern auch den Weg in die nördliche Oberpfalz finden.

Die Bedeutung des Tourismus für die Region betonte auch Leader-Manager Hans-Michael Pilz vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Neumarkt. Gerade in den vergangenen Jahren seien im Oberpfälzer Seenland zahlreiche Projekte ins Leben gerufen worden, um den Tourismus weiter ausbauen zu können. Ein Großteil davon sei mit dem EU-Förderprogramm Leader zur Entwicklung der ländlichen Regionen realisiert worden. "Wie an einer Perlenkette aufgereiht", so betont Joachim Häring, Geschäftsführer des Zweckverbandes Oberpfälzer Seenland, "verbindet der Oberpfälzer Seenweg so eine große Anzahl von Attraktionen und Erlebnisstationen: beginnend mit dem Köhlerzentrum in Ebermannsdorf und dem neuen Rastplatz mit Brunnen in Pittersberg, vorbei an der Großen Kreisstadt Schwandorf mit Stadtmuseum, Blasturm und dem größten Felsenkeller-Labyrinth Bayerns, weiter über den Erlebnispark Wasser-Fisch-Natur und den Oberpfälzer Märchengarten am Murner See sowie das Wassererlebnis Bodenwöhrer Senke bis hin zur Erlebnispädagogischen Aktionsachse Neunburg mit dem Eixendorfer See und dem Schwarzachtal".

Wandererlebnis "zwischen Feuer und Wasser" Neben der Herausforderung, eine für Wanderer möglichst günstige Verbindung zwischen den beiden Anknüpfungspunkten in Ebermannsdorf im Landkreis Amberg-Sulzbacher Land auf der einen und Hillstett im Landkreis Cham auf der anderen Seite unter Einbeziehung eben dieser Erlebnisstationen zu finden, sollte zudem die Geschichte entlang des Weges erlebbar gemacht und der Weg mit einer stringenten und authentischen Thematisierung aufgewertet werden. In Zusammenarbeit mit den Touristikern der beteiligten Gemeinden und den Vertretern der drei Lokalen Aktionsgruppen Netzwerkregion Oberpfälzer Seenland, Amberg-Sulzbach und Landratsamt Cham sei der jüngeren Zeitgeschichte der Region schnell eine tragende Rolle zugesprochen worden, erklärt Häring weiter: "Bedingt durch die Unterteilung des Weges in vier Tagesetappen war das passende Thema schnell gefunden, die vier Elemente Feuer, Erde, Luft und Wasser drängten sich uns hierbei geradezu auf." Wanderbegeisterte begeben sich so in drei Landkreisen auf die spannende Spurensuche "zwischen Feuer und Wasser". Begleitet werden Sie dabei von Übersichts- und Informationstafeln, die sich an den jeweiligen Etappenpunkten befinden.

Nach der kirchlichen Segnung des neuen Qualitätswanderweges durch den Katholischen Pfarrer Christoph Melzl aus Wackersdorf und den Evangelischen Pfarrer Alfredo Malikoski aus Schwandorf übergab der Zweckverband Oberpfälzer Seenland mit dem symbolischen Durchschneiden des weiß-blauen Bandes den neuen Wanderweg „zwischen Feuer und Wasser“ der Öffentlichkeit. Mit thematisch auf die vier Elemente abgestimmtem Fingerfood ließen die rund 60 Gäste die Eröffnungsveranstaltung im Restaurant Seerano ausklingen.

Die Karte Oberpfälzer Seenweg ist ab sofort in der Geschäftsstelle des Zweckverbandes Oberpfälzer Seenland sowie in den Tourist-Informationen und Rathäusern der am Projekt beteiligten Gemeinden und aller acht Seenland-Gemeinden kostenlos erhältlich.


0 Kommentare