17.03.2012, 09:40 Uhr

Heftig: Wie die Bild-Zeitung und RTL den 17-jährigen Daniele vor Millionenpublikum vorführen

Foto: RTL / Stefan GregorowiusFoto: RTL / Stefan Gregorowius

Heulsuse Daniele? Die Bild-Zeitung schießt sich vor der Samstags-Show auf den Thalmassinger Kandidaten ein. Mit großem Bild, das Daniele verheult und richtig aufgelöst zeigt, titelt die Boulevard-Zeitung: „Heul-Ausraster vor DSDS-Show“.

REGENSBURG _25 DEUTSCHLAND Dass Deutschland sucht den Superstar mit Dieter Bohlen und Konsorten längst zu einer Teenie-Show verkommen ist, ist zwar kein Geheimnis – doch solange die RTL-Quote stimmt und die Fans viele hunderttausende Euros beim Voten ausgeben, stört das niemanden.

Von Anfang an hat man den Thalmassinger Kandidaten Daniele Negronie als ehemals straffälligen, aber reuigen Teenager dargestellt. Das gefiel auch der Bild-Zeitung, die das Motiv des reuigen kleinen Sünders aus der Gosse nur allzugerne bedient.

Nun hat sie neuerlich Futter für die Boulevard-Bestie in der DSDS-Villa gefunden, wo sich die angehenden „Superstars“ auf ihre Auftritte vor Millionenpublikum und einem sarkastisch-bissigen Bohlen vorbereiten.

„Bei Daniele Negroni liegen die Nerven blank“, heißt es neben einem Bild, das den sichtlich dem Zusammenbruch nahen Negroni zeigt. Der 17-Jährige, bei dem mal der Jugendschutz vorbei schauen sollte und nachsehen sollte, ob man das, was die RTL-Maschinerie mit einem macht, moralisch und gesetzlich überhaupt machen darf, ist offenbar, so suggeriert Bild, einem Nervenzusamenbruch nahe.

„Kandidat Daniele Negroni ist kurz vor der dritten ,DSDS'-Mottoshow völlig ausgerastet: Erst bepöbelte er einen anderen Kandidaten, bekam dann einen Weinkrampf!“, schreibt die Bild in gewohnt ruckeligen Deutsch. „Grund: Er wurde auf seine kriminelle Vergangenheit (u.a. Diebstahl) angesprochen.“ Dann darf der Thalmassinger allerdings nochmals sein Schuldbekenntnis vorbeten: „Ich bereue, was ich früher getan habe.“

Pranger 2.0 ist das – aber wie heißt es so schön in einer vollkommen aufgeklärten Gesellschaft? Erlaubt ist, was gefällt – und wenn es bis zur öffentlichen Selbsthinrichtung ist.

Viel Spaß heute Abend vor der Glotze! 


0 Kommentare