17.07.2017, 14:08 Uhr

20 Teams aus sechs Nationen Regensburger Senioren waren bei den Seniorensportspielen in Pilsen erfolgreich

Foto: Seniorenbeirat (Foto:Schmid)Foto: Seniorenbeirat (Foto:Schmid)

Rund fünf Millionen Schülerinnen und Schüler nehmen seit Jahrzehnten an den Bundesjugendspielen teil. In manchen Fällen bleibt diese Aktivität bis ins hohe Alter erhalten. Bestes Beispiel dafür sind Seniorensportspiele, noch dazu, wenn diese mit internationaler Beteiligung stattfinden.

REGENSBURG/PILSEN So geschehen in der Partnerstadt Pilsen, die die Initiative ergriffen und die Seniorensportspiele mit großer Hingabe für 20 Teams aus sechs Nationen für 200 Senioreninnen und Senioren ausgerichtet hat.

Der Seniorenbeirat der Stadt Regensburg hatte seine Mannschaft zwar erst über einen Aufruf in den Medien zusammenstellen können, umso erfreulicher war es natürlich, dass es genügend Interessierte gab, die den Spaß mitmachen wollten. Finanziell unterstützt wurde die Fahrt nach Pilsen von der Stadt Regensburg. Auch die Trikots, die extra für die Seniorensportspiele in Pilsen "designt" wurden, wurden von der Stadt zur Verfügung gestellt.

Unter dem Motto "piel ohne Grenzen" mussten zehn Stationen absolviert werden. Dazu gehörte beispielsweise Basketballwurf, 60-Meter-Lauf, Wurf auf die Dartscheibe oder Geschicklichkeitslauf mit Tennisschläger und Ball. Das Wetter spielte anfangs nicht mit, daher musste man kurzfristig in benachbarten Sporthallen einen Teil der Disziplinen verlegt, bei Wetterbesserung ging es im neuen Sportstadion weiter.

Bei der abendlichen stilvollen Siegerehrung bekamen sowohl die Einzelplatzierten, als auch alle Mannschaften Urkunden, Medaillen, Pokale und Sachpreise. Das Regensburger Team mit dem ehemaligen Sportamtsleiter Bernd Plutz, dem Urologen Dr. Michael Ibelshäuser, dem vormaligen Chef des LLC Marathon Franz-Josef Bücken, den Mitgliedern der Seniorentanzgruppe der SG Post Süd, Heinz Engerer und Gertrud Diller und den "Silberlocken" Herbert Fahrnholz und Elisabeth Allmeier, sowie dem Vorsitzenden des Seniorenbeirates Josef Mös und dem Organisationleiter Norbert Lieske, belegte den ehrenvollen 13. Platz. Besonders erwähnenswert ist die Tatsache, dass Regensburg mit der 86-jährigen Gertrud Diller die älteste Teilnehmerin bei diesen Spielen stellte. Den exklusiven Service einer ständig anwesenden Dolmetscherin für das bayerische Team, auch bei der Abendveranstaltung mit Kopfhörern, wusste man natürlich sehr zu schätzen.

Bereits bei der feierlichen Eröffnung am Morgen erwiesen hochrangige politische Vertreterinnen und Vertreter der Veranstaltung ihre Aufwartung. Mit dabei waren u.a. die tschechische Ministerin für Regionalentwicklung, Karla Šlechotvá, die Ministerin für Soziales, Michaela Marksová und der Oberbürgermeister der Stadt Pilsen, Martin Zrzavecký. Pilsen bot mit diesen Seniorensportspielen eine eindrucksvolle Demonstration ihrer Wertschätzung der älteren Generation. Die einzelnen Teams betonten dies dann auch mehrfach in ihren Schlussansprachen. Das Siegerteam aus Pilsen richtet auch im nächsten Jahr diese gelungene Veranstaltung wieder aus.   


0 Kommentare