13.07.2017, 12:31 Uhr

Krankheit Hiobsbotschaft aus dem Rathaus: Auch Bürgermeister Huber fällt aus

Foto: mh (Foto:Schmid)Foto: mh (Foto:Schmid)

Auch das noch: Nach der Suspendierung des Regensburger Oberbürgermeisters seit Januar 2017 ist nun auch der dritte Bürgermeister Jürgen Huber für längere Zeit erkrankt. Das Wochenblatt hat bereits gestern davon erfahren, wollte aber aus Rücksicht vor Hubers Persönlichkeitsrechten zunächst nicht berichten.

REGENSBURG Jetzt ist also auch der grüne Bürgermeister Jürgen Huber ausgefallen. Das Wochenblatt hatte bereits kürzlich vom Gesundheitszustand Hubers erfahren. Offenbar setzte dem Politiker und Künstler nicht nur die politische Lage in Regensburg zu, sondern auch seine Parteibasis, die Huber immer wieder heftig attackierte. Aus Rücksicht auf Hubers Persönlichkeitsrechte wollten wir bislang nicht über den Gesundheitszustand des Politikers berichten. Doch nun wurde öffentlich, dass Huber wohl die kommenden Monate ausfallen wird.

Die Personaldecke im Alten Rathaus wird damit immer dünner. Derzeit leitet die Zweite Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Scharzfischer die Geschäfte im Rathaus. Doch die ist ohnehin bis über beide Ohren mit Terminen eingedeckt. Allerdings werden nun die weiteren Vertreter des Oberbürgermeisters eingesetzt, um Termine wahrzunehmen - diese sind allesamt Mitglieder der Rathaus-Koalition. Ob Oberbürgermeister Joachim Wolbergs wieder in sein Amt zurückkehren kann, hängt auch davon ob, ob und wann es zu einem Prozess kommt. Solange er nicht rechtskräftig zu mehr als einem Jahr Haftstrafe verurteilt wurde, kann er nicht vom Amt suspendiert werden. Wolbergs hat nicht nur mehrfach seine Unschuld betont, zwischenzeitlich ist zudem völlig offen, ob Anklage erhoben wird. Allerdings: Die Staatsanwaltschaft steht unter enormem Druck, denn schließlich hatte man Wolbergs ja sogar in Untersuchungshaft nehmen lassen.

Heikel ist durch Hubers Ausfall aber auch: Nach dem Austritt von Norbert Hartl aus der SPD-Fraktion ist das Verhältnis zwischen Koalitions- und Oppositions-Fraktionen genau patt - die bunte Koalition hat keine absolute Mehrheit mehr.

Wo sich Huber derzeit aufhält, ist nicht bekannt. Noch gestern meldete er sich via Facebook beim Wochenblatt und ließ eine Stellungnahme zur Debatte um ein Diesel-Verbot verbreiten. Wir wünschen Bürgermeister Huber jedenfalls gute Genesung!


0 Kommentare