02.06.2017, 11:12 Uhr

Übung Sie kommen, wenn es brennt, sind die Helden des Alltags - jetzt mussten sie sich beweisen

Foto: Ratisbona Media (Foto:Schmid)Foto: Ratisbona Media (Foto:Schmid)

Die Feuerwehrler sind die Helden des Alltags, sie kommen, wenn es brennt. Jetzt mussten sich die Maschinisten unter ihnen aber beweisen: Bei einem extrem schweren Lehrgang mit Prüfung.

REGENSBURG Sie kommen, wenn es brennt, bei Verkehrsunfällen, Überschwemmungen und anderen Ereignissen. Sie bedienen die Feuerlöschpumpen, sowie die im Löschfahrzeug eingebauten und mitgeführten Geräte, wie zum Beispiel die Seilwinde oder Stromerzeuger. Die Rede ist von den sogenannten Maschinisten der Feuerwehren.

Vergangenes Wochenende ging im Landkreis Regensburg genau so ein Ausbildungslehrgang für Maschinisten zu Ende. An dem landkreisweiten Seminar haben insgesamt 24 ehrenamtliche Teilnehmer aus 13 Frewilligen Feuerwehren teilgenommen. Der Lehrgang an sich fand im und vor dem Gerätehaus der Feuerwehr Pentling statt, sowie ein praktischer Teil am nahe gelegenen Donauufer. In 36 Unterrichtsstunden, verteilt auf sechs Tage, lernten die Teilnehmer aber nicht nur Theoretisches, wie zum Beispiel die Sonderrechte im Straßenverkehr und Unfallverhütungsvorschriften, sondern auch Praktisches. Für diese Teile der Ausbildung wurde zudem auch mehr Zeit eingeplant. Behandelt wurden hier unter anderem die Funktionen und Bedienung von Feuerlöschkreiselpumpen, Hydranten, der Tankbetrieb bei Löschfahrzeugen oder die Wasserförderung im Gelände. Am Ende galt es eine Prüfung zu meistern, für die man schon einiges lernen musste, um sie zu bestehen.

Am vergangenen Samstag, den 27. Mai 2017 war dann die Zeugnisverleihung im Gerätehaus der Feuerwehr Pentling. Der Landkreis Regensburg darf stolz sein auf seine 24 neugeborenen Maschinisten. Unter ihnen sind auch zwei Frauen. Die Teilnehmer kamen aus den Feuerwehren Alteglofsheim, Eichhofen, Eggmühl, Hainsacker, Heitzenhofen, Köfering, Schierling, Oberhinkofen, Pentling, Poign, Tegernheim, Thalmassing und Unterlaichling. Kreisbrandrat Wolfgang Scheuerer war selbst bei der Zeugnisübergabe dabei und betonte, wie wichtig dieser Lehrgang ist: "Die Technik ist bezahlbar, aber ohne gut ausgebildete Leute, hilft uns auch die beste Technik nichts." Zudem dankte er seinen Ausbildern KFB Wolfgang Scheugenpflug, sowie den Hilfsausbildern Peter Treitinger (FF Pentling), Andreas Folger (FF Gailsbach), sowie extra von der Polizeiinspektion Neutraubling gekommen, Harald Stadler.


0 Kommentare