18.01.2017, 10:37 Uhr

Spendenaffäre Staatsanwaltschaft bestätigt Verhaftung Wolbergs und zweier weiterer Verdächtiger

Oberbürgermeister Joachim Wolbergs ist in seiner Weihnachtsansprache auch auf die Spendenaffäre eingegangen. Foto: Screenshot YoutubeOberbürgermeister Joachim Wolbergs ist in seiner Weihnachtsansprache auch auf die Spendenaffäre eingegangen. Foto: Screenshot Youtube

Die Staatsanwaltschaft Regensburg hat die Verhaftung wegen des Verdachts der Bestechlichkeit und der Bestechung bestätigt.

REGENSBURG Die Pressemitteilung im Wortlaut: "In dem Ermittlungsverfahren wegen auffälliger Spenden hat die Staatsanwalt- schaft Regensburg beim Amtsgericht Regensburg Haftbefehle erwirkt, die heute vollzogen wurden. Seither befinden sich der Oberbürgermeister der Stadt Regensburg sowie zwei weitere Beschuldigte im Gewahrsam der Strafverfolgungsbehörden. Im Laufe des Tages werden die Beschuldigten dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Regensburg vorgeführt, der über die Fortdauer der Untersuchungshaft zu entscheiden hat. Dem Oberbürgermeister wird Bestechlichkeit, dem mitbeschuldigten Bauunternehmer Bestechung und dem weiteren Beschuldigten Beihilfe zur Bestechung vorgeworfen. Eine ausführliche Pressemitteilung wird voraussichtlich im Laufe des Tages herausgegeben."

Damit haben die Ermittler vom Straftatbestand der Vorteilsgewährung und Vorteilsannahme Abstand genommen und den schwerwiegenderen Vorwurf der Bestechlichkeit und Bestechung in den Raum gestellt. Ob der OB demnach in Haft bleibt, ist noch nicht sicher. Darüber muss der Ermittlungsrichter entscheiden.


0 Kommentare