12.04.2015, 20:33 Uhr

Strömungsretter Regensburger DLRG-Jugend übt zusammen mit Gästen aus dem Norden im Donaudurchbruch

Foto: DLRG RegensburgFoto: DLRG Regensburg

Seit mittlerweile zwei Jahren erhalten Jugendliche zwischen zwölf und 16 Jahren im Rahmen des Jugend-Einsatz-Teams der DLRG Regensburgs die Möglichkeit, erste Erfahrungen im Einsatz und Wasserrettungsdienst zu sammeln. Um auch die DLRG-Arbeit an der Küste, welche sich von der am Binnengewässer deutlich unterscheidet, kennenzulernen, fand ein einwöchiger Austausch mit der DLRG-Jugend Lübecker Bucht statt.

REGENSBURG/WELTENBURG Hierbei verbrachten die Regensburger DLRGler die erste Hälfte der Woche an der Ostsee und erkundeten das Wachgebiet am Timmendorfer Strand. Im zweiten Teil wurde den Gästen Regensburg als Stadt und besonders im Hinblick auf die Wasserrettung im Einsatzgebiet vorgestellt. Bei diversen Rettungsübungen auf der Donau konnten die Jugendlichen ihre Kenntnisse im Bereich der Ersten Hilfe und Personenrettung unter Beweis stellen und weiter ausbauen. Am Samstag, 11. April wurde mit erfahrenen Strömungsrettern mit Rafts von Weltenburg aus durch den Donaudurchbruch nach Kehlheim gepaddelt. Hier konnten die Erfahrungen der Gäste und auch der Regensburger Teilnehmer zum Verhalten im strömenden Gewässer deutlich intensiviert werden.

Als besondere Überraschung für die Jugendlichen ging es außerdem in die Therme Erding, wo besonders das Rutschenparadies großen Anklang fand.

Interessierte Jugendliche am Jugend-Einsatz-Team finden nähere Infos im Internet unter www.regensburg.dlrg.de oder per Mail an jugend@regensburg.dlrg.de.


0 Kommentare