15.02.2017, 11:54 Uhr

Überraschungsbesuch bei einem Riesenfan: Band „Fünfter März“ erfüllte Nadine ihren größten Traum

Foto: Fünfter MärzFoto: Fünfter März

Auch für die Promi-gewohnten Musiker war es ein unvergesslicher Besuch.

ARNSTORF Im Jahr 2016 startete die Band „Fünfter März“, die sich 2015 gegründet hatte, so richtig durch: Martin Stömmer (21, Gesang & Gitarre), Andreas Kieslich (22, Leadgitarre); Daniel Labenz (20, Keyboard, Klavier, Gesang), sein Bruder Marco Labenz (18, Bass) und Simon Erhardsberger (21, Schlagzeug) aus Arnstorf und Simbach bei Landau spielten als Vorgruppe bei Marc Forster oder „Glasperlenspiel“ (wir berichteten). Inzwischen haben die jungen Musiker aus Niederbayern eine eingefleischte Fangemeinde.

Ein Riesenfan der Gruppe ist Nadine aus Linz. Sie schrieb den jungen Musikern einen Brief und schickte auch eine Tafel mit, auf der sie mit einem Lötkolben das Bandlogo eingebrannt hatte. Im Brief schrieb sie , dass es ihr Traum ist, einen Tag mit ihrer Lieblingsband zu verbringen und dass sie sich manchmal einredet, dass das wohl nur ein schöner Traum bleiben wird.

Brief von Nadine rührte die Musiker ans Herz

Die Aktion des Mädchens, das mit einer körperlichen Beeinträchtigung ihr Leben meistern muss, rührte die Musiker, dass sie beschlossen, Nadine in Linz zu besuchen. Ein Datum war schnell gefunden: der 29. Januar, Nadines Geburtstag.

„Ich hab daraufhin einfach mal bei ihrem Vater angerufen. Die Adresse stand ja auf dem Briefumschlag und so bin ich durchs Telefonbuch an die Telefonnummer von ihrem Vater gekommen. Wir wollten nämlich sichergehen, dass sie auch Zuhause sind. Der hat sich natürlich auch extremst gefreut, dass wir seiner Tochter diese Freude machen“, erzählt Sänger Martin Stömmer.

„Wir sind dann am 29. Januar nach Linz gefahren und ihr Vater hat uns die Tür aufgemacht. Sie saß in der Küche und hatte keine Ahnung, dass wir sie besuchen. Wir sind dann gemeinsam in den Raum gegangen und was soll ich sagen?  Das war einfach so schön zu sehen, wie sich die Nadine gefreut hat. Wir haben ihr einen selbst gebackenen Geburtstagskuchen und ein signiertes „Fünfter März“-Shirt mitgebracht und sie umarmt“, blickt Sänger Martin zurück auf den Fanbesuch.

Aber damit nicht genug: „Wir waren dann den ganzen Tag bei ihr, haben geredet und ihr unsere Songs mit zwei Akustikgitarren vorgespielt. Sie konnte jede einzelne Textzeile mitsingen, was uns sehr beeindruckt hat. Anschließend hat sie noch ein bisschen mit ihrem Cajon mit uns gemeinsam mitgetrommelt.“

Das Cajon haben die Musiker aus Niederbayern am Ende noch signiert, damit hatte Nadine ein weiteres Erinnerungsstück an den Besuch ihrer Traumband. Aber auch die Rottaler Gruppe war begeistert: „Es war ein unglaublich schönes Erlebnis, das wir nicht vergessen werden“, schwärmt Martin Stömmer.

Am 29. März supporten „Fünfter März“ erneut „Glasperlenspiel“ in Großarl, dort, wo ein Jahr zuvor ihre steile Karriere begann. Ihre Tour führt sie auch nach Bern (Schweiz), Salzburg (Österreich), Flensburg und Lemgo. In der Region stehen schon zwei Termine fest: am 3. Juni spielen sie als Support von Seiler und Speer in Eggenfelden und am 16. Juni beim Marktrock-Festival in ihrem Heimatort Arnstorf.

Im Juni zwei Auftritte in der Heimat

Die fünf Musiker kennen sich schon seit der Schule, haben zusammen als Cover-Band bekannte Hits nachgespielt. Aber erst als Gruppe „Fünfter März“ mit eigenen, deutschen Songs und dem Album „Blick nach vorn“ gelang der große Durchbruch. Die Songs schreiben Sänger Martin und Keyboarder Daniel zusammen. Der Name „Fünfter März“ erklärt sich so: Die Band wurde am 5. März 2015 gegründet, zudem haben am 5. März Bassist Marco und Gitarrist Andreas Geburtstag.

Mitte 2016 stellte der Radiosender Bayern 3 exklusiv die neue Single „Musik in meinem Kopf“ vor, die dann Ende Juli offiziell veröffentlicht wurde. Zu dem eingängigen, professionell produzierten Song drehte „Fünfter März“ ein Video in Passau (wir berichteten). Das Video zu „Musik in meinem Kopf“ ist auch zu sehen unter: www.wochenblatt.de/402455. Infos zur Band unter: www.fuenftermaerz.de.


0 Kommentare