26.04.2016, 11:43 Uhr

Festnahme Kosovare in U-Haft: Mit falscher Identität Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis erschlichen

Foto: alexraths / 123RF Lizenzfreie BilderFoto: alexraths / 123RF Lizenzfreie Bilder

Mit gekaufter falscher Identität hat sich ein 20-jähriger Mann aus dem Kosovo sowohl seinen Aufenthalt in Deutschland, als auch seine Beschäftigung erschlichen.

PASSAU Nun kamen ihm Ermittler auf die Spur und beendeten den Spuk. Der junge Mann sitzt mittlerweile in Haft. Staatsanwaltschaft Passau und Kripo Passau ermitteln unter anderem wegen diverser Fälschungs- und Aufenthaltsdelikte.

Seit Anfang 2014 hielt sich der 20-jährige Beschuldigte im Bundesgebiet, speziell in einem Anwesen in der Holzheimerstraße in Passau auf. Im Zuge routinemäßiger Personenüberprüfungen der Ermittlungsbehörden wurden Ungereimtheiten bezüglich der Identität des Mannes festgestellt. Auffällig war, dass der Bruder des 20-Jährigen, der ebenfalls in der Holzheimerstraße gemeldet ist, keine slowenische Staatsangehörigkeit besitzt und der Geburtsort der Geschwister im Kosovo liegt.

Der Fall konnte wie folgt aufgeklärt werden: Bei seiner Einreise im Jahr 2014 meldete sich der junge Mann aus dem Kosovo mit gefälschten Identitätspapieren und falscher Fahrerlaubnis bei den zuständigen Behörden an. Im weiteren Verlauf nutzte er die mit der falschen Identität gewährte Freizügigkeit als vermeintlicher Slowene, sprich EU-Bürger, aus, eröffnete ein Konto, meldete sich bei der Krankenkasse an und ging ab März 2015 einer Beschäftigung nach. Es stellte sich heraus, dass die vorgelegten Dokumente gefälscht waren. Der 20-Jährige gab an, die Papiere in der Form gekauft zu haben. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Passau wurde beim Amtsgericht Passau ein Durchsuchungsbeschluss für die Räumlichkeiten des Beschuldigten erwirkt und durch Ermittler der Kripo Passau vollzogen. In einer aufgefunden Geldbörse wurden zusammen einem vierstelligen Euro-Betrag das Original-Personaldokument des eigentlichen 20-jährigen Kosovaren aufgefunden und sichergestellt.

Der Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen und auf Antrag der Passauer Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Passau vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl, was die Einlieferung des 20-Jährigen in einer Justizvollzugsanstalt zur Folge hatte. Ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Urkundenfälschung, mittelbarer Falschbeurkundung sowie Illegalen Aufenthalts wurde in die Wege geleitet.


0 Kommentare