04.05.2015, 16:24 Uhr

Viel zu tun für die Polizei Vorfälle auf der Maidult

Foto: Ursula HildebrandFoto: Ursula Hildebrand

Auch in der Nacht von Sonntag auf Montag kam es im Bereich der Passauer Maidult zu mehreren Polizeieinsätzen.

PASSAU Kurz nach Mitternacht stellte der Sicherheitsdienst im Bereich der Messestraße fest, dass ein Dultbesucher über den Zaun zum nahegelegenen Passauer Erlebnisbad stieg. Der 26-jährige Betrunkene stellte sich zum Beckenrand und urinierte ungeniert in das Schwimmbecken. Die Mitarbeiter der Security eilten dem Mann nach und übergaben ihn der Dultwache. Gegen den jungen Mann wird nun wegen Hausfriedensbruch ermittelt. Die Stadtwerke wurden vom Vorfall unterrichtet.

Ein weiterer „Wildbiesler“ beschäftigte die Security. Am Sonntag stellte der Sicherheitsdienst gegen 21.30 Uhr auf dem Dultgelände einen 21-Jährigen fest, der mitten auf dem Dultgelände urinierte. Auch dieser Dultbesucher war erheblich alkoholisiert. Gegenüber der Security zeigte er sich uneinsichtig und aggressiv. Schließlich musste er zur Dultwache gebracht werden, wo er nun eine Anzeige erhält.

Am 1. Mai, gegen 1.45 Uhr, kam es im Umfeld des Dultstadls zu einer Körperverletzung. Zwei Dultbesucher warteten auf ein Taxi und wurden von einer Gruppe von drei jungen Männern und einer Frau, die gerade hinzukamen, angepöbelt. Die jungen Männer fragten die Wartenden, ob sie „Lust zum Stänkern“ hätten. Unmittelbar danach schlug einer aus der Gruppe zu und traf eines der beiden Opfer mit der rechten Faust im Gesicht. Der am Boden Liegende wurde zusätzlich noch getreten. Das zweite Opfer wurde am Hals gepackt und gewürgt. Von einem der Angreifer liegt eine Beschreibung vor: Cca. 25 Jahre alt, ca. 175 cm groß, kräftige Figur, kurze braune Haare, schwarze Jacke und blaue Jeans sowie schwarze Sneakers. Hinweise nimmt die Polizei unter 0851/9511-0 entgegen.

Während des Dultumzugs am Sonntag gegen 11.30 Uhr kam es in der FuZo zu einer Auseinandersetzung mit Körperverletzung: drei ca. 25 Jahre alte junge Männer, die dem Äußeren nach der Punkerszene zuzuordnen sind, fühlten sich durch das Fotografieren eines der Umzugsteilnehmer gestört und begangen einen Streit mit dem 56-Jährigen. Einer der Punker schlug dem Mann mit der Faust ins Gesicht. Die drei jungen Männer flüchteten daraufhin Richtung Donaulände. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten die drei nicht mehr angetroffen werden. Die Flüchtigen werden wie folgt beschrieben: einer hat Rastalocken, einer eine Glatze und einer trug eine Brille. Der Letztgenannte schielt laut Angaben des Geschlagenen auffällig. Bekleidet waren sie mit blauen bzw. schwarzen Jacken. Hinweise nimmt die Polizei unter 0851/9511-0 entgegen.


0 Kommentare