17.07.2012, 08:51 Uhr

Dank der Sicherheitswacht Polizei schnappt Bande von rumänischen Fahrraddieben

a:2:{s:7:"default";s:0:"";s:22:"fcms-article-id-125458";s:0:"";}

Angehörige der Landshuter Sicherheitswacht machten am Donnerstag im Bereich der Grieserwiese in Landshut eine wichtige Entdeckung und riefen die Polizei. Der Hinweis führte zur Festnahme von zwei Rumänen und somit zur Aufklärung einer Serie von Fahrraddiebstählen.

LANDSHUT Bereits seit Montag letzter Woche registrierte die Landshuter Polizei im Stadtgebiet eine Häufung von Fahrraddiebstählen. Die Luitpoldstraße, Sandnerstraße sowie der Rennweg kristallisierten sich dabei als Schwerpunkt heraus. Am Mittwoch und Donnerstag waren dies insgesamt 10 Diebstähle von zum Teil hochwertigen Fahrrädern im Gesamtwert von rund 6500 Euro. Am Donnerstag, gg. 22.30 Uhr, befanden sich Angehörige der Sicherheitswacht auf Streifengang im Bereich der Grieserwiese. Dort stellten sie einen unversperrten weißen Kastenwagen mit Düsseldorfer Kennzeichen fest. Das unbesetzte Fahrzeug weckte das Interesse der Sicherheitswacht. Zudem waren in unmittelbarer Nähe des Wagens in einem Gebüsch neuwertige Fahrräder abgestellt.

Dem Anschein nach wurden diese Räder zum Abtransport bereitgestellt. Die verständigte Polizeistreife stellte fest, dass eines der Räder durch Diebstahl abhanden gekommen war. Im vollen Laderaum des Kastenwagens befanden sich unter anderem weitere neuwertige Fahrräder samt Fahrradteile. Am Freitag gegen 1.30 Uhr kamen zwei 20-jährige Rumänen zu dem Fahrzeug und fuhren davon. Die Fahrt dauerte jedoch nicht lange, der Kastenwagen wurde von der Polizei angehalten und die Insassen festgenommen. Von den 19 Fahrrädern im Laderaum konnte die Polizei bislang 14 einer Straftat zuordnen. Die Schadenshöhe wird mit rund 7.000 Euro beziffert. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei, dass sich Geschädigte eines Fahrraddiebstahls umgehend bei der Dienststelle unter Tel. 9252-0 melden. Der zuständige Richter am Amtsgericht entschied am Samstag über die Haftfrage. Beide Festgenommene wurden in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert und warten dort auf ihre Verfahren.


0 Kommentare