18.08.2015, 19:38 Uhr

Spektakulärer Unfall Lkw überschlägt sich auf der A92 und geht in Flammen auf

Foto: FDFoto: FD

Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstagnachmittag auf der A92 bei Landshut ereignet. Nach einem Reifenplatzer hat sich ein Lkw überschlagen und ist dann in Flammen aufgegangen. Der Fahrer konnte sich retten.

LANDSHUT Nach ersten Informationen vom Unfallort hat sich das Unglück gegen 15 Uhr ereignet. Der Lastwagen war von München in Richtung Deggendorf unterwegs, als ein Reifen des Fahrzeugs platzte. Zwischen den Anschlussstellen Altdorf und Landshut Nord kam der Lkw dann von der Fahrbahn ab. Er walzte die Leitplanke platt, fuhr durch Büsche und Sträucher, knickte Bäume um, überschlug sich und kam mit dem Führerhaus entgegen der Fahrtrichtung zum Liegen. Kurz darauf fing er zu brennen an.

Der Fahrer hatte riesiges Glück und konnte sich alleine aus dem total zerstörten Führerhaus befreien. Er wurde offenbar nur leicht bis mittelschwer verletzt. Genauere Informationen liegen noch nicht vor. Die Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort und konnten den Brand schnell löschen. Der Dieseltank wurde auch beschädigt, so dass ca 500 Liter Diesel ins Erdreich versickerten. Diese Stelle muss nun ausgebaggert und entsorgt werden.

Die Informationen stammen vom Unfallort und sind nicht gesichert. Wir berichten an dieser Stelle nach, sobald der offizielle Polizeibericht vorliegt.

+++ UPDATE +++

Der offizielle Polizeibericht:

Ein 34-jähriger Lkw-Fahrer einer Freisinger Spedition befuhr am Dienstag, gegen 15.00 Uhr, mit seiner 40 t Sattelzugmaschine mit Auflieger die BAB A 92 in Fahrtrichtung Deggendorf. Zwischen den beiden BAB-Anschlussstellen Altdorf und Landshut-Nord platzte aus bisher ungeklärter Ursache ein Vorderreifen der Zugmaschine so dass der Lkw eine mehrere Meter hohe Böschung hinabstürzte.

Der Lkw schleuderte daraufhin nach rechts von der Autobahn, durchbrach den Wildschutzzaun und stürzte im Anschluss eine Böschung hinunter wo er sich überschlug und seitlich zum Liegen kam. Der Fahrer konnte durch die Unterstützung von Ersthelfern aus dem verunfallten Führerhaus geborgen werden, bevor dieses Feuer fing. Durch die am Unfallort anwesenden Feuerwehren aus Ergolding, Altdorf, Pfettrach, Furth und Münchnerau konnte das entstandene Feuer relativ rasch gelöscht werden.

Der Lkw-Fahrer wurde nach Erstversorgung an der Unfallstelle mit leichteren Verletzungen durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert.

Aus dem Tank des verunfallten Lkw liefen bis zu 500 Liter Diesel aus, die das Erdreich der Böschung kontaminierten. Verantwortliche der Umweltfachbehörden des Landkreises Landshut waren vor Ort und veranlassten Maßnahmen, um eine größere Umweltverschmutzung durch den ausgelaufenen Treibstoff zu verhindern.

Nach Einschätzung der unfallaufnehmenden Beamten der Autobahnpolizeistation Wörth a.d. Isar entstand bei dem Unfallgeschehen ein Gesamtschaden von ca. 80.000,- Euro.

An der Unfallstelle kam es vorübergehend zu erheblichen Verkehrsbehinderungen durch Ausfall des rechten Fahrstreifens.


0 Kommentare