29.03.2012, 15:49 Uhr

Kolpingthteater feiert lange Tradition Himmlisch-Höllisches zum Geburtstag

Die Abensberger Kolpingsfamilie wird heuer 150 Jahre alt. Am 13. und 14. Juli sind dafür Festtage geplant. Fast ebenso lange wie die Kolpingsfamilie selbst gibt es auch die Theatergruppe - deren Gründung erfolgte 1865.

ABENSBERG Diese Theatergruppe hat in der Vergangenheit sogar bayernweit für Sonderzüge ins beschauliche Abensberg gesorgt - 1933 wurde der „Jedermann” im Schlossgarten aufgeführt, tausende Besucher kamen aus dem ganzen  Land. 

Die Wochenblatt-Redaktion hat einige der Bilder von damals, auch „Der Postillon”und „Der Holledauer Schimmel”, hier zur Ansicht (auch unser Aufmacherfoto stammt aus diesem Fundus).

Hier die Bildergalerie mit alten Aufnahmen.

Nun wird es in diesem Jahr nicht zu Sonderzügen aus ganz Bayern kommen, aber die Lacher wird man vielleicht in ganz Bayern hören, wenn die Theatertruppe ab dem 28. April „Eine himmlische Beförderung” im Theatersaal im Pfarrheim zeigt. Darum geht‘s: 

In die Hochzeitsvorbereitungen im Hause Weismann platzt Diavolo, ein Jungteufel, der die Hochzeit verhindern soll, um sich mit dieser schlechten Tat seine Hörner zu verdienen und Raphaela, ein tollpatschiges Engelchen, welches ihrerseits die Hochzeit retten soll, um sich endlich ihre lang ersehnten Flügelchen zu verdienen. Werden die irdischen Paare wieder zueinander finden oder wird die Hochzeit ein teuflisches Fiasko?

Die Aufführungstermine sind: Samstag, 28. April, um 19.30 Uhr, Sonntag, 29. April, um 18 Uhr, Mittwoch, 2. Mai, um 19.30 Uhr, Freitag, 4. Mai, um 19.30 Uhr, Samstag, 5. Mai, um 19.30 Uhr und Sonntag, 6. Mai, um 18 Uhr. Der Kartenvorverkauf ab Dienstag, 10. April, erfolgt nur bei der Tankstelle Markl in Abensberg (Telefon: 09443/ 6949, Eintritt sieben Euro).

Für diese „Himmlische Beförderung” konnten die Kolping-Theaterleute sogar Wally Günther wieder auf die Bühnenbretter locken - sie war bereits 1953 bei „Der Holledauer Schimmel” mit dabei!

Ebenfalls mit von der Partie sind diesmal (unter anderen) Walter Adam von den Muhakln und himmlische Harfenklänge kommen von Josef Spritzendorfer, der seit 1948 bei den Theaterleuten mitwirkt. Regie führt Brigitte Hanrieder. 

Hier finden Sie Aufnahmen von den Proben zum aktuellen Stück „Eine himmlische Beförderung”.


0 Kommentare