06.02.2013, 10:24 Uhr

Die Maschinen gehen nach Afrika oder Asien – und die Mitarbeiter? Normstahl: Eine Fabrik wird versteigert

Foto: StelzlFoto: Stelzl

Das Werk in Wang wurde geschlossen und die Maschinen von Cardo Door, vormals Normstahl, gehen an die Meistbietenden aus aller Welt. Die ehemaligen Mitarbeiter lassen sich nicht so leicht „verpflanzen“.

WANG Es war ein hartes Jahr für die Mitarbeiter“, sagt Peter Körner, kaufmännischer Leiter von Cardo Door Production (vormals Normstahl) und einer der Letzten, die dort noch die Stellung halten. Seit rund einem Jahr angekündigt, wurde das Werk in Wang Ende November 2012 geschlossen. Fast alle Mitarbeiter mussten gehen, nur die Vertriebsgesellschaft Entrematic GmbH war von den Strukturierungsplänen des schwedischen Mutterkonzerns Assa Abloy nicht betroffen.

Zwei Online-Versteigerungen sollen dafür sorgen, dass die Maschinen und das gesamte Inventar aus dem Werk unter den Hammer kommen. Die erste Auktion endete kürzlich, eine zweite findet voraussichtlich am 27. und 28. Februar 2013 statt. Für die Abwicklung wurde das Düsseldorfer Handelsunternehmen Surplex beauftragt, das weltweit gebrauchte Maschinen und Industrieanlagen kauft und verkauft. Mit der ersten der beiden Auktionen war man zufrieden, so Michael Werker, Geschäftsführer von Surplex: „Insgesamt waren 450 Bieter aus 30 Ländern dabei, von Deutschland über Osteuropa bis nach Afrika und Asien.“ Rund 700 Artikel wurden verkauft, von Werkbänken bis hin zu Fräsmaschinen. Nächste Woche beginnt die Verladung.

Peter Körner, der seit zwölf Jahren bei Normstahl ist, hat bereits eine neue Arbeitsstelle gefunden. Aber er sagt auch: „Die meisten Mitarbeiter waren noch länger als ich beim Unternehmen, sind mit der Firma quasi aufgewachsen. Und der Winter ist eine ungünstige Zeit, sich einen neuen Arbeitsplatz suchen zu müssen.“

Christine Schöps, Pressesprecherin der Arbeitsagentur Freising, bestätigt: „92 ehemalige Normstahl-Mitarbeiter aus unserem Landkreis hatten sich arbeitssuchend gemeldet und waren im Dezember zu einem ersten Vermittlungsgespräch bei uns. Davon sind derzeit noch 76 auf der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz.“ Aber für ausgebildete Kräfte sei die Arbeitsmarkt-Situation im Landkreis generell gut, deshalb werde der Fokus auf Weiterbildungen und Kurse gelegt. Da die Mitarbeiter oft schon sehr lange bei Normstahl beschäftigt gewesen waren, bestünde auch eine große Nachfrage nach Bewerbungstrainings. Sobald offene Stellen vorhanden seien, würden die Arbeitssuchenden sofort benachrichtigt. „Wir gehen davon aus, dass sich in nächster Zeit einiges tun wird und erwarten im Frühling etliche offene Stellen.“


0 Kommentare