17.06.2016, 12:46 Uhr

Vier Kinder waren im Haus Anschlag auf Mettener Wohnhaus von AfD-Vorstandsmitglied

Foto: PrivatFoto: Privat

In der Nacht auf Freitag, 17. Juni, wurde auf das Wohnhaus und das Auto der AfD-Politikerin Katrin Ebner-Steiner in Metten ein Anschlag verübt. Die Frau war mit ihren vier Kindern im Haus.

METTEN In der Nacht auf Freitag haben unbekannte Täter mit Farbe und flüssigem Teer einen Anschlag auf das Haus und Auto der AfD-Politikerin Katrin Ebner-Steiner in Metten bei Deggendorf verübt. Die 37-Jährige ist Mitglied im AfD-Landesvorstand Bayern und Vorsitzende im Kreisverband Deggendorf. Vor dem Haus wurde ein Feuerlöscher zurückgelassen. „Ich bewerte das als weitere Drohung mit einem Brandanschlag gegen mich und meine ganze Familie“, erklärte Ebner-Steiner. Zum Tatzeitpunkt hielt sie sich mit ihren vier Kindern im Haus auf.

Die Kriminalpolizei Deggendorf wurde eingeschaltet. Die AfD-Politikerin vermutet linksextreme Täter hinter dem Anschlag. Sie schätzt, möglicherweise sei die Tat auch in Zusammenhang mit der für Samstag in Deggendorf geplanten Großkundgebung von Ebner-Steiner mit dem thüringischen AfD-Chef Björn Höcke verübt worden. Eine Gegendemo ist bereits angekündigt worden. Laut Ebner-Steiner würden in den Sozialen Medien Aufrufe von AfD-Gegner kursieren, etwa der Antifa.

„Ich lasse mich von dieser Form der Gewalt nicht einschüchtern“, betonte die AfD'lerin. Sie fordert, nicht nur zu rechtsextremistischen Gewalttaten Stellung zu beziehen – mit denen die AfD nichts zu tun habe. Vielmehr müsse der zunehmende „Alltagsterror der linken Hooligans bekämpft werden".

Einschüchtern will sich die Mettenerin dadurch nicht lassen. "Die AfD wird unter verstärkten Sicherheitsmaßnahmen an der Veranstaltung mit Höcke auf dem Oberen Stadtplatz in Deggendorf am Samstag um 15.30 Uhr festhalten, sagte die AfD-Kreisvorsitzende und fügte hinzu: „Jetzt erst recht.“

Auch der Leiter der Kriminalpolizeistation Deggendorf, 1. Kriminalhauptkommissar Martin Vöst, geht von einer politisch motivierten Tat aus. Er sieht durchaus ein gewisses Gewaltpotential bei dieser Sachbeschädigung mit größerem Sachschaden. Ein Zusammenhang mit der AfD-Kundgebung sei nicht auszuschließen.

Die Ermittlungen hat das Fachkommissariat Staatsschutz in Straubing übernommen. Die Polizei vermutet, die Haus- und Garagenfassade sowie das Auto wurden mit einem selbst befüllten Feuerlöscher beschmutzt, der am Haus hinterlassen wurde. Die Zusammensetzung des Gemisches ist derzeit noch nicht analysiert. Der Schaden wird insgesamt auf rund 15.000 Euro geschätzt.

Auch die Linke hat sich mittlerweile zu Wort gemeldet. Heinz Michael Vilsmeier, Sprecher der Partei DIE LINKE. Niederbayern-Mitte, verurteilt im Namen seines Kreisverbandes den verübten Anschlag auf das Haus der Deggendorfer AfD-Vorsitzenden Katrin Ebner-Steiner. Vilsmeier erklärt: „Für diese Tat gibt es keine Legitimation. Wer politische Gegner mit derartigen Anschlägen in Angst und Schrecken versetzt, begibt sich auf die Ebene derjenigen, die wir mit den Mitteln der politischen Argumentation und des friedlichen Protests öffentlich bekämpfen! Gewalt ist keine Option für Demokraten, wer sie zum Einsatz bringt, verlässt diesen Konsens!“


0 Kommentare