25.01.2013, 11:39 Uhr

Kino-Satire „und Äktschn” Gerhard Polt dreht in Freilassing

Seit Dienstag, 22. Februar, wird in der Grenzstadt gedreht. Weitere Drehorte sind in Salzburg, Bad Reichenhall und Berchtesgaden ausgewählt.

FREILASSING UPDATE: Jetzt mit Bilderserie vom Set vom Montagvormittag, 28. Januar. Viel Spaß beim Durcklicken! Bericht vom Dreh hier.

Filmkameras, Kabel, abgesperrte Straßen, Schauspieler und eine herumlaufende Filmcrew bestimmen derzeit an wechselnden Orten in Freilassing das Bild. Seit Dienstag, 22. Februar, dreht der bayerische Schauspieler und Kabaretturgestein Gerhard Polt (70) die bekannt besetzte bitterböse Kleinbürger-Posse „und Äktschn”, unter anderem an der Seite von Gisela Schneeberger. Das Drehbuch schrieb Polt zusammen mit Regisseur Frederick Baker.

Zur Geschichte: Hans A. Pospiech (Gerhard Polt), leidenschaftlicher Amateurfilmer und letzter Kinosaurier, hält sich nur über Wasser, indem er Weltkriegs-Memorabilien aus dem Nachlass seines Vaters verscherbelt. Sein größter Konkurrent um den Rang des Filmexperten im örtlichen Amateurfilmclub ist dessen Direktor Nagy (Nikolaus Paryla), erfolgloser Immobilienmakler mit missgünstigem Charakter. Dieser baut seinen Expertenruf darauf auf, die Großen des Films gekannt zu haben – in Wahrheit ist er ihnen aber nur als Bratwurst-Verkäufer auf dem Bavaria-Studiogelände begegnet.

Treffpunkt des täglichen Provinz-Hahnenkampfs ist die Schwankwirtschaft von Grete Neuriedl (Gisela Schneeberger), die mit lauter klammen Kunden auch keinen Blumentopf gewinnen kann. Das mitspielende Publikum besteht aus ebensolchen Pleitegeiern: Pospiechs Neffe Alfons (Maximilian Brückner), der Musikgeschäfts-Besitzer Fleischbauer (Robert Meyer) und Hobbyhistoriker Brunnhuber (Olaf Krätke).

Die Posse beginnt, als Bankdirektor Faltermeier (Michael Ostrowski) ein äußerst kreatives Finanzmanöver ersinnt, das seine Bilanzen wieder auf Vordermann bringen soll: Kulturförderung heißt der Trick. Er schreibt einen Filmwettbewerb aus, wobei der Sieger für ihn schon feststeht – der mit dem größten Schuldenberg. Doch das weiß keiner. Pospiech sieht seine Chance, Filmgeschichte zu schreiben und denkt groß: ein Kassenschlager soll sein Film werden. Und während allein das Thema seines Vorhabens im Ort für Furore sorgt, entwickeln sich die Dreharbeiten zu einem Desaster, das alle ins Verderben zieht...


0 Kommentare