01.10.2010, 12:01 Uhr

Freitag, 1. Oktober Polizeimeldungen des Tages

Was die Polizei im Landkreis Regen heute meldet

LANDKREIS REGEN Schnapsdieb ZWIESEL: Mit fünf Flaschen Jack Daniels flüchtete ein Ladendieb am gestrigen Vormittag aus einem Geschäft in Zwiesel. Da der Marktleiter die Person sehr gut beschrieb, konnten zwischenzeitlich seine Personalien ermittelt werden. Ein junger Mann hatte gegen 11Uhr den Markt betreten. An der Kasse ließ er sich eine Plastiktüte geben. Zwischen den Regalen befüllte er die Tasche und flüchtete anschließend ohne Bezahlung aus dem Geschäft. Der Marktleiter verfolgte den Ladendieb und stellte dabei fest, dass ein weiterer junger Mann mit dem Dieb davonlief. Wie sich später herausstellte, hatte die zweite Person wegen eines bestehenden Hausverbotes das Geschäft nicht betreten. Bei einer Überprüfung im Markt wurde festgestellt, dass fünf Flaschen Jack Daniels im Wert von 92 Euro fehlten. Der Ladendieb, ein 20-jähriger Zwieseler, wird wegen Diebstahls angezeigt.

  Unfall mit Sachschaden PATERSDORF: Bereits am Dienstag, 29. September, gegen 7:30 Uhr, wollte ein Pkw-Fahrer (Opel) von Patersdorf kommend nach links in die B 11 Richtung Deggendorf einbiegen. Er stieß bei der Einfahrt in die Einmündung mit einem aus Richtung Deggendorf kommenden Kleintransporter (Ford) zusammen. Beide Fahrzeuge wurden durch den Unfall erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ca. 7.000 Euro Schaden.     Chlorgasalarm beim Viechtacher Hallenbad   VIECHTACH: Am Donnerstag, 30. September, gegen 5.55 Uhr, stellte der Bademeister des Viechtacher Hallenbades einen Chlorgasalarm beim Hallenbad fest. Daraufhin wurde ein „Gefahrgutunfall“ ausgelöst. Es wurde festgestellt, dass aus einer Gasflasche Chlorgas austrat. Diese wurde durch die anwesenden Feuerwehreinsatzkräfte wieder geschlossen und Messungen durchgeführt. Erhöhte Werte konnten nicht mehr festgestellt werden. Die Ursache des Gasaustritts konnte derzeit nicht festgestellt werden. Es wird von einem technischen Defekt ausgegangen. Die Wartungsfirma wurde verständigt, welche die Leitungen überprüft. Eine Gefahr für die Bevölkerung, bzw. die Schulkinder bestand zu keinem Zeitpunkt.


0 Kommentare