17.02.2017, 09:31 Uhr

Röntgengerät Zwieseler Zöllner entdecken fast 15 Kilogramm Tabak

Foto: Hauptzollamt LandshutFoto: Hauptzollamt Landshut

Der Tabak war fast überall im Auto versteckt. Sogar im Reserverad befand sich das Kraut statt Luft.

HENGERSBERG/ZWIESEL Am ersten Februarwochenende stoppten Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege Zwiesel des Hauptzollamts Landshut einen Kombi mit bulgarischem Kennzeiche auf dem Parkplatz Ohetal-Nord an der A3.

Bei der Prüfung vor Ort fanden die Zöllner sofort einige 50-Gramm-Pakete mit Tabakfeinschnitt im Fahrzeuginnenraum. Daraufhin wurde das Fahrzeug in die Überholungshalle des Zolls zur weiteren Überprüfung gebracht. Hier wurden in einer Reisetasche, in der Seitenverkleidung der hinteren Tür und hinter dem Armaturenbrett des Fahrzeugs weitere Päckchen mit Tabak gefunden, insgesamt 7,5 Kilogramm. Damit aber nicht genug, denn mit Hilfe eines Röntgengeräts fanden die Zöllner weitere 7,2 Kilogramm fachmännisch versteckt im Reserverad.

Die Freimenge von einem Kilogramm Rauchtabak hatte der Fahrer damit eindeutig überschritten. Der Steuerschaden beläuft sich auf rund 1.100 Euro.


0 Kommentare