18.08.2012

Moskau (AFP)

Zwei Jahre Lagerhaft für Pussy Riot

Nach ihrer Protestaktion gegen den russischen Staatschef Wladimir Putin sind die drei Musikerinnen der Punkband Pussy Riot wegen "Rowdytums" zu je zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Das Urteil rief international scharfe Kritik hervor.
Foto: © 2012 AFP Zwei Jahre Lagerhaft für Pussy Riot
Nach ihrer Protestaktion gegen Russlands Staatschef Wladimir Putin sind die drei Musikerinnen der Punkband Pussy Riot zu je zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nannte das Urteil "unverhältnismäßig hart".

Für eine Protestaktion gegen Russlands Staatschef Wladimir Putin sind drei junge Musikerinnen der Punkband Pussy Riot hart bestraft worden: Ein Gericht in Moskau verurteilte die Frauen im Alter zwischen 22 und 30 Jahren zu jeweils zwei Jahren Lagerhaft. Das Urteil rief international scharfe Kritik hervor und löste Solidaritätsaktionen aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erklärte, das "unverhältnismäßig harte Urteil" stehe "nicht im Einklang mit den europäischen Werten von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie".

Die Vorsitzende Richterin Marina Syrowa erklärte bei der fast dreistündigen Verlesung des Urteils, die drei jungen Frauen hätten sich des "Rowdytums" aus religiösem Hass schuldig gemacht. Sie hätten keine Reue gezeigt, die Gefühle der Gläubigen verletzt und die öffentliche Ordnung gestört. Angesichts der Schwere ihrer Vergehen müsse eine Bestrafung erfolgen. Bei der Verkündung des Strafmaßes riefen einige Zuschauer im Gerichtssaal: "Das ist eine Schande!"

Die 22-jährige Nadeschda Tolokonnikowa, die 24-jährige Maria Alechina und die 30-jährige Jekaterina Samuzewitsch waren am 21. Februar in die Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale, die wichtigste Kirche Russlands, eingedrungen; vor dem Altar sangen sie ein sogenanntes Punkgebet und forderten darin die Gottesmutter Maria auf, Putin zu vertreiben, der sich kurz darauf zum dritten Mal zum Staatschef wählen ließ.

Die drei jungen Frauen sitzen seit fünf Monaten in Untersuchungshaft. Am Freitag mussten sie in einem Glaskasten im Gerichtssaal erscheinen. Zwischendurch tauschten sie ein kurzes Lächeln aus und lachten nervös. Ihre Anwälte hatten einen Freispruch beantragt, die Staatsanwaltschaf drei Jahre Haft.

Richterin Syrowa sagte, sie habe mildernde Umstände berücksichtigt, etwa dass Tolokonnikowa und Alechina kleine Kinder haben. Der Anwalt der Musikerinnen, Nikolai Polosow, erklärte: "Sie werden nicht um Gnade bitten." Putin hatte Anfang des Monats bei einem Besuch in London gesagt, die drei sollten "nicht zu hart" bestraft werden. Auf "Rowdytum" stehen in Russland bis zu sieben Jahre Haft.

Die Polizei hatte das Gebäude des Moskauer Chamownitscheski-Gerichts weiträumig abgesperrt. Der Linkspolitiker Sergej Udalzow und zwei weitere Sympathisanten der Band wurden abgeführt, als sie versuchten, die Barrikaden zu überwinden.

Merkel erinnerte daran, dass sich Russland als Mitglied des Europarats zu Werten wie Rechtsstaatlichkeit und Demokratie beklannt habe. "Eine lebendige Zivilgesellschaft und politisch aktive Bürger sind eine notwendige Voraussetzung und keine Bedrohung für Russlands Modernisierung", fügte die Kanzlerin hinzu. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton nannte das Urteil ebenfalls "unverhältnismäßig".

Das US-Außenministerium erklärte seine Sorge, das Urteil werde "negative Auswirkungen auf die Meinungsfreiheit in Russland" haben, und forderte, der Prozess müsse neu verhandelt werden. Die Russlandexpertin von Amnesty International, Friederike Behr, sprach von einem "harten Schlag gegen die Meinungsfreiheit".

In Moskau wurden mehrere Unterstützer von Pussy Riot vor dem Gericht in wartende Polizeiwagen gezerrt. Auch in Samara an der Wolga gab es Festnahmen bei einer Kundgebung aus Solidarität mit den Musikerinnen.

Vor der russischen Botschaft in Berlin ketteten sich sechs Menschen aus Protest gegen die Verurteilung der drei Frauen an den Zaun der diplomatischen Vertretung. Die Protestaktion wurde von der Polizei aufgelöst. In Paris, Brüssel, London, Madrid und anderen Städten fanden ebenfalls Kundgebungen für Pussy Riot statt.

In Warschau sangen Demonstranten vor Beginn eines Protestmarsches zur russischen Botschaft das "Punkgebet", mit dem die Band gegen Russlands Staatschef Putin protestiert hatte. In der ukrainischen Hauptstadt Kiew fällte eine barbusige Aktivistin der Frauenrechtsgruppe Femen mit einer Motorsäge ein großes Holzkreuz.

Die russisch-orthodoxe Kirche forderte "Milde" für die drei Frauen und äußerte die Hoffnung, dass die Musikerinnen "darauf verzichten, ein derartiges Sakrileg noch einmal zu begehen".

Autor: Moskau (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Familiendrama

Regensburgerin trampelt Mutter (73) zu Tode - und geht ins BKH!

Familiendrama in Regensburg: Eine heute 51-jährige Frau soll ihre Mutter im gemeinsamen verwahrlosten Haus zu Tode getrampelt haben. Dann ging die Frau ins BKH - und Gestand die Tat ihren Ärzten. Der Prozess: mehr ...

mehr Bilder ansehen
Helmut Barnerssoi, 1. Vorsitzender des EVL-Stammvereins.

EVL-Stammverein hat einen Plan B für den Fall der Insolvenz

"Notfalls starten wir in der Bezirksliga!"

Die L.E.S. GmbH kämpft in diesen Tagen ums Überleben. Beim Stammverein EV Landshut e.V. drückt man fleißig die Daumen, plant aber auch für den schlimmsten Fall. mehr ...

Kurz nach 11 Uhr kam es am Donnerstag, 8. Dezember, in Obertraubling zu einem Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen.

Unfall

Crash in Obertraubling – Ortsdurchfahrt musste gesperrt werden

Kurz nach 11 Uhr kam es am Donnerstag, 8. Dezember, in Obertraubling zu einem Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. mehr ...

Bauer sucht Frau, Christian und Barbara

Das TV-Traumpaar

'Bauer sucht Frau': Christian und Barbara im Liebesglück

Niederbayerisches Traumpaar bei "Bauer sucht Frau": Christian und Barbara – zwischen den beiden hat‘s ganz gewaltig gefunkt! mehr ...

Unfall Stauende A92

Unfall auf der A92

Alptraum auf der A92: Lkw fährt nahezu ungebremst in Stauende

Wie durch ein Wunder nur leicht verletzt wurden die Opfer eines Unfalls, der sich am Donnerstagmorgen auf der A92 ereignet hatte. Ein Lkw war fast ungebremst in das Ende eines Staus gekracht. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Rogue One: A Star Wars Story 3D

Rogue One: A Star Wars Story 3D

Das Imperium steht kurz vor der Fertigstellung des Todessterns, einer kosmischen Superwaffe. Diesen wollen die Rebellen unbedingt zerstören. Jyn Erso ist eine junge, hartgesottene Rebellin und soll sich einer Widerstandsgruppe anschließen. Denn Ersos Vater Galen hat dereinst den Todesstern mitkonstruiert. Deshalb gilt es Galen zu finden und schnell einen vernichtenden Schlag gegen die Schergen des Darth Vader auszuführen. mehr ...