15.04.2012

Berlin (AFP)

Widerstand gegen Neuregelung des Rederechts im Bundestag

Im Bundestag soll das Rederecht der Abgeordneten einem Zeitungsbericht zufolge eingeschränkt und noch stärker als bisher von den Fraktionen kontrolliert werden. Das Wort soll dann nur noch den von den Fraktionen eingeteilten Rednern erteilt werden. (Archivbild)
Foto: © 2012 AFP Bundestag in Berlin
Die Pläne zur Neuregelung des Rederechts im Bundestag stoßen weiter auf Widerstand. Kritik gegen eine von Union, SPD und FDP geplante Änderung der Geschäftsordnung kam von Grünen und Linken, aber auch aus den Reihen der anderen Parteien.

Die Pläne zur Neuregelung des Rederechts im Bundestag stoßen weiter auf Widerstand. Kritik gegen eine von Union, SPD und FDP geplante Änderung der Geschäftsordnung kam von Grünen und Linken, aber auch aus den Reihen der anderen Parteien. Kritiker fürchten, dass das Rederecht von "Abweichlern" unter den Abgeordneten eingeschränkt wird.

Hintergrund der geplanten Änderung ist, dass Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) in den Debatten über die Euro-Rettung "Abweichlern" aus den Reihen von CDU und FDP das Wort erteilt hatte, obwohl sie nicht von ihren Fraktionen als Redner nominiert worden waren.

Es soll nach Angaben des Parlamentarischen Geschäftsführers der FDP-Fraktion, Jörg van Essen, eine neue Regelung für von der Mehrheitsmeinung der Fraktion abweichende Redner geschaffen werden. Grundsätzlich sei eine Redezeit von drei Minuten vorgesehen. Bei zusätzlichem Rederecht für "Abweichler" müsse der Bundestagspräsident alle Fraktionen darüber informieren. Erklärungen zur Abstimmung sollten zudem künftig grundsätzlich schriftlich erfolgen.

Der Vorsitzende des zuständigen Bundestagsausschusses, Thomas Strobl (CDU), wertete Berichte über die Neuregelung als "gewaltige Fehlinterpretation". Im Prinzip ändere sich fast gar nichts, sagte Strobl der "Augsburger Allgemeinen". Auch in Zukunft könne der Bundestagspräsident ohne den Segen der Fraktionen Parlamentariern mit abweichenden Meinungen das Wort erteilen.

Mehrere Bundestags-Vizepräsidenten äußerten sich dagegen kritisch. Er sehe keine ausreichende Begründung für diese Einschränkung der Rechte von Abgeordneten, "die nach dem Grundgesetz nur ihrem Gewissen verpflichtet sind", sagte der FDP-Politiker Hermann Otto Solms der Süddeutschen Zeitung.

Vize-Bundestagspräsidentin Petra Pau von der Linkspartei sprach sich in der "SZ" dafür aus, eine solche Regelung in Karlsruhe prüfen zu lassen, falls der Bundestag die Novelle beschließen sollte. Ihre Grünen-Kollegin Katrin Göring-Eckardt sagte, damit würden die Rechte von Abgeordneten beschnitten, aber auch alle Möglichkeiten, die Debatten im Bundestag lebhafter zu gestalten. Der Berliner SPD-Bundestagsabgeordnete Swen Schulz sagte dem Blatt, er werde diesem Vorschlag nicht zustimmen und gehe davon aus, "dass andere in der Fraktion es genauso sehen."

CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach äußerte sich ebenfalls kritisch. "Ich habe große Zweifel, ob die Verfassung eine derartige Beschränkung des Rederechts von Parlamentariern erlaubt", sagte Bosbach dem "Hamburger Abendblatt". Eine lebendige Demokratie müsse es aushalten können, "dass Parlamentarier auch einmal außerhalb der vorgegebenen Redner-Reihenfolge das Recht bekommen, eine abweichende Meinung kurz zu begründen." Bosbach ist heftiger Kritiker der Regierungspolitik zur Schuldenkrise.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier widersprach dem Eindruck, mit den geplanten Änderungen solle Abweichlern das Rederecht genommen werden. "Ich denke, dass wird so nicht passieren", sagte Steinmeier der "Leipziger Volkszeitung".

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Oberbürgermeister Joachim Wolbergs im Presseclub.

Sitzung am Montagabend

Regensburger SPD legt OB Wolbergs den Rücktritt nahe

"Die SPD-Stadtratsfraktion und die Regensburger SPD waren sich schon am Mittwochabend der Tragweite und neuen Qualität der staatsanwaltlichen Aussagen im Fall von Oberbürgermeister Joachim Wolbergs bewusst", so die Verantwortlichen am Montagabend, 23. Januar, in einer Presseerklärung. mehr ...

Wer wird Millionär?

Fernsehen

Regensburgerin will bei 'Wer wird Millionär?' richtig abräumen

Für Roxana Schmuck aus Regensburg ging es am Montag, 23. Januar, auf den berühmten Stuhl im "Wer wird Millionär?"-Studio. mehr ...

B15neu Variannte bei Altfraunhofen

Staatliches Bauamt unzufrieden mit LZ-Berichterstattung

B15neu: Wirre Akademiker mit abstrusen Argumenten?

Das Staatliche Bauamt wehrt sich gegen die Berichterstattung in der Landshuter Zeitung am vergangenen Freitag in Sachen B15neu. Demnach seien "sehr einseitig" die Argumente der Gegner aus Altfraunhofen dargestellt worden. Es geht um die gemeinsame Gemeinderatssitzung des Marktgemeinderates Geisenhausen und des Gemeinderates Altfraunhofen im Landratsamt zur B15neu. mehr ...

Kondolenzbuch Herzog

Kondolenzbesuch liegt bis Freitag aus

Bürger können sich schriftlich von Roman Herzog verabschieden - Beerdigung nicht in Landshut

Am 10. Januar 2017 ist Roman Herzog gestorben. Der gebürtige Landshuter wird allerdings nicht in der Heimat beerdigt, sondern in Schöntal, Baden-Württemberg. Für den 24. Januar wurde ein Staatsakt im Berliner Dom angeordnet. mehr ...

Szeneria

Klirrende Kälte und heiße Beats: Die Party-Pics vom Wochenende sind da!

Trotz klirrender Kälte kommt die Party-Crowd regelrecht ins Schwitzen, wenn bei heißen Beats in den Clubs der Stadt getanzt wird. Das Wochenblatt war am Freitag, 20. Januar, mit der Kamera im Da Silva, in der Suite15, im Beats, im Picasso und in der Ubar zu Besuch. Am Samstag, 21. Januar, wurden im Da Silva, im Jalapenos, in der Suite15 und im Beats Party-Pics geschossen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
xXx 3: Die Rückkehr des Xander Cage 3D

xXx 3: Die Rückkehr des Xander Cage 3D

Xander Cage ist zurück: Als Geheimagent soll er eine immens gefährliche Waffe bergen. Das "Büchse der Pandora" genannte und auch von Xiang begehrt wird. Die beiden stehen natürlich nicht allein, und so kommt es bald zu brutalen Kampfhandlungen zwischen den zwei Parteien. Im Eifer des Gefechts muss Xander Cage auch noch feststellen, dass die Regierung mit ihm ein doppeltes Spiel treibt. Nun ist nicht mehr länger klar, wer Freund und Feind ist. mehr ...