Wochenblatt
15.04.2012

Berlin (AFP)

Widerstand gegen Neuregelung des Rederechts im Bundestag

Im Bundestag soll das Rederecht der Abgeordneten einem Zeitungsbericht zufolge eingeschränkt und noch stärker als bisher von den Fraktionen kontrolliert werden. Das Wort soll dann nur noch den von den Fraktionen eingeteilten Rednern erteilt werden. (Archivbild)
Foto: © 2012 AFP Bundestag in Berlin
Die Pläne zur Neuregelung des Rederechts im Bundestag stoßen weiter auf Widerstand. Kritik gegen eine von Union, SPD und FDP geplante Änderung der Geschäftsordnung kam von Grünen und Linken, aber auch aus den Reihen der anderen Parteien.

Die Pläne zur Neuregelung des Rederechts im Bundestag stoßen weiter auf Widerstand. Kritik gegen eine von Union, SPD und FDP geplante Änderung der Geschäftsordnung kam von Grünen und Linken, aber auch aus den Reihen der anderen Parteien. Kritiker fürchten, dass das Rederecht von "Abweichlern" unter den Abgeordneten eingeschränkt wird.

Hintergrund der geplanten Änderung ist, dass Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) in den Debatten über die Euro-Rettung "Abweichlern" aus den Reihen von CDU und FDP das Wort erteilt hatte, obwohl sie nicht von ihren Fraktionen als Redner nominiert worden waren.

Es soll nach Angaben des Parlamentarischen Geschäftsführers der FDP-Fraktion, Jörg van Essen, eine neue Regelung für von der Mehrheitsmeinung der Fraktion abweichende Redner geschaffen werden. Grundsätzlich sei eine Redezeit von drei Minuten vorgesehen. Bei zusätzlichem Rederecht für "Abweichler" müsse der Bundestagspräsident alle Fraktionen darüber informieren. Erklärungen zur Abstimmung sollten zudem künftig grundsätzlich schriftlich erfolgen.

Der Vorsitzende des zuständigen Bundestagsausschusses, Thomas Strobl (CDU), wertete Berichte über die Neuregelung als "gewaltige Fehlinterpretation". Im Prinzip ändere sich fast gar nichts, sagte Strobl der "Augsburger Allgemeinen". Auch in Zukunft könne der Bundestagspräsident ohne den Segen der Fraktionen Parlamentariern mit abweichenden Meinungen das Wort erteilen.

Mehrere Bundestags-Vizepräsidenten äußerten sich dagegen kritisch. Er sehe keine ausreichende Begründung für diese Einschränkung der Rechte von Abgeordneten, "die nach dem Grundgesetz nur ihrem Gewissen verpflichtet sind", sagte der FDP-Politiker Hermann Otto Solms der Süddeutschen Zeitung.

Vize-Bundestagspräsidentin Petra Pau von der Linkspartei sprach sich in der "SZ" dafür aus, eine solche Regelung in Karlsruhe prüfen zu lassen, falls der Bundestag die Novelle beschließen sollte. Ihre Grünen-Kollegin Katrin Göring-Eckardt sagte, damit würden die Rechte von Abgeordneten beschnitten, aber auch alle Möglichkeiten, die Debatten im Bundestag lebhafter zu gestalten. Der Berliner SPD-Bundestagsabgeordnete Swen Schulz sagte dem Blatt, er werde diesem Vorschlag nicht zustimmen und gehe davon aus, "dass andere in der Fraktion es genauso sehen."

CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach äußerte sich ebenfalls kritisch. "Ich habe große Zweifel, ob die Verfassung eine derartige Beschränkung des Rederechts von Parlamentariern erlaubt", sagte Bosbach dem "Hamburger Abendblatt". Eine lebendige Demokratie müsse es aushalten können, "dass Parlamentarier auch einmal außerhalb der vorgegebenen Redner-Reihenfolge das Recht bekommen, eine abweichende Meinung kurz zu begründen." Bosbach ist heftiger Kritiker der Regierungspolitik zur Schuldenkrise.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier widersprach dem Eindruck, mit den geplanten Änderungen solle Abweichlern das Rederecht genommen werden. "Ich denke, dass wird so nicht passieren", sagte Steinmeier der "Leipziger Volkszeitung".

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Unwetter

Schlammlawinen und überflutete Straßen

Unwetter im Landkreis Landshut: Retter müssen Autofahrer aus ihren Fahrzeugen befreien

Ein schweres Unwetter hat in der Stadt und dem Landkreis Landshut am Sonntagabend die Feuerwehren und das THW auf Trab gehalten. Straßen wurden geflutet, im Landshuter Ortsteil Schweinbach schlug ein Blitz in ein Haus ein. Die Rettungskräfte mussten sogar Autofahrer befreien, die in ihren Fahrzeugen festsaßen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Autobahn überflutet - zahlreiche Autos müssen abgeschleppt werden

Unwetter

Großeinsatz im Landkreis Kelheim: Supermarkt geflutet, Autobahn überschwemmt

Das war vielleicht eine Gewitternacht für die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und Technischem Hilfswerk. Bereits am Sonntagabend, 29. Mai, gegen 21 Uhr, setzten in Niederbayern schwere Unwetter mit heftigem Starkregen ein. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blitz

Bilanz der Polizei

Unwetter im Raum Straubing: Blitz trifft Frau beim Telefonieren – Krankenhaus!

Unwetter haben am Sonntagabend Rettungskräfte im Raum Straubing und in ganz Niederbayern in Atem gehalten. mehr ...

Kreuz Beerdigung Tod

Tragisch

Von der Fahrbahn abgekommen: Pkw überschlägt sich, Fünfjähriger stirbt

Am Sonntag, 29. Mai, gegen 17.30 fuhr ein Audi auf der Staatsstraße von Painten in Richtung Ihrlerstein. Kurz vor Ihrlerstein kam der Pkw aus ungeklärter Ursache alleinbeteiligt auf das Bankett. mehr ...

Blaulicht Polizei

Erheblich angetrunken

Standbetreiber auf der Dult wurde zum Opfer – Schläger leisten bei der Festnahme Widerstand

Während ein Standbetreiber auf der Dult nach dem letzten Tag, Sonntag, 29. Mai, um 22.20 Uhr seine Sachen zusammenpackte, kamen mehrere junge Dultbesucher und entwendeten eine Packung dort noch vorhandener Süßigkeiten. mehr ...

Mein Praktikum in Kanada

Mein Praktikum in Kanada

Guibord vertritt als unabhängiger Abgeordneter einen Wahlkreis im Norden Quebecs. Sein bisher ruhiges Politiker-Leben hat ein Ende, als seine Meinung bei der nationalen Frage, ob Kanada einen Kriegseinsatz im Nahen Osten wagen sollte, entscheidet. Plötzlich steht er im Mittelpunkt der Augen eines ganzen Landes. Mit seiner Familie und einem Praktikanten aus Haiti sucht Guibord Rat bei den Wählern und Kollegen in seinem Bezirk. mehr ...