Wochenblatt
09.10.2012

Genf (AFP)

Weltweit leiden 350 Millionen Menschen an Depressionen

Mehr als 350 Millionen Menschen weltweit leiden nach WHO-Angaben unter Depressionen. Dennoch wird dagegen viel zu wenig getan, beklagt die UN-Organisation. Demnach sind Frauen deutlich häufiger betroffen als Männer. (Archivbild)
Foto: © 2012 AFP Weltweit leiden 350 Millionen Menschen an Depressionen
Mehr als 350 Millionen Menschen weltweit leiden nach WHO-Angaben unter Depressionen. Dennoch wird dagegen viel zu wenig getan, beklagt die UN-Organisation. Demnach sind Frauen deutlich häufiger betroffen als Männer.

Mehr als 350 Millionen Menschen weltweit leiden unter Depressionen. Dabei sind alle Regionen in der Welt betroffen, arme und reiche Länder, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Vorfeld des Welttags der seelischen Gesundheit. Die UN-Organisation definiert Depression als "anhaltendes Gefühl der Traurigkeit für zwei Wochen oder länger", das eine normale Teilnahme am Leben verhindert.

"Die Depression gibt es seit Jahrhunderten - die Nachricht ist: Wir tun nichts dagegen", sagte der Leiter des WHO-Referats für psychische Gesundheit, Shekhar Saxena. Aufgrund der Scham vieler Erkrankten bekomme mehr als die Hälfte von ihnen nicht die Behandlung, die sie benötige. Saxena appellierte an Ärzte, bei ihren Patienten auf Zeichen von Depressionen zu achten. Dies gelte besonders auch bei Kinder und Jugendlichen, die ebenfalls betroffen sein können.

Frauen sind zu 50 Prozent häufiger von einer Depression betroffen als Männer, sagte Saxena. Ein Grund dafür sei die postnatale Depression, die eine von fünf Müttern nach der Entbindung treffe.

Zu den Risikofaktoren für die seelische Gesundheit zählte der WHO-Experte finanzielle Probleme, Arbeitslosigkeit sowie Katastrophen und Konflikte. Auch körperliche Krankheiten könnten eine Depression verursachen.

Saxena machte auch auf den Zusammenhang zwischen Depressionen und Suiziden aufmerksam. Knapp eine Million Menschen nehme sich jährlich das Leben. Unter ihnen sei die Hälfte depressiv, wobei dies aber nicht der einzige Grund für die Selbsttötungen sei.

Autor: Genf (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei Schild

Unglaublich

Alles nur erfunden: 41-Jährige täuschte Überfall vor, weil sie aus Garching wegziehen wollte

Einen seltsamen Fall konnte die Polizei in Garching nun klären. Nach Vernehmungen ist klar: Ein Überfall und ein Drohbreif mit Hakenkreuz – alles nur erfunden! mehr ...

Blaulicht

Kripo ermittelt

Massenschlägereien beim POA: Mit Campingstuhl und Zeltstangen wurde aufeinander eingeprügelt

Zwei Massenschlägereien in der Nacht auf Pfingstmontag haben das Pfingst Open Air in Salching überschattet. mehr ...

Schild Baustelle

Unglaublich

Nach Volksfest-Besuch: Betrunkener Teenager (17) wuchtet Betonmischmaschine durch Pilsting

Es klingt schier unglaublich, was manchen Menschen im Rausch so alles einfällt … mehr ...

Feuer, Glut

Am Sonntagabend

Brand auf dem POA-Gelände – mehrere Feuerwehren im Einsatz

Feuerwehreinsatz am Sonntagabend auf dem Gelände des Pfingst Open Airs in Salching! mehr ...

Blaulicht

Mehrere Streifenfahrzeuge im Einsatz

Dramatische Verfolgungsjagd bei Straubing: Junger Autofahrer (22) rammt Polizeiauto – zwei Verletzte

Ein junger Autofahrer hat sich am Sonntagabend bei Straubing eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. mehr ...

Pitch Perfect 2

Pitch Perfect 2

Eben noch sangen die Barden Bellas im Finale der College-Meisterschaften, jetzt singen sie für die ganze Welt. Die Teilnahme an der A-Capella Weltmeisterschaft in Kopenhagen steht bevor und sorgt für Aufregung bei den Mädels. Auch der College-Abschluss rückt, jetzt wo Beca endlich Anschluss gefunden hat, immer näher. Darüber hinaus hat sie einen neuen Freund - Jess. Wie wird es mit der Freundschaft von Beca, Fat Amy und Co weitergehen? mehr ...