Wochenblatt
09.10.2012

Genf (AFP)

Weltweit leiden 350 Millionen Menschen an Depressionen

Mehr als 350 Millionen Menschen weltweit leiden nach WHO-Angaben unter Depressionen. Dennoch wird dagegen viel zu wenig getan, beklagt die UN-Organisation. Demnach sind Frauen deutlich häufiger betroffen als Männer. (Archivbild)
Foto: © 2012 AFP Weltweit leiden 350 Millionen Menschen an Depressionen
Mehr als 350 Millionen Menschen weltweit leiden nach WHO-Angaben unter Depressionen. Dennoch wird dagegen viel zu wenig getan, beklagt die UN-Organisation. Demnach sind Frauen deutlich häufiger betroffen als Männer.

Mehr als 350 Millionen Menschen weltweit leiden unter Depressionen. Dabei sind alle Regionen in der Welt betroffen, arme und reiche Länder, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Vorfeld des Welttags der seelischen Gesundheit. Die UN-Organisation definiert Depression als "anhaltendes Gefühl der Traurigkeit für zwei Wochen oder länger", das eine normale Teilnahme am Leben verhindert.

"Die Depression gibt es seit Jahrhunderten - die Nachricht ist: Wir tun nichts dagegen", sagte der Leiter des WHO-Referats für psychische Gesundheit, Shekhar Saxena. Aufgrund der Scham vieler Erkrankten bekomme mehr als die Hälfte von ihnen nicht die Behandlung, die sie benötige. Saxena appellierte an Ärzte, bei ihren Patienten auf Zeichen von Depressionen zu achten. Dies gelte besonders auch bei Kinder und Jugendlichen, die ebenfalls betroffen sein können.

Frauen sind zu 50 Prozent häufiger von einer Depression betroffen als Männer, sagte Saxena. Ein Grund dafür sei die postnatale Depression, die eine von fünf Müttern nach der Entbindung treffe.

Zu den Risikofaktoren für die seelische Gesundheit zählte der WHO-Experte finanzielle Probleme, Arbeitslosigkeit sowie Katastrophen und Konflikte. Auch körperliche Krankheiten könnten eine Depression verursachen.

Saxena machte auch auf den Zusammenhang zwischen Depressionen und Suiziden aufmerksam. Knapp eine Million Menschen nehme sich jährlich das Leben. Unter ihnen sei die Hälfte depressiv, wobei dies aber nicht der einzige Grund für die Selbsttötungen sei.

Autor: Genf (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Eine nette und außergewöhnliche Geste hat sich Tim Östreicher aus Ratingen für die 2. Wachabteilung der Feuerwehr Ratingen einfallen lassen.

Dankbarkeit

Tolle Geste: Brandopfer bedankt sich bei der Feuerwehr für seine Rettung

Eine nette und außergewöhnliche Geste hat sich Tim Östreicher aus Ratingen für die 2. Wachabteilung der Feuerwehr Ratingen einfallen lassen. Die 2. Wachabteilung hatte Dienst, als der junge Ratinger Bürger bei einem Wohnungsbrand in arge Bedrängnis geriet. mehr ...

Energydrink

Vemma

Pyramidensystem: US-Handelsbehörde stoppt Vemma

Der Vertrieb des Energydrinks Verve wurde am 21. August 2015 gestoppt mehr ...

Bayern 3-Dorffest-Voting wurde verlängert

Wegen Serverproblem

Bayern 3-Dorffest-Voting 2015: Um 24 Stunden verlängert!

Und weiter darf gezittert werden - und vor allem geklickt, um das Bayern 3-Dorffest mit den Stars Olly Murs und Rea Garvey am 12. September nach Vilshofen zu holen. Das Voting wurde bis 27. August, 23.59 Uhr verlängert! mehr ...

Kreuz Beerdigung Tod

Tragisch

Pkw übersehen: Kradfahrer wird bei Unfall tödlich verletzt

Am Donnerstag, 27. August, ereignete sich in der Nähe der Stadt Waldmünchen im Landkreis Cham ein Verkehrsunfall, bei dem ein Kradfahrer so schwere Verletzungen erlitt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. mehr ...

Ursache vermutlich technischer Defekt

Brand in Jugendhilfeeinrichtung in Burgkirchen

Zehn unbegleitete jugendliche Flüchtlinge und ein Betreuer konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen mehr ...

mehr Bilder ansehen
Southpaw

Southpaw

Billy Hope hat sich den Titel "Boxweltmeister" hart erarbeitet und konnte dabei immer auf die Unterstützung seiner Frau Maureen zählen. Aber sein Leben und das seiner kleinen Tochter werden jäh durcheinander geworfen, als Maureen stirbt. In dieser schweren Zeit lässt ihn auch sein Manager im Stich und erst durch Box-Coach Tick Wills schafft es Billy erneut in den Ring zu steigen, um seinen schwierigsten Kampf zu bestreiten - gegen sich selbst. mehr ...