Wochenblatt
09.10.2012

Genf (AFP)

Weltweit leiden 350 Millionen Menschen an Depressionen

Mehr als 350 Millionen Menschen weltweit leiden nach WHO-Angaben unter Depressionen. Dennoch wird dagegen viel zu wenig getan, beklagt die UN-Organisation. Demnach sind Frauen deutlich häufiger betroffen als Männer. (Archivbild)
Foto: © 2012 AFP Weltweit leiden 350 Millionen Menschen an Depressionen
Mehr als 350 Millionen Menschen weltweit leiden nach WHO-Angaben unter Depressionen. Dennoch wird dagegen viel zu wenig getan, beklagt die UN-Organisation. Demnach sind Frauen deutlich häufiger betroffen als Männer.

Mehr als 350 Millionen Menschen weltweit leiden unter Depressionen. Dabei sind alle Regionen in der Welt betroffen, arme und reiche Länder, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Vorfeld des Welttags der seelischen Gesundheit. Die UN-Organisation definiert Depression als "anhaltendes Gefühl der Traurigkeit für zwei Wochen oder länger", das eine normale Teilnahme am Leben verhindert.

"Die Depression gibt es seit Jahrhunderten - die Nachricht ist: Wir tun nichts dagegen", sagte der Leiter des WHO-Referats für psychische Gesundheit, Shekhar Saxena. Aufgrund der Scham vieler Erkrankten bekomme mehr als die Hälfte von ihnen nicht die Behandlung, die sie benötige. Saxena appellierte an Ärzte, bei ihren Patienten auf Zeichen von Depressionen zu achten. Dies gelte besonders auch bei Kinder und Jugendlichen, die ebenfalls betroffen sein können.

Frauen sind zu 50 Prozent häufiger von einer Depression betroffen als Männer, sagte Saxena. Ein Grund dafür sei die postnatale Depression, die eine von fünf Müttern nach der Entbindung treffe.

Zu den Risikofaktoren für die seelische Gesundheit zählte der WHO-Experte finanzielle Probleme, Arbeitslosigkeit sowie Katastrophen und Konflikte. Auch körperliche Krankheiten könnten eine Depression verursachen.

Saxena machte auch auf den Zusammenhang zwischen Depressionen und Suiziden aufmerksam. Knapp eine Million Menschen nehme sich jährlich das Leben. Unter ihnen sei die Hälfte depressiv, wobei dies aber nicht der einzige Grund für die Selbsttötungen sei.

Autor: Genf (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Schießerei im Olympia-Einkaufszentrum in München

München in Aufruhr

+++ Live-Ticker zum Drama in München +++ 9 Tote +++ Täter war ein 18-Jähriger, der sich selbst tötete

Das Resüme des Schreckensabends in München. Es gab neun Tote und 16 Verletzte darunter auch Kinder. Der Täter, ein 18-jähriger Deutsch-Iraner, hat sich selbst getötet. Zum Motiv kann die Polizei derzeit nichts sagen. mehr ...

Bei dem mutmaßlichen Todesschützen von München handelt es sich um einen 18-jährigen Deutsch-Iraner aus der bayerischen Landeshauptstadt.

München (AFP)

Münchner Todesschütze erschießt neun Menschen und tötet sich selbst

Bei dem mutmaßlichen Todesschützen von München handelt es sich um einen 18-jährigen Deutsch-Iraner aus der bayerischen Landeshauptstadt. Es gebe keine Hinweise darauf, dass weitere Täter beteiligt gewesen seien, sagte Polizeipräsident Andrä. mehr ...

Welterbe Regensburg

Ausverkauf

Ramma damma: ,Die Regensburger Altstadt ist einzigartig und unvergleichlich'

Über 30 Geschäfte beteiligen sich an der Aktion Ramma dama in der Altstadt. Das Regensburger Wochenblatt sprach mit Ingo Saar, dem Geschäftsführer von "Faszination Altstadt" über die Welterbestadt. mehr ...

Facebook

Schießerei

Sollten mit diesem facebook-Post viele Leute zur Schießerei gelockt werden?

Ein facebook-Posting, das sich in den Sozialen Netzwerken verbreitet, gibt Rätsel auf. mehr ...

Titelmädchen Top 50

Wir gratulieren

Das ist unser Gäubodenvolksfest-Titelmädchen 2016!

50 Kandidatinnen haben sich ein heißes Rennen um den Platz auf der Titelseite des Wochenblatt-Magazins zum Gäubodenvolksfest 2016 geliefert. Jetzt steht die Siegerin fest. mehr ...

BFG - Big Friendly Giant

BFG - Big Friendly Giant

Wie jeder weiß, beginnt die Geisterstunde um Mitternacht - falsch gedacht, denn in Wahrheit ist diese um 3 Uhr morgens. Das weiß auch die 10-jährige Sophie, denn sie streift nachts durch ihr Kinderheim und trifft eines Morgens den Riesen namens BFG, der sie kurzerhand entführt. Zum Glück ist er ganz lieb, aber leider gibt es noch größere Riesen und die verspeisen gerne Menschen. Daher schmieden beide den Plan, dem ein Ende zu bereiten. mehr ...