09.10.2012

Genf (AFP)

Weltweit leiden 350 Millionen Menschen an Depressionen

Mehr als 350 Millionen Menschen weltweit leiden nach WHO-Angaben unter Depressionen. Dennoch wird dagegen viel zu wenig getan, beklagt die UN-Organisation. Demnach sind Frauen deutlich häufiger betroffen als Männer. (Archivbild)
Foto: © 2012 AFP Weltweit leiden 350 Millionen Menschen an Depressionen
Mehr als 350 Millionen Menschen weltweit leiden nach WHO-Angaben unter Depressionen. Dennoch wird dagegen viel zu wenig getan, beklagt die UN-Organisation. Demnach sind Frauen deutlich häufiger betroffen als Männer.

Mehr als 350 Millionen Menschen weltweit leiden unter Depressionen. Dabei sind alle Regionen in der Welt betroffen, arme und reiche Länder, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Vorfeld des Welttags der seelischen Gesundheit. Die UN-Organisation definiert Depression als "anhaltendes Gefühl der Traurigkeit für zwei Wochen oder länger", das eine normale Teilnahme am Leben verhindert.

"Die Depression gibt es seit Jahrhunderten - die Nachricht ist: Wir tun nichts dagegen", sagte der Leiter des WHO-Referats für psychische Gesundheit, Shekhar Saxena. Aufgrund der Scham vieler Erkrankten bekomme mehr als die Hälfte von ihnen nicht die Behandlung, die sie benötige. Saxena appellierte an Ärzte, bei ihren Patienten auf Zeichen von Depressionen zu achten. Dies gelte besonders auch bei Kinder und Jugendlichen, die ebenfalls betroffen sein können.

Frauen sind zu 50 Prozent häufiger von einer Depression betroffen als Männer, sagte Saxena. Ein Grund dafür sei die postnatale Depression, die eine von fünf Müttern nach der Entbindung treffe.

Zu den Risikofaktoren für die seelische Gesundheit zählte der WHO-Experte finanzielle Probleme, Arbeitslosigkeit sowie Katastrophen und Konflikte. Auch körperliche Krankheiten könnten eine Depression verursachen.

Saxena machte auch auf den Zusammenhang zwischen Depressionen und Suiziden aufmerksam. Knapp eine Million Menschen nehme sich jährlich das Leben. Unter ihnen sei die Hälfte depressiv, wobei dies aber nicht der einzige Grund für die Selbsttötungen sei.

Autor: Genf (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

NGG: "Milch ist kein Ramschprodukt"

Schlechte Nachricht für Mitarbeiter und Bauern der Hochwald Foods

Hochwald in Weiding schließt zum 31. März 2018

Von der Schließung der Hochwald Foods GmbH sind 230 Mitarbeiter und die Bauern in den Landkreisen Altötting und Mühldorf betroffen mehr ...

Ein Toter und zwei Verletzte bei Unfall auf der A3 - Lastwagen und BMW nach Crash von Autobahn geschleudert

Schwerer Unfall

33-Jähriger rast auf der A3 mit seinem Sportwagen in den Tod

Im Landkreis Erlangen-Höchstadt hat sich am späten Montagabend, 20. Februar, auf der Autobahn A3 ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet. Ein 33-jähriger BMW-Fahrer kam dabei ums Leben. mehr ...

Am Donnerstag ist große Eröffnung

So toll wird der neue Edeka in der Schlesischen Straße

Ab Donnerstag ist Straubing um ein Einkaufserlebnis reicher. In der Schlesischen Straße eröffnen die Cousins Stephan Stadler und Hans-Jürgen Honner ihren neunten Edeka-Markt. Wir durften uns den Laden bereits ansehen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Festnahme

Bundesweite Durchsuchungsaktion am Dienstag führt zu Festnahmen

Drogen-Produzent aus Landshut geschnappt!

Das war ein erfolgreicher Schlag gegen die Drogenkriminalität: In einer bundesweiten Durchsuchungsaktion konnten die Ermittler der Polizei Hersteller und Vertreiber von neuen psychoaktiven Stoffen – sogenannte Legal Highs – festnehmen. mehr ...

Germany's next Topmodel Claudia1

Claudia steht auf der Kippe

Germany's next Topmodel: Schafft es Claudia mit dem "tollen Body" in die nächste Runde?

Bei Germany's next Topmodel wird es richtig spannend: Claudia aus dem Landkreis Dingolfing-Landau muss sich in einem "Shoot-out" behaupten … mehr ...

Boston

Boston

Im April 2013 explodieren zwei Bomben währemd eines populären Marathonlaufs in Boston, USA. Ausgerechnet an der Zielgeraden haben Attentäter die Sprengsätze deponiert. Der Polizist Tommy Saunders koordiniert die Rettungseinsätze. Auch seine Frau ist nur knapp den Anschlägen entkommen. Mit Hilfe der Bürger rekonstruieren die Ermittler das Ereignis und versuchen die Hintergründe aufzudecken, denn die Gefahr scheint noch nicht vorüber zu sein. mehr ...