05.07.2012

Wolfsburg/Stuttgart (AFP)

Volkswagen übernimmt Porsche bereits zum 1. August

Die Autokonzerne Porsche und Volkswagen gehen wesentlich früher zusammen als erwartet. Volkswagen übernehme voraussichtlich bereits zum 1. August die Porsche Automobil Holding SE, teilten beiden Unternehmen mit. Demnach stimmten die zuständigen Gremien beider Konzerne einem Konzept zu, mit dem der Integrierte Autokonzern von Volkswagen und Porsche "rund zwei Jahre früher Realität" wird als erwartet.
Foto: © 2012 AFP Volkswagen übernimmt Porsche bereits zum 1. August
Die Autokonzerne Porsche und Volkswagen gehen wesentlich früher zusammen als erwartet. Volkswagen übernimmt voraussichtlich bereits zum 1. August die Porsche Automobil Holding SE.

Die Autokonzerne Porsche und Volkswagen gehen wesentlich früher zusammen als erwartet. Volkswagen übernehme voraussichtlich bereits zum 1. August die Porsche Automobil Holding SE, teilten beiden Unternehmen mit. Demnach stimmten die zuständigen Gremien beider Konzerne einem Konzept zu, mit dem der Integrierte Autokonzern von Volkswagen und Porsche "rund zwei Jahre früher Realität" wird als erwartet.

Als Gegenleistung für die Einbringung der bisher noch nicht im VW-Besitz befindlichen 50,1 Prozent an der Porsche AG erhält die Porsche SE den Unternehmen zufolge Barmittel in Höhe von rund 4,46 Milliarden Euro und eine Volkswagen-Stammaktie.

Porsche erklärte in Stuttgart, die Barmittel würden zunächst für die vollständige Rückführung ihrer bestehenden Bankverbindlichkeiten in Höhe von zwei Milliarden Euro verwendet. Der überwiegende Teil der danach verbleibenden Liquidität solle für den Erwerb strategischer Beteiligungen mit Schwerpunkt entlang der automobilen Wertschöpfungskette verwendet werden.

Im Jahr 2009 hatten sich Porsche und VW darauf geeinigt, bis Ende 2011 zu verschmelzen. Im September hatten die Unternehmen jedoch mitgeteilt, dass dies nicht umsetzbar sein werde. Ein Zusammengehen galt vor dem zweiten Halbjahr 2014 wegen der steuerlichen Behandlung der Kaufs- beziehungsweise Verkaufsoption nicht als wirtschaftlich sinnvoll. Beide Unternehmen hätten "nach alternativen und für alle Beteiligten umsetzbaren Wegen gesucht", die Zusammenlegung früher zu erreichen, erklärte Volkswagen.

Der VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn erklärte, dass "die einzigartige Marke Porsche" nun Bestandteil des Volkswagen-Konzerns werde, sei "gut für Volkswagen, für Porsche und für den Industriestandort Deutschland". Volkswagen und Porsche würden "durch die Zusammenführung ihres operativen Geschäfts in Zukunft noch stärker - finanziell und strategisch".

Das gemeinsame Ziel seien "gezielte Investitionen in zukunftsweisende Produkte und Technologien", mit denen "neue Wachstumsmöglichkeiten im ertragsstarken Premium-Segment erschlossen werden" könnten. "Davon werden unsere Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre profitieren", erklärte Winterkorn.

Das Porsche-Vorstandsmitglied Matthias Müller erklärte, durch das beschleunigte Zusammengehen werde "die Porsche SE eine finanzstarke Holding mit einem attraktiven Wertsteigerungspotenzial". "Wir schaffen klare, nachhaltige Strukturen und eine solide Zukunftsperspektive für die Porsche SE".

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück begrüßte die vorzeitige Verschmelzung des Autokonzerns mit Volkswagen. "Der für alle schwierige Schwebezustand ist beendet, der Integrierte Automobilkonzern ist endlich geschaffen", erklärte Hück. Für beide Unternehmen ergäben sich aus dem Gesamtkonzern "riesige Vorteile". Zugleich bleibe Porsche als Aktiengesellschaft mit Sitz in Stuttgart "in allen Bereichen eigenständig" und die "Struktur der Porsche AG mit ihren Tochterunternehmen als Konzern im Konzern" in seiner heutigen Form bestehen.

Autor: Wolfsburg/Stuttgart (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Brand Rottenburg

Feueralarm im Landkreis Landshut

Brand in Pfeffenhausen hält Feuerwehr in Atem

Der Brand einer Lagerhalle, in der Kunstdünger gelagert wird, beschäftigt derzeit die Feuerwehren im Landkreis Landshut. mehr ...

mehr Bilder ansehen
In Ried inhaftiert: United Tribuns-Präsident aus dem Landkreis Passau.

Durchsuchungsaktion in Niederbayern und Oberösterreich

Drogenhandel: Rocker-Boss aus dem Landkreis Passau in Oberösterreich in Haft

Seit Monaten wurde gegen die Rockergruppe "United Tribuns" ermittelt - 42-jähriger "Präsident" sitzt jetzt in Ried in Haft - Ermittler der Kriminalpolizei Niederbayern und des Landeskriminalamtes Oberösterreichs vergangenen Montag gemeinsam in Aktion mehr ...

Vergewaltigung

Schwere Vorwürfe

Physiotherapeut soll in Landshut 14-Jährige vergewaltigt haben

Die Geschichte geistert seit Tagen durch die Stadt – und sie wird von Mal zu Mal schrecklicher, wenn sie weitererzählt wird. Mittlerweile steht aber fest: Sie hat einen wahren Kern. Ein bekannter Landshuter Physiotherapeut sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Er soll ein minderjähriges Mädchen vergewaltigt haben. mehr ...

Schilderwald Baustelle

Baustellen in der Ferienzeit

Sperre der Niedermayerstraße und andere Grausamkeiten in Landshut

Ferienzeit ist Baustellenzeit. Die Stadt Landshut gibt jetzt neue Baustellen bekannt, die in den nächsten Wochen den Verkehr zum Teil massiv behindern werden. mehr ...

Das Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing meldet einen schwerer Unfall auf der B299 bei Neustadt an der Donau.

Eilmeldung

Schwerer Unfall auf der B299 bei Neustadt – Motorradfahrer in Lebensgefahr

Das Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing meldet einen schweren Unfall auf der B299 bei Neustadt an der Donau. mehr ...

Final Portrait

Final Portrait

Schriftsteller James Lord wird 1964 von seinem Freund gebeten, für ein Porträt Modell zu sitzen. Lord fühlt sich geschmeichelt, denn dieser Freund ist der berühmte Künstler Alberto Giacometti. Doch die Arbeiten an dem Portrait ziehen sich hin, denn Giacometti ist unberechenbar. Kaum sind einige Pinselstriche gesetzt, wird alles wieder verworfen. James Lord wirft bald alle Abreisepläne über den Haufen und verliert sich im Kosmos Giacomettis. mehr ...