05.07.2012

Wolfsburg/Stuttgart (AFP)

Volkswagen übernimmt Porsche bereits zum 1. August

Die Autokonzerne Porsche und Volkswagen gehen wesentlich früher zusammen als erwartet. Volkswagen übernehme voraussichtlich bereits zum 1. August die Porsche Automobil Holding SE, teilten beiden Unternehmen mit. Demnach stimmten die zuständigen Gremien beider Konzerne einem Konzept zu, mit dem der Integrierte Autokonzern von Volkswagen und Porsche "rund zwei Jahre früher Realität" wird als erwartet.
Foto: © 2012 AFP Volkswagen übernimmt Porsche bereits zum 1. August
Die Autokonzerne Porsche und Volkswagen gehen wesentlich früher zusammen als erwartet. Volkswagen übernimmt voraussichtlich bereits zum 1. August die Porsche Automobil Holding SE.

Die Autokonzerne Porsche und Volkswagen gehen wesentlich früher zusammen als erwartet. Volkswagen übernehme voraussichtlich bereits zum 1. August die Porsche Automobil Holding SE, teilten beiden Unternehmen mit. Demnach stimmten die zuständigen Gremien beider Konzerne einem Konzept zu, mit dem der Integrierte Autokonzern von Volkswagen und Porsche "rund zwei Jahre früher Realität" wird als erwartet.

Als Gegenleistung für die Einbringung der bisher noch nicht im VW-Besitz befindlichen 50,1 Prozent an der Porsche AG erhält die Porsche SE den Unternehmen zufolge Barmittel in Höhe von rund 4,46 Milliarden Euro und eine Volkswagen-Stammaktie.

Porsche erklärte in Stuttgart, die Barmittel würden zunächst für die vollständige Rückführung ihrer bestehenden Bankverbindlichkeiten in Höhe von zwei Milliarden Euro verwendet. Der überwiegende Teil der danach verbleibenden Liquidität solle für den Erwerb strategischer Beteiligungen mit Schwerpunkt entlang der automobilen Wertschöpfungskette verwendet werden.

Im Jahr 2009 hatten sich Porsche und VW darauf geeinigt, bis Ende 2011 zu verschmelzen. Im September hatten die Unternehmen jedoch mitgeteilt, dass dies nicht umsetzbar sein werde. Ein Zusammengehen galt vor dem zweiten Halbjahr 2014 wegen der steuerlichen Behandlung der Kaufs- beziehungsweise Verkaufsoption nicht als wirtschaftlich sinnvoll. Beide Unternehmen hätten "nach alternativen und für alle Beteiligten umsetzbaren Wegen gesucht", die Zusammenlegung früher zu erreichen, erklärte Volkswagen.

Der VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn erklärte, dass "die einzigartige Marke Porsche" nun Bestandteil des Volkswagen-Konzerns werde, sei "gut für Volkswagen, für Porsche und für den Industriestandort Deutschland". Volkswagen und Porsche würden "durch die Zusammenführung ihres operativen Geschäfts in Zukunft noch stärker - finanziell und strategisch".

Das gemeinsame Ziel seien "gezielte Investitionen in zukunftsweisende Produkte und Technologien", mit denen "neue Wachstumsmöglichkeiten im ertragsstarken Premium-Segment erschlossen werden" könnten. "Davon werden unsere Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre profitieren", erklärte Winterkorn.

Das Porsche-Vorstandsmitglied Matthias Müller erklärte, durch das beschleunigte Zusammengehen werde "die Porsche SE eine finanzstarke Holding mit einem attraktiven Wertsteigerungspotenzial". "Wir schaffen klare, nachhaltige Strukturen und eine solide Zukunftsperspektive für die Porsche SE".

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück begrüßte die vorzeitige Verschmelzung des Autokonzerns mit Volkswagen. "Der für alle schwierige Schwebezustand ist beendet, der Integrierte Automobilkonzern ist endlich geschaffen", erklärte Hück. Für beide Unternehmen ergäben sich aus dem Gesamtkonzern "riesige Vorteile". Zugleich bleibe Porsche als Aktiengesellschaft mit Sitz in Stuttgart "in allen Bereichen eigenständig" und die "Struktur der Porsche AG mit ihren Tochterunternehmen als Konzern im Konzern" in seiner heutigen Form bestehen.

Autor: Wolfsburg/Stuttgart (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Familiendrama

Regensburgerin trampelt Mutter (73) zu Tode - und geht ins BKH!

Familiendrama in Regensburg: Eine heute 51-jährige Frau soll ihre Mutter im gemeinsamen verwahrlosten Haus zu Tode getrampelt haben. Dann ging die Frau ins BKH - und Gestand die Tat ihren Ärzten. Der Prozess: mehr ...

mehr Bilder ansehen
Helmut Barnerssoi, 1. Vorsitzender des EVL-Stammvereins.

EVL-Stammverein hat einen Plan B für den Fall der Insolvenz

"Notfalls starten wir in der Bezirksliga!"

Die L.E.S. GmbH kämpft in diesen Tagen ums Überleben. Beim Stammverein EV Landshut e.V. drückt man fleißig die Daumen, plant aber auch für den schlimmsten Fall. mehr ...

Kurz nach 11 Uhr kam es am Donnerstag, 8. Dezember, in Obertraubling zu einem Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen.

Unfall

Crash in Obertraubling – Ortsdurchfahrt musste gesperrt werden

Kurz nach 11 Uhr kam es am Donnerstag, 8. Dezember, in Obertraubling zu einem Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. mehr ...

Bauer sucht Frau, Christian und Barbara

Das TV-Traumpaar

'Bauer sucht Frau': Christian und Barbara im Liebesglück

Niederbayerisches Traumpaar bei "Bauer sucht Frau": Christian und Barbara – zwischen den beiden hat‘s ganz gewaltig gefunkt! mehr ...

Unfall Stauende A92

Unfall auf der A92

Alptraum auf der A92: Lkw fährt nahezu ungebremst in Stauende

Wie durch ein Wunder nur leicht verletzt wurden die Opfer eines Unfalls, der sich am Donnerstagmorgen auf der A92 ereignet hatte. Ein Lkw war fast ungebremst in das Ende eines Staus gekracht. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Rogue One: A Star Wars Story 3D

Rogue One: A Star Wars Story 3D

Das Imperium steht kurz vor der Fertigstellung des Todessterns, einer kosmischen Superwaffe. Diesen wollen die Rebellen unbedingt zerstören. Jyn Erso ist eine junge, hartgesottene Rebellin und soll sich einer Widerstandsgruppe anschließen. Denn Ersos Vater Galen hat dereinst den Todesstern mitkonstruiert. Deshalb gilt es Galen zu finden und schnell einen vernichtenden Schlag gegen die Schergen des Darth Vader auszuführen. mehr ...