Wochenblatt
17.10.2012

Rostock (AFP)

Vermisste aus Rostock wurde offenbar missbraucht

Die tagelang vermisste 17-jährige Rebecca aus Rostock ist entführt und sexuell missbraucht worden. Nachdem sie sich befreien konnte, nahm die Polizei einen 28-jährigen Rostocker als mutmaßlichen Täter fest.
Foto: © 2012 AFP Ermittler vor der Wohnung des mutmaßlichen Täters
Die tagelang vermisste 17-jährige Rebecca aus Rostock ist entführt und sexuell missbraucht worden. Nachdem sie sich befreien konnte, nahm die Polizei einen 28-jährigen Rostocker als mutmaßlichen Täter fest.

Die tagelang vermisste 17-jährige Rebecca aus Rostock soll von einem vorbestraften Gewalttäter entführt und mehrfach sexuell missbraucht worden sein. Der 28-jährige mutmaßliche Täter brachte sie nach den ersten Ermittlungsergebnissen in der Nacht zum Samstag in seine Gewalt und hielt sie in seiner Wohnung gefangen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Am Dienstag gelang Rebecca schließlich die Flucht.

Rebecca sei in den vergangenen Tagen "in den Händen eines Gewalttäters" gewesen, der sie in seiner Wohnung festgehalten und mehrfach sexuell missbraucht habe, sagte der Rostocker Polizeipräsident Thomas Laum. Die junge Frau sei in der Nacht zum Samstag nach einem Disco-Besuch von dem mutmaßlichen Täter Mario B. an einer Brücke angesprochen worden. Er habe sie mit einem Messer verletzt und noch dort zum ersten Mal missbraucht.

Anschließend verschleppte Mario B. die junge Frau den Ermittlern zufolge in seine Wohnung, wo er sie in den kommenden Tagen erneut missbrauchte und auch schlug. "Diese Martyrium endete" am Dienstagnachmittag gegen 13.30 Uhr, sagte Laum. "Als der Täter die Wohnung verlassen hatte, gelang es ihr, die Fesseln zu lösen und durch ein Fenster aus der Wohnung zu fliehen." Auf der Straße habe schließlich ein Autofahrer gestoppt und sie zur Polizei gebracht. Rebecca befindet sich seither in ärztlicher und psychologischer Betreuung. "Es geht ihr den Umständen entsprechend gut", sagte der Polizeipräsident.

Kurz nach ihrer Flucht nahm die Polizei den mutmaßlichen Täter fest. Die Ermittler hatten das Handy des 28-Jährigen geortet und ihn so in der Rostocker Innenstadt ausfindig gemacht. Er leistete den Angaben zufolge keinen Widerstand gegen seine Festnahme. In den Vernehmungen habe Mario B. teilweise ein Geständnis abgelegt, sagte Andreas Gärtner von der Staatsanwaltschaft Rostock. So habe er eingeräumt, Rebecca angegriffen und in seiner Wohnung festgehalten zu haben. Zu den Sexualdelikten habe er sich nicht geäußert.

Mario B. ist der Polizei seit Jahren als Gewalt- und Sexualtäter bekannt. Bereits im Alter von 14 Jahren sei er wegen einer Vergewaltigung zu einer Jugendstrafe verurteilt worden, sagte Gärtner. Danach sei er noch wegen Raubes und räuberischer Erpressung verurteilt worden. Insgesamt habe er mit 28 Jahren bereits "ungefähr zehn Jahre abgesessen", sagte der Leiter der Rostocker Kriminalpolizeiinspektion, Peter Mainka.

Mario B. hatte nach dem vorläufigen Ermittlungsstand die Entführung und Vergewaltigung von Rebecca nicht geplant. "Ich gehe davon aus, dass es keine geplante Handlung war, sondern es sich aus der Situation heraus entwickelt hat", sagte Mainka. Mario B. gab den Ermittlern zufolge an, dass er in der Nacht zum Samstag noch Zigaretten holen wollte. Dabei sei er auf Rebecca getroffen.

Autor: Rostock (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Motorradunfall DGF/Frontenhausen

Unfall am Donnerstagabend

Motorradfahrer gerät auf Gegenfahrbahn – zwei Personen lebensgefährlich verletzt!

Schwerer Unfall am späten Donnerstagabend! mehr ...

mehr Bilder ansehen
Notarzt im Einsatz

Einsatz

Sanitäter retten Mädchen (3) aus völlig überhitztem Auto – Mutter zeigt kein Verständnis

Völliges Unverständnis löste am Dienstagnachmittag, 30. Juni, ein Polizeieinsatz in Hirschaid im Landkreis Bamberg bei einer jungen Mutter aus, die ihre kleine Tochter im versperrten Fahrzeug der prallen Sonne ausgesetzt hatte. mehr ...

Skulpturenmuseum

Politikerin soll Leserbriefe unter fremdem Namen formuliert haben

Stefanje Weinmayr im Visier und eine Stadträtin als Ghostwriter

Seit Jahren kämpft die Leiterin des Skulpturenmuseums, Stefanje Weinmayr, um ihren guten Ruf. Sie ist das Ziel einer groß angelegten Rufmord-Kampagne (das Wochenblatt berichtete), wurde dazu auch immer wieder in Leserbriefen in der Tageszeitung scharf für ihre Arbeit kritisiert. Im Zuge der staatsanwaltlichen Ermittlungen in Sachen Verleumdung ergaben sich pikante Details, die jetzt ans Tageslicht kommen und CSU-Stadträtin Anke Humpeneder-Graf in ein seltsames Licht rücken. mehr ...

Fleischeslust pur mit Traumblick auf Passau:

Restaurant „Braves Mädchen" feierte Eröffnung

Manfred Blösl, der ehemalige Hacklberger Bräustüberlwirt, erfüllt sich an der Donaulände mit einer Traum-Location seinen Gastro-Traum. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Heil

Heil

Der Afrodeutsche Autor Sebastian Klein macht auf seiner Lesereise Halt im ostdeutschen Prittwitz. Dort wird er mit Schlägen der Neonazis empfangen - einer auf den Kopf lässt ihn seine Erinnerungen verlieren. Das nutzt Nazi-Anführer Sven aus und führt den hilflosen Sebastian mit Parolen gegen Integration in Talkshows vor. Dem scheint es nichts auszumachen, doch seine Freundin Nina ist entsetzt daüber und versucht ihn zur Vernunft zu bringen. mehr ...