Wochenblatt
14.10.2012

Islamabad (AFP)

Verletzter Kinderaktivistin in Pakistan geht es besser

Die bei einem Taliban-Überfall schwer verletzte 14-jährige pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai macht langsam Fortschritte bei der Genesung. Pakistanische Taliban hatten die 14-Jährige am Dienstag im Swat-Tal im unruhigen Nordwesten des Landes angegriffen, das Mädchen erlitt unter anderem einen Kopfschuss. (Archivfoto)
Foto: © 2012 AFP Malala Yousafzai wurden von Taliban schwer verletzt
Die bei einem Taliban-Überfall schwer verletzte 14-jährige pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai macht langsam Fortschritte bei der Genesung.

Die bei einem Taliban-Überfall schwer verletzte 14-jährige pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai macht langsam Fortschritte bei der Genesung. Das Kind könne mittlerweile wieder seine Hände und Füße bewegen, sagte ein Militärsprecher. Allerdings sei es noch immer bewusstlos und werde künstlich beatmet. Die behandelnden Ärzte im Militärkrankenhaus in Rawalpindi seien zufrieden mit dem Zustand der Patientin. Pakistanische Taliban hatten die 14-Jährige am Dienstag im Swat-Tal im unruhigen Nordwesten des Landes angegriffen, das Mädchen erlitt unter anderem einen Kopfschuss.

Unklar war noch, ob die 14-Jährige zur weiteren Behandlung in eine ausländische Klinik verlegt werden sollte. Dazu werde zunächst die Entscheidung der Ärzte abgewartet, sagte der Militärsprecher weiter. Für diesen Fall stand ein Flugzeug der Vereinigten Arabischen Emirate bereit, wie ein Behördensprecher aus dem Emirat Abu Dhabi mitteilte. Er ließ jedoch offen, ob die Patientin auch in dem Land behandelt werden solle. Der pakistanische Botschafter in Abu Dhabi sagte hingegen einem Fernsehsender, die Aktivistin solle in Begleitung von sechs Ärzten in die Emirate geflogen werden.

Die Provinzregierung im Nordwesten Pakistans lobte eine Prämie von zehn Millionen Rupien (rund 80.000 Euro) für Informationen aus, die zur Ergreifung der Täter führen. Yousafzai hatte vor drei Jahren damit begonnen, auf einer Blog-Seite der britischen Rundfunkgesellschaft BBC Hinweise über Gräueltaten der Taliban im Swat-Tal zu veröffentlichen.

Autor: Islamabad (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

DLRG Regensburg

Eilmeldung

Rettungseinsatz am Roither Weiher: Einsatzkräfte können Vermissten nicht finden

Am Sonntagnachmittag, 5. Juli, mussten die Rettungskräfte nach Mintraching an den Roither Weiher ausrücken. mehr ...

BRK-Wasserwacht

Tragisch

Tödlicher Badeunfall im Waldbad in Hemau: 18-Jähriger ertrinkt

Am Sonntag, 5. Juli, gegen 13.45 Uhr, wurde im Hemauer Waldbad unweit des Ufers ein 18-jähriger Mann aus Deuerling leblos aufgefunden. Wiederbelegungsversuche mehrerer Ärzte und Rettungskräfte blieben erfolglos. mehr ...

Notarzt Rettungsdienst

Unfall

Schwerer Unfall auf der A3: 23-Jährge wird aus Fahrzeug geschleudert und schwerst verletzt

Am Sonntagmorgen, 5. Juli, gegen 6 Uhr, hat sch auf der Autobahn A3 bei Barbing ein schwerer Unfall eregnet, insgesamt gab es vier Verletzte. mehr ...

Blaulicht

Jede Menge Arbeit für die Polizei

Chaos in Obermotzing: Mehrere Schlägereien, Angriff auf Sanitäter, Katastrophenschutz-Pkw demoliert

Jede Menge Arbeit für die Polizei in Obermotzing! mehr ...

Blaulicht

Hintergründe unklar

Mysteriös: Bewusstlose junge Frau in der Straubinger Innenstadt entdeckt

In der Straubinger Innenstadt wurde eine bewusstlose junge Frau entdeckt Offenbar fiel sie einer Gewalttat zum Opfer … mehr ...

Minions 3D

Minions 3D

Seitdem die Minions existieren, waren sie stets auf der Suche nach einem fiesen Herrscher, dem sie dienen können, vom Tyrannosaurus Rex bis hin zu Napoleon. Doch irgendwann endet jede Schreckensherrschaft. Also beschließen drei Minions, selbst die Initiative zu ergreifen: Kevin, Stuart und Bob machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem nächsten Superschurken. Dabei kommen sie ganz schön herum und treffen schließlich auf Scarlet Overkill. mehr ...