20.07.2012

Berlin (AFP)

Verfassungsschutz löscht Akten mit Bezug zu NSU

Nach bisherigem Ermittlungsstand ist die Zwickauer Terrorzelle für neun Morde an Migranten und die Tötung einer Polizistin verantwortlich.
Foto: © 2012 AFP Zwickauer Terrorzelle
Einen Monat nach Enttarnung der Terrorzelle NSU sind beim Verfassungsschutz Akten mit Bezug zum Umfeld der rechtsextremen Gruppe vernichtet worden. Am 5. Dezember 2011 wurden bei einer routinemäßigen Schredderaktion Anlagen zu Akten zerstört.

Einen Monat nach Enttarnung der Terrorzelle NSU sind beim Verfassungsschutz Akten mit Bezug zum Umfeld der rechtsextremen Gruppe vernichtet worden. Am 5. Dezember 2011 seien bei einer routinemäßigen Schredderaktion Anlagen zu Akten zerstört worden, die einen "Bezug" zum Umfeld der NSU, nicht aber zu den der NSU zugeschriebenen Taten gehabt hätten, sagte der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Jens Teschke. Personen, auf die in den Anlagen verwiesen worden seien, hätten zum Teil in Bezug zu den "später beschuldigten" NSU-Mitgliedern gestanden.

Bei der Aktenvernichtung habe es "keinen Datenverlust" gegeben, betonte Teschke. Vernichtet worden seien nur Anlagen zu den Akten über Abhörmaßnahmen gegen Rechstextremisten. Die eigentlichen Fallakten mit den Abhörprotokollen seien noch vorhanden. Bei den vernichteten Anlagen habe es sich um gesammelte Beweise gehandelt, mit denen die jeweilige Abhörmaßnahme gerechtfertigt worden sei. Ihr Inhalt könne aus den nicht vernichteten Fallakten erschlossen werden.

Nach Teschkes Angaben gab es seit Mitte November 2011 keine Vernichtung von Akten im Bundesinnenministerium. Beim Bundesverfassungsschutz seien seit Mai keine Akten mehr geschreddert worden. In beiden Häusern werde bis auf weiteres auf die Vernichtung von Akten verzichtet.

Im vergangenen Monat hatte das Bekanntwerden von Aktenvernichtungen den Bundesverfassungsschutz in eine schwere Vertrauenskrise gestürzt. Nach Einschätzung der Amtsleitung und des NSU-Ausschusses im Bundestag hatten die verantwortlichen Beamten die Vernichtung vorsätzlich vertuscht.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Blaulicht Polizei

Drogen

Polizei löst Drogenparty in Burghausen auf

Mehrere Polizeibeamte der Polizeiinspektion Burghausen lösten am Nachmittag des 24.07.2017 im Burghauser Stadtgebiet eine Drogenparty auf. mehr ...

Sparkasse Regensburg, Lilienthalstraße

Kontogebühren

Die Sparkasse läutet das Ende des 'Nullsummenspiels' ein

Die Bankenbranche steht unter Druck. Seit die Europäische Zentralbank mit ihrer Niedrigzinspolitik Kredite günstig und Geldeinlagen für Banken und Sparkassen "strafbar" gemacht hat, laufen die Geschäfte schlechter als früher. Kaum mehr bieten Banken deshalb noch kostenlose Girokonten an. mehr ...

Am hagen Straubing

Club steht ohne Spielstätte da

Schock für den IHC Atting: Statt 2. Liga droht jetzt der Kollaps

Muss sich der Inlinehockeyclub IHC Atting mit allen Mannschaften vom Spielbetrieb abmelden? mehr ...

Abshlussgottesdienst

Schlusspunkt

Landshuter Hochzeit 2017: Bewegender Abschied im Kostüm

Es ist vorbei. Mit dem traditionellen Abschlussgottesdienst endete am Montagabend offiziell die Landshuter Hochzeit 2017. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Schlagring

Erfolgreiche Fahndung

Mordversuch in Landshut:16-Jähriger unter dringendem Tatverdacht

Die Polizei hat den Täter gefasst, der am Dienstag, 13. Juni, einen 30-jährigen Landshuter mit außergewöhnlicher Brutalität niedergeschlagen und schwer verletzt hat. Es handelt sich um einen 16 Jahre alten Teenager aus Moosburg. mehr ...

Das unerwartete Glück der Familie Payan

Das unerwartete Glück der Familie Payan

Die 49-jährige Nicole hält ihre Großfamilie mit Herz und Hand zusammen. Ein plötzliches Unwohlsein schiebt sie auf die einsetzenden Wechseljahre. Doch weit gefehlt! Nicole ist schwanger. Dabei hat sie schon ein Enkelkind, das mit ihrer Tochter zuhause wohnt. Nicoles pflegebedürftige Mutter und ihr arbeitsloser Ehemann sind ihr in dieser Situation keine Hilfe. Was tun? Nicole, die von allen Seiten gute Ratschläge erhält, muss sich entscheiden. mehr ...