20.07.2012

Berlin (AFP)

Verfassungsschutz löscht Akten mit Bezug zu NSU

Die Zwickauer Neonazi-Zelle wird für zahlreiche Morde und andere Straftaten verantwortlich gemacht. (Archivfoto)
Foto: © 2012 AFP NSU-Mitglieder Mundlos (v.l.), Zschäpe und Böhnhardt
Einen Monat nach Enttarnung der Terrorzelle NSU sind beim Verfassungsschutz Akten mit Bezug zum Umfeld der rechtsextremen Gruppe vernichtet worden. Am 5. Dezember 2011 wurden bei einer routinemäßigen Schredderaktion Anlagen zu Akten zerstört.

Einen Monat nach Enttarnung der Terrorzelle NSU sind beim Verfassungsschutz Akten mit Bezug zum Umfeld der rechtsextremen Gruppe vernichtet worden. Am 5. Dezember 2011 seien bei einer routinemäßigen Schredderaktion Anlagen zu Akten zerstört worden, die einen "Bezug" zum Umfeld der NSU, nicht aber zu den der NSU zugeschriebenen Taten gehabt hätten, sagte der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Jens Teschke. Personen, auf die in den Anlagen verwiesen worden seien, hätten zum Teil in Bezug zu den "später beschuldigten" NSU-Mitgliedern gestanden.

Bei der Aktenvernichtung habe es "keinen Datenverlust" gegeben, betonte Teschke. Vernichtet worden seien nur Anlagen zu den Akten über Abhörmaßnahmen gegen Rechstextremisten. Die eigentlichen Fallakten mit den Abhörprotokollen seien noch vorhanden. Bei den vernichteten Anlagen habe es sich um gesammelte Beweise gehandelt, mit denen die jeweilige Abhörmaßnahme gerechtfertigt worden sei. Ihr Inhalt könne aus den nicht vernichteten Fallakten erschlossen werden.

Nach Teschkes Angaben gab es seit Mitte November 2011 keine Vernichtung von Akten im Bundesinnenministerium. Beim Bundesverfassungsschutz seien seit Mai keine Akten mehr geschreddert worden. In beiden Häusern werde bis auf weiteres auf die Vernichtung von Akten verzichtet.

Im vergangenen Monat hatte das Bekanntwerden von Aktenvernichtungen den Bundesverfassungsschutz in eine schwere Vertrauenskrise gestürzt. Nach Einschätzung der Amtsleitung und des NSU-Ausschusses im Bundestag hatten die verantwortlichen Beamten die Vernichtung vorsätzlich vertuscht.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Licht am Ende des Tunnels, Aufwachen, Koma

Weg zurück ins Leben

Aus dem Koma erwacht

Ludwig Köppen geriet 2012 mit gerade einmal 19 Jahren in einen Verkehrsunfall und fiel ins Koma. Er überlebte das Unglück und kämpft sich jetzt zurück ins Leben. mehr ...

Tragisch

Verletzungen waren zu schwer – Motorradfahrer stirbt knapp zwei Wochen nach Unfall

Bereits am 9. April gegen 15.30 Uhr ereignete sich auf der Kreisstraße R21/Zufahrt zum Gewerbegebiet "An der Hasler Zell" in Regenstauf ein Verkehrsunfall zwischen einer 26-jährigen Pkw-Fahrerin und einem 47-jährigen Motorradfahrer. mehr ...

Unfall Wallersdorf- neu

Autoinsassen kommen bei A92-Crash mit dem Schrecken davon

Lkw zerquetscht Pannen-Pkw - junge Leute bleiben wie durch ein Wunder unverletzt

Schwerer Unfall auf der A92 bei Wallersdorf (Lkr. Dingolfing-Landau). Drei junge Leute aus dem Raum Landshut hatten unglaubliches Glück ... mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blaulicht Polizei

In der Nacht auf Sonntag

Im Vollrausch: Jugendlicher (17) schrottet erst Papas Auto und flüchtet dann mit geklautem Sattelschlepper

Im Vollrausch hat ein Jugendlicher aus Dingolfing in der Nacht auf Sonntag die Polizei in Atem gehalten. mehr ...

Feuerteufel unterwegs?

200.000 Euro Schaden bei Brand eine Supermarktes in Neustadt – die Kripo ermittelt

Gegen 2 Uhr nachts ist am Sonntag, 23. April, ein Brand bei dem Supermarkt in der Bahnhofstraße in Neustadt n der Donau im Landkreis Kelheim ausgebrochen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Happy Burnout

Happy Burnout

Fussel ist Alt-Punker und arbeitsscheu. Mit Charme laviert er sich durchs Leben. Bis schließlich das Arbeitsamt Druck macht. Letzter Ausweg ist ein Attest das ihm Burnout bescheinigt. Er kommt in eine psychiatrische Klinik. Dort stiftet der Lebenskünstler allerlei Unruhe. Zwischen Geschäftsmännern und Hausfrauen kommt Fussel bald ins Zweifeln und stellt sich die Frage: Was will ich eigentlich im Leben erreichen? mehr ...