20.07.2012

Berlin (AFP)

Verfassungsschutz löscht Akten mit Bezug zu NSU

Der NSU-Untersuchungsausschuss hat die Sicherheitsbehörden zu einem sofortigen Stopp der Vernichtung von Akten mit Bezug zum Rechtsextremismus aufgefordert.
Foto: © 2012 AFP Aktenordner
Einen Monat nach Enttarnung der Terrorzelle NSU sind beim Verfassungsschutz Akten mit Bezug zum Umfeld der rechtsextremen Gruppe vernichtet worden. Am 5. Dezember 2011 wurden bei einer routinemäßigen Schredderaktion Anlagen zu Akten zerstört.

Einen Monat nach Enttarnung der Terrorzelle NSU sind beim Verfassungsschutz Akten mit Bezug zum Umfeld der rechtsextremen Gruppe vernichtet worden. Am 5. Dezember 2011 seien bei einer routinemäßigen Schredderaktion Anlagen zu Akten zerstört worden, die einen "Bezug" zum Umfeld der NSU, nicht aber zu den der NSU zugeschriebenen Taten gehabt hätten, sagte der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Jens Teschke. Personen, auf die in den Anlagen verwiesen worden seien, hätten zum Teil in Bezug zu den "später beschuldigten" NSU-Mitgliedern gestanden.

Bei der Aktenvernichtung habe es "keinen Datenverlust" gegeben, betonte Teschke. Vernichtet worden seien nur Anlagen zu den Akten über Abhörmaßnahmen gegen Rechstextremisten. Die eigentlichen Fallakten mit den Abhörprotokollen seien noch vorhanden. Bei den vernichteten Anlagen habe es sich um gesammelte Beweise gehandelt, mit denen die jeweilige Abhörmaßnahme gerechtfertigt worden sei. Ihr Inhalt könne aus den nicht vernichteten Fallakten erschlossen werden.

Nach Teschkes Angaben gab es seit Mitte November 2011 keine Vernichtung von Akten im Bundesinnenministerium. Beim Bundesverfassungsschutz seien seit Mai keine Akten mehr geschreddert worden. In beiden Häusern werde bis auf weiteres auf die Vernichtung von Akten verzichtet.

Im vergangenen Monat hatte das Bekanntwerden von Aktenvernichtungen den Bundesverfassungsschutz in eine schwere Vertrauenskrise gestürzt. Nach Einschätzung der Amtsleitung und des NSU-Ausschusses im Bundestag hatten die verantwortlichen Beamten die Vernichtung vorsätzlich vertuscht.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kampfmittelräumdienst, Kampfmittelbeseitigungsdienst, Kampfmittelbeseitigung, Kampfmittel, Bombe, Bomben, Fliegerbombe, Blindgänger, Sprengmeister

Eilmeldung

Bombenfund auf der Krankenhaus-Baustelle in Schwandorf

Auf der Baustelle beim Krankenhaus St. Barbara in Schwandorf ist am Freitagmorgen, 22. September, eine Bombe gefunden worden. mehr ...

Polizei, Polizist

Polizei musste einschreiten

Kinder gehen mit Steinen und Ästen auf Straubinger Seniorin (71) los

Unglaublich: Am Donnerstag attackierten drei Kinder in Straubing eine ältere Dame. mehr ...

Wahl 2017

Bundestagswahl

Bundestagswahl: Wie wähle ich richtig? Wir sagen es Ihnen

Erstwähler oder verunsichert wie es geht? Hier die Anleitung fürs richtige Wählen. mehr ...

BMW Versorgungszentrum

Autohersteller auf Expansionskurs

Landshut: Ministerin Ilse Aigner nimmt BMW-Versorgungszentrum in Betrieb

Die BMW Group hat heute am Standort Landshut ein neues Kapitel aufgeschlagen. Per Fingerdruck auf ein Tablet nahmen Bayerns stellvertretende Ministerpräsidentin und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner sowie Markus Duesmann, Mitglied des Vorstands der BMW AG für Einkauf und Lieferantennetzwerk, im Beisein von Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft das neue Versorgungszentrum in Betrieb. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Notarzt

Unfall

Crash auf der B8: Vier beteiligte Fahrzeuge, drei Verletzte

Gegen 14.30 Uhr ereignete sich am Donnerstag, 21. September, ein Verkehrsunfall, bei dem mehrere Personen verletzt wurden. mehr ...

Von Sängern und Mördern

Von Sängern und Mördern

Die "Kalina Krasnaja" ist ein Gesangswettbewerb der besonderen Art. An ihm dürfen sich alle Gefängnisinsassen Russlands beteiligen. Also bieten sie all ihre Stimmgewalt auf, die Betrüger, Mörder und Räuber. Und Natalia Abaschkina kümmert sich um die Kandidaten. Sie ist die Regisseurin der Show und setzt sich unermüdlich für die "Künstler" ein, die Teil einer brutalen Gesellschaft sind. Eine Dokumentation über Schönheit und Gewalt. mehr ...