25.03.2013

Kabul (AFP)

USA übergeben Gefängnis Bagram vollständig an Afghanen

Die afghanischen Behörden haben die vollständige Kontrolle über das Gefängnis Bagram von den USA übernommen. Menschenrechtsaktivisten ist die Haftanstalt ein Dorn im Auge, weil dort immer wieder internationale Rechtsnormen missachtet wurden. (Archivbild)
Foto: © 2013 AFP Afghanische Behörden übernehmen das Gefängnis Bagram
Die afghanischen Behörden haben die vollständige Kontrolle über das Gefängnis Bagram von den USA übernommen. Menschenrechtsaktivisten ist die Haftanstalt ein Dorn im Auge, weil dort immer wieder internationale Rechtsnormen missachtet wurden.

Die US-Armee hat das Gefängnis Bagram endgültig an die afghanischen Behörden übergeben. Die Übergabe sei vollständig vollzogen, erklärte die Armee. Der US-Oberbefehlshaber in Afghanistan, General Joseph Dunford, bezeichnete die Übernahme der Kontrolle durch Afghanistan als "wichtigen Teil im Gesamtprozess der Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die afghanischen Truppen". Afghanistan sei "zuverlässiger, fähiger und souveräner", erklärte Dunford anlässlich der Übergabezeremonie.

Die USA hatten das umstrittene Gefängnis bei Kabul bereits im September offiziell an die Afghanen übergeben. Dabei wurden mehr als 3000 Gefangene an die örtlichen Behörden ausgehändigt. Das Schicksal hunderter Gefangener blieb aber strittig. Die ursprünglich bereits für den 9. März vorgesehene komplette Übergabe wurde von den USA in letzter Minute gestoppt, nachdem Präsident Hamid Karsai geäußert hatte, dass in dem Gefängnis "unschuldige Menschen" inhaftiert seien, deren Freilassung er auch im Fall von Kritik anordnen werde. Die USA Befürchteten daraufhin, dass auch inhaftierte Extremisten freikommen könnten.

Karsai hatte die Übergabe des Gefängnisses zu einer Bedingung für eine weitere langfristige Zusammenarbeit mit den USA gemacht. US-Beamte warnten jedoch, einige Gefangene drohten erneut, sich dem islamistischen Kampf anzuschließen. Menschenrechtsaktivisten übten regelmäßig Kritik an der Haftanstalt, in der internationale Rechtsnormen missachtet würden.

Autor: Kabul (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Baseballschläger

Massiver Widerstand bei Kontrolle an Raststätte:

Briten verprügeln Passauer Polizisten krankenhausreif

Am Boden liegender Beamte mit Füßen gegen Kopf getreten. Fünf Tatverdächtige wurden vorläufig festgenommen. mehr ...

Klaus Augenthaler bei der Pressekonferenz

Sportverein

Nach Augenthaler-Deal: SV Donaustauf lagert Abteilung in GmbH aus – die zieht in noble Residenz

Beim Donaustaufer SV wird die Fußball-Abteilung in eine GmbH ausgegliedert. Nach dem Augenthaler-Deal ist den Vereinsvorständen offenbar das Risiko zu groß geworden. Sauer sind die Alt-Spieler, weil neue Spieler plötzlich Geld erhalten. mehr ...

Blaulicht

Dicke Luft in Mallersdorf

Asylbewerber treten in "Matratzenstreik"

Vier junge Syrer machten am Freitag ihrem Ärger Luft. Grund: die Neuankömmlinge sollten keine neuen Matratzen bekommen und stattdessen sechs Monate alte gebrauchte Matratzen benutzen. mehr ...

Einbrecher

Was Sie über die sogenannten „Gaunerzinken“ wissen sollten

Mit diesen Geheimcodes bereiten Kriminelle ihre Einbrüche vor

Einbrüche steigen im Bundesgebiet rasant an. Oft spähen Diebesbanden Objekte im Vorfeld aus und markieren lohnende Gebäude. Bei diesen Zeichen sollten sie stutzig werden! mehr ...

Polizeiauto

Familienstreit

19-Jähriger streitet mit seiner Mutter: Hund beißt Sohn, Sohn tritt Hund, Mutter schlägt Sohn ...

"Fast komödienreif – wenn es denn nicht so bedauerlich gewesen wäre", so die Polizei, stellte sich ein Familienstreit am Dienstag, 28. Juni, gegen 13 Uhr in Amberg dar. mehr ...

Frühstück bei Monsieur Henri

Frühstück bei Monsieur Henri

Monsieur Henri ist einer kranker, alter Mann. Deshalb beschließt sein Sohn, dass er eine Mitbewohnerin bekommt. Mit der Studentin Constance kommt ihm eine junge Frau ins Haus, die all das macht was er so gar nicht leiden kann. Weil sie sich die Miete eigentlich nicht leisten kann, schlägt Henri ihr einen Deal vor: Sie soll die Ehe von seinem Sohn sabotieren. Als Gegenleistung winken sechs Monate mietfreies Wohnen. mehr ...