Wochenblatt
09.07.2013

Washington (AFP)

USA erwägen angeblich schnelleren Afghanistan-Rückzug

Der US-Abzug aus Afghanistan könnte sich Medienberichten zufolge schon bis Ende des kommenden Jahres vollzogen haben. Demnach ist die US-Regierung frustriert über die Zusammenarbeit mit Präsident Hamid Karsai. (Archivbild)
Foto: © 2013 AFP USA erwägen schnelleren Abzug aus Afghanistan
Die USA erwägen offenbar einen schnelleren Abzug ihrer Soldaten aus Afghanistan als bislang bekannt. Medienberichten zufolge könnte die US-Armee bis Ende 2014 das Land verlassen haben. Grund sei Frust über den Präsidenten Hamid Karsai.

Aus Frust über den afghanischen Präsidenten Hamid Karsai erwägen die USA Medienberichten zufolge einen schnelleren Abzug ihrer Soldaten vom Hindukusch. Auch ein vollständiger Rückzug bis Ende 2014 sei im Gespräch, berichtete die "New York Times". Bislang hatten Washington und Kabul geplant, nach dem Ende des internationalen Kampfeinsatzes einige tausend US-Soldaten zur Ausbildung und Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte im Land zu lassen.

Zuletzt hatte sich das Verhältnis von US-Präsident Barack Obama und Karsai aber deutlich verschlechtert. Nach Berichten über Gespräche zwischen US-Vertretern und den Taliban hatte der afghanische Präsident die Verhandlungen über eine Militärkooperation nach 2014 vergangenen Monat auf Eis gelegt. Eine Videokonferenz zwischen den beiden Präsidenten Ende Juni habe das Zerwürfnis nicht beilegen können, schrieb die "New York Times". Karsai habe der US-Regierung vorgeworfen, ein separates Friedensabkommen mit den radikalislamischen Taliban anzustreben.

Laut "New York Times" hat Obama noch keine endgültige Entscheidung über die künftige US-Militärpräsenz am Hindukusch getroffen. Die Möglichkeit eines vollständigen Abzugs gewinne innerhalb der US-Regierung angesichts der jüngsten Ereignisse aber zunehmend Anhänger. "Es hat immer eine Null-Option gegeben, die aber nicht als Hauptoption galt", zitierte die Zeitung einen westlichen Vertreter in Kabul. Das ändere sich nun.

Die USA und ihre NATO-Verbündeten haben mit der afghanischen Regierung vereinbart, dass bis Ende kommenden Jahres alle Kampftruppen das Land verlassen sollen. Derzeit sind noch etwa 68.000 US-Soldaten in Afghanistan stationiert. Die Hälfte davon soll bis Februar 2014 abziehen. Die internationalen Truppen übergeben die Sicherheitsverantwortung am Hindukusch zunehmend an einheimische Soldaten und Polizisten. Ein abrupter US-Rückzug könnte den Taliban aber neuen Auftrieb geben.

Autor: Washington (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Großaufgebot der Polizei rückte nach Ergolding aus.

Angriff mit Kettensäge

Polizist gibt drei Schüsse auf Angreifer in Ergolding ab

Mit drei Schüssen hat ein Polizist am Montagabend in Ergolding einen Angreifer außer Gefecht gesetzt. Der Täter wurde dabei nicht lebensgefährlich verletzt, heißt es in einer ersten Stellungnahme der Polizei. mehr ...

mehr Bilder ansehen
B20-Umleitungsstrecke

Neue Regelungen ab Dienstag

Nach Unfallserie: Das wird anders auf der B20-Umleitungsstrecke

Nach mehreren Unfällen auf der Umleitungsstrecke haben die Verantwortlichen der Straubinger Polizei, des Landratsamtes und des Straßenbauamtes Passau am Dienstag Maßnahmen für die Sicherheit auf der Umleitungsstrecke beschlossen. mehr ...

Ein 55-Jähriger ging auf die Beamten los.

Neue Details vom Kettensägen-Angriff in Ergolding

Der Polizist hat nur zweimal geschossen

Wie bereits berichtet kam es am Montagabend zu einer Bedrohung von Polizeibeamten durch einen 55-jährigen Mann mit einer Kettensäge. Ein Polizeibeamter schoss dem Mann ins Bein. Insgesamt wurden nur zwei Schüsse abgegeben. mehr ...

Maß Bier

Dultbesucher musste ausgenüchtert werden

19-Jähriger wird mit 4,6 Promille bei der Polizei abgeliefert

Durch Polizeibeamte wurde am Dienstag, 30. August, kurz vor 1 Uhr in der Würzburger Straße ein 19-Jähriger auf der Straße liegend angetroffen. mehr ...

Kreuz Beerdigung Tod

Drama auf der Ferieninsel

Freisinger Familie starb bei schrecklichem Autounfall auf Mallorca

Der lang ersehnte Urlaub einer vierköpfigen Familie aus Freising endete mit einem schrecklichen Unglück: Die Familie kam bei einem Unfall ums Leben mehr ...

The Mechanic 2 - Resurrection

The Mechanic 2 - Resurrection

Arthur Bishop ist sich sicher: Seine Tage als Auftragskiller sind gezählt. Als aber eines Tages seine Freundin Gina von Erzrivalen Riah Crain entführt wird, ist er gezwungen, drei scheinbar unmögliche Morde auszuführen, um sie zu retten. Bishop hat nur 36 Stunden Zeit und sollte er scheitern, stirbt Gina. Die Lage scheint aussichtslos, doch er findet Unterstützung. mehr ...