Wochenblatt
09.07.2013

Washington (AFP)

USA erwägen angeblich schnelleren Afghanistan-Rückzug

Der US-Abzug aus Afghanistan könnte sich Medienberichten zufolge schon bis Ende des kommenden Jahres vollzogen haben. Demnach ist die US-Regierung frustriert über die Zusammenarbeit mit Präsident Hamid Karsai. (Archivbild)
Foto: © 2013 AFP USA erwägen schnelleren Abzug aus Afghanistan
Die USA erwägen offenbar einen schnelleren Abzug ihrer Soldaten aus Afghanistan als bislang bekannt. Medienberichten zufolge könnte die US-Armee bis Ende 2014 das Land verlassen haben. Grund sei Frust über den Präsidenten Hamid Karsai.

Aus Frust über den afghanischen Präsidenten Hamid Karsai erwägen die USA Medienberichten zufolge einen schnelleren Abzug ihrer Soldaten vom Hindukusch. Auch ein vollständiger Rückzug bis Ende 2014 sei im Gespräch, berichtete die "New York Times". Bislang hatten Washington und Kabul geplant, nach dem Ende des internationalen Kampfeinsatzes einige tausend US-Soldaten zur Ausbildung und Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte im Land zu lassen.

Zuletzt hatte sich das Verhältnis von US-Präsident Barack Obama und Karsai aber deutlich verschlechtert. Nach Berichten über Gespräche zwischen US-Vertretern und den Taliban hatte der afghanische Präsident die Verhandlungen über eine Militärkooperation nach 2014 vergangenen Monat auf Eis gelegt. Eine Videokonferenz zwischen den beiden Präsidenten Ende Juni habe das Zerwürfnis nicht beilegen können, schrieb die "New York Times". Karsai habe der US-Regierung vorgeworfen, ein separates Friedensabkommen mit den radikalislamischen Taliban anzustreben.

Laut "New York Times" hat Obama noch keine endgültige Entscheidung über die künftige US-Militärpräsenz am Hindukusch getroffen. Die Möglichkeit eines vollständigen Abzugs gewinne innerhalb der US-Regierung angesichts der jüngsten Ereignisse aber zunehmend Anhänger. "Es hat immer eine Null-Option gegeben, die aber nicht als Hauptoption galt", zitierte die Zeitung einen westlichen Vertreter in Kabul. Das ändere sich nun.

Die USA und ihre NATO-Verbündeten haben mit der afghanischen Regierung vereinbart, dass bis Ende kommenden Jahres alle Kampftruppen das Land verlassen sollen. Derzeit sind noch etwa 68.000 US-Soldaten in Afghanistan stationiert. Die Hälfte davon soll bis Februar 2014 abziehen. Die internationalen Truppen übergeben die Sicherheitsverantwortung am Hindukusch zunehmend an einheimische Soldaten und Polizisten. Ein abrupter US-Rückzug könnte den Taliban aber neuen Auftrieb geben.

Autor: Washington (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Einsatz

Grausiger Leichenfund am Regen-Ufer in Reinhausen

Am Regenufer zur Brücke nach Reinhausen in Regensburg wurde am Donnerstagabend eine leblose Person entdeckt. Der Regen hat aktuell leichtes Hochwasser. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Pferd, Pferd, Koppel, Pferdekoppel

Fünf ausgebüxte Tiere auf Fahrbahn:

Pferde brachen aus - eines fiel tot um!

Am 21. Mai büxsten gegen 17 Uhr mehrere Pferde aus einer Koppel im Ortsbereich von Breitenberg aus und liefen hier durch Vorgärten und über Straßen. mehr ...

Lasermessgerät

Das wird teuer

Temposünder auf der B 8 bei Straubing: Mit über 130 km/h durch die 70er-Zone gerast

Auf der B8 im Landkreis Straubing-Bogen hat die Polizei am Donnerstag eine Geschwindigkeitsmessung durchgeführt. mehr ...

Umleitung

Start im Frühsommer

Im Überblick: An diesen Straßen im Landkreis Straubing-Bogen wird demnächst gebaut

In Kürze starten verschiedene Bauprojekte an Kreisstraßen im Landkreis Straubing-Bogen. mehr ...

Fahrkartenautomat RVV

Vordereinstieg

Ab 1. August heißt es in den Abendstunden und am Wochenende: "Bitte steigen Sie vorne ein!"

Im Verkehrsgebiet des Regensburger Verkehrsverbundes (RVV) wird zum 1. August auf allen Linien in Stadt und Region der Vordereinstieg eingeführt. mehr ...

A World Beyond

A World Beyond

Durch den Fund einer mysteriösen Anstecknadel bekommt die clevere Casey Newton Visionen von einer anderen Welt. Sie lernt den desillusionierten Erfinder Frank Walker kennen, der einst im guten und sorgenfreien Paralleluniversum Tomorrowland lebte und es verlassen musste. Der böse David Nix übernahm die Herrschaft dort und machte Tomorrowland zu einem dunklen Ort. Gemeinsam versuchen Frank und Casey dorthin zu gelangen, um diese Welt zu retten. mehr ...