Wochenblatt
09.07.2013

Washington (AFP)

USA erwägen angeblich schnelleren Afghanistan-Rückzug

Der US-Abzug aus Afghanistan könnte sich Medienberichten zufolge schon bis Ende des kommenden Jahres vollzogen haben. Demnach ist die US-Regierung frustriert über die Zusammenarbeit mit Präsident Hamid Karsai. (Archivbild)
Foto: © 2013 AFP USA erwägen schnelleren Abzug aus Afghanistan
Die USA erwägen offenbar einen schnelleren Abzug ihrer Soldaten aus Afghanistan als bislang bekannt. Medienberichten zufolge könnte die US-Armee bis Ende 2014 das Land verlassen haben. Grund sei Frust über den Präsidenten Hamid Karsai.

Aus Frust über den afghanischen Präsidenten Hamid Karsai erwägen die USA Medienberichten zufolge einen schnelleren Abzug ihrer Soldaten vom Hindukusch. Auch ein vollständiger Rückzug bis Ende 2014 sei im Gespräch, berichtete die "New York Times". Bislang hatten Washington und Kabul geplant, nach dem Ende des internationalen Kampfeinsatzes einige tausend US-Soldaten zur Ausbildung und Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte im Land zu lassen.

Zuletzt hatte sich das Verhältnis von US-Präsident Barack Obama und Karsai aber deutlich verschlechtert. Nach Berichten über Gespräche zwischen US-Vertretern und den Taliban hatte der afghanische Präsident die Verhandlungen über eine Militärkooperation nach 2014 vergangenen Monat auf Eis gelegt. Eine Videokonferenz zwischen den beiden Präsidenten Ende Juni habe das Zerwürfnis nicht beilegen können, schrieb die "New York Times". Karsai habe der US-Regierung vorgeworfen, ein separates Friedensabkommen mit den radikalislamischen Taliban anzustreben.

Laut "New York Times" hat Obama noch keine endgültige Entscheidung über die künftige US-Militärpräsenz am Hindukusch getroffen. Die Möglichkeit eines vollständigen Abzugs gewinne innerhalb der US-Regierung angesichts der jüngsten Ereignisse aber zunehmend Anhänger. "Es hat immer eine Null-Option gegeben, die aber nicht als Hauptoption galt", zitierte die Zeitung einen westlichen Vertreter in Kabul. Das ändere sich nun.

Die USA und ihre NATO-Verbündeten haben mit der afghanischen Regierung vereinbart, dass bis Ende kommenden Jahres alle Kampftruppen das Land verlassen sollen. Derzeit sind noch etwa 68.000 US-Soldaten in Afghanistan stationiert. Die Hälfte davon soll bis Februar 2014 abziehen. Die internationalen Truppen übergeben die Sicherheitsverantwortung am Hindukusch zunehmend an einheimische Soldaten und Polizisten. Ein abrupter US-Rückzug könnte den Taliban aber neuen Auftrieb geben.

Autor: Washington (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Notarzt im Einsatz

Einsatz

Sanitäter retten Mädchen (3) aus völlig überhitztem Auto – Mutter zeigt kein Verständnis

Völliges Unverständnis löste am Dienstagnachmittag, 30. Juni, ein Polizeieinsatz bei einer jungen Mutter aus, die ihre kleine Tochter im versperrten Fahrzeug der prallen Sonne ausgesetzt hatte. mehr ...

Motorradunfall

Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt

Ein sehr schwerer Motorradunfall ereignete sich am Mittwochnachmittag auf der B299 bei Unterneukirchen (LK Altötting) mehr ...

mehr Bilder ansehen
Christoph 15

Crash

Junger Motoradfahrer (20) nach Sturz schwer verletzt

Schwerer Unfall in der Gemeinde Rattenberg (Landkreis Straubing-Bogen). mehr ...

Unfall am 30. Juni auf der Staatstraße 2131

Schwere Verletzungen

Oberallgäuer verunglückt kurz nach Kauf mit neuem Wohnanhänger

WALDKIRCHEN, LKR. FREYUNG-GRAFENAU. Am Dienstag, den 30.06.2015, kam es gegen 13 Uhr auf der Staatstraße 2131 bei Erlauzwiesel zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person schwer verletzt wurde. mehr ...

Lkw-Maut

Zur Kasse bitte

Vierspurige B15: Seit heute Lkw-Maut in Landshut

Ein seltsames Straßenschild haben Arbeiter am Dienstag in der Konrad-Adenauer-Straße angebracht. Auf Höhe des Wochenblatt-Verlagsgebäudes wurde der Hinweis „Maut“ an einen Laternenmast geschraubt. mehr ...

Dior und ich

Dior und ich

Frühjahr 2012: Der belgische Designer Raf Simons wird der kreative Direktor von Dior. Der überzeugte Minimalist muss in nur acht Wochen eine komplette Haute Couture-Kollektion entwerfen. Keine leichte Aufgabe - schließlich tritt er in große Fußstapfen und steht unter enormem Zeitdruck. Filmemacher Frédéric Tcheng begleitet Simons und die Entstehung seiner Kollektion. Deutlich wird dabei auch die Leidenschaft und Hingabe des gesamten Teams. mehr ...