21.04.2017

Kabul (AFP)

US-Militär: Mehr als 50 afghanische Soldaten bei Taliban-Angriff getötet

Bei einem Angriff auf einen afghanischen Militärstützpunkt nahe der Stadt Masar-i-Scharif wurden nach US-Angaben mehr als 50 Soldaten getötet. Die radikalislamischen Rebellen bekannten sich demnach zu der Attacke.
Foto: © 2017 AFP Afghanische Soldaten vor dem attackierten Stützpunkt
Bei einem Taliban-Angriff auf einen afghanischen Militärstützpunkt sind mehr als 50 Soldaten getötet worden. Die Attacke auf die Basis nahe der Stadt Masar-i-Scharif im Norden des Landes habe mehrere Stunden gedauert, sagte ein Sprecher der US-Armee.

Bei einem Taliban-Angriff auf einen afghanischen Militärstützpunkt sind am Freitag nach US-Angaben mehr als 50 Soldaten getötet worden. Die Attacke auf die Basis nahe der Stadt Masar-i-Scharif im Norden des Landes habe mehrere Stunden gedauert, erklärte ein Sprecher der US-Armee in Kabul. Die radikalislamischen Rebellen hätten sich zu dem Angriff bekannt. Die Bundesregierung verurteilte die Attacke.

Erst am frühen Abend sei die Lage wieder unter Kontrolle gewesen, sagte der Militärsprecher. Der Nato-Oberkommandierende in Afghanistan, US-General John Nicholson, lobte die afghanischen Einheiten, die den Angriff beendet hätten. Nach seinen Angaben waren die Soldaten in einer Moschee sowie in einer Mensa auf dem Militärgelände attackiert worden.

Laut dem Verteidigungsministerium in Kabul trugen die Angreifer afghanische Armeeuniformen. Sieben von ihnen seien getötet worden, zwei weitere hätten sich in die Luft gesprengt. Ein Täter sei festgenommen worden.

Das Auswärtige Amt verurteilte den "hinterhältigen Angriff" auf das Armeelager. Viele Opfer seien offenbar beim Freitagsgebet überrascht worden, teilte das Ministerium in Berlin mit. "Dieser Angriff wird an unserer Entschlossenheit, die Unterstützung für Afghanistan fortzusetzen, nichts ändern."

Die Sicherheitslage in Afghanistan ist angespannt. Es wird erwartet, dass die Taliban bald ihre Frühjahrsoffensive ankündigen. Mehrere Anläufe der afghanischen Regierung für Friedensgespräche mit den Taliban waren in der Vergangenheit gescheitert. Im vergangenen Jahr wurden in Afghanistan rund 11.500 Zivilisten getötet. Es war das blutigste Jahr seit dem Beginn der Aufzeichnungen durch die UNO 2009.

Die Nato-Staaten, die ihren Kampfeinsatz in dem Land Ende 2014 offiziell beendet hatten, haben derzeit mehr als 13.000 Soldaten in Afghanistan stationiert. Etwa die Hälfte von ihnen stellt das US-Militär. Auch die Bundeswehr beteiligt sich an dem Einsatz "Resolute Support", bei dem es vor allem um Ausbildung, Beratung und Unterstützung des afghanischen Militärs geht. Der Bundestag hatte im vergangenen Dezember einer Verlängerung des Bundeswehreinsatzes bis Ende 2017 zugestimmt.

Autor: Kabul (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Das Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing meldet einen schwerer Unfall auf der B299 bei Neustadt an der Donau.

Eilmeldung

Schwerer Unfall auf der B299 bei Neustadt – Motorradfahrer in Lebensgefahr

Das Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing meldet einen schweren Unfall auf der B299 bei Neustadt an der Donau. mehr ...

In Ried inhaftiert: United Tribuns-Präsident aus dem Landkreis Passau.

Durchsuchungsaktion in Niederbayern und Oberösterreich

Drogenhandel: Rocker-Boss aus dem Landkreis Passau in Oberösterreich in Haft

Seit Monaten wurde gegen die Rockergruppe "United Tribuns" ermittelt - 42-jähriger "Präsident" sitzt jetzt in Ried in Haft - Ermittler der Kriminalpolizei Niederbayern und des Landeskriminalamtes Oberösterreichs vergangenen Montag gemeinsam in Aktion mehr ...

Kreuz Religion Glaube Kirche

Tragisch

Pkw-Fahrer übersieht Kradfahrer, 33-Jähriger stirbt noch an der Unfallstelle

Am Mittwoch, 23. August, gegen 19.50 Uhr, fuhr ein 33-jähriger Mann aus dem Landkreis Kelheim nach bisherigen Erkenntnissen mit seinem Krad in Neustadt an der Donau auf der Bundesstraße B299 in nordwestlicher Richtung. Zeitgleich fuhr ein 82-jähriger Mann aus Augsburg mit seinem Pkw auf der Donaustraße stadtauswärts, als es zum Unfall kam. mehr ...

Brand Rottenburg

Feueralarm im Landkreis Landshut

Brand in Pfeffenhausen hält Feuerwehr in Atem

Der Brand einer Lagerhalle, in der Kunstdünger gelagert wird, beschäftigt derzeit die Feuerwehren im Landkreis Landshut. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Vergewaltigung

Schwere Vorwürfe

Physiotherapeut soll in Landshut 14-Jährige vergewaltigt haben

Die Geschichte geistert seit Tagen durch die Stadt – und sie wird von Mal zu Mal schrecklicher, wenn sie weitererzählt wird. Mittlerweile steht aber fest: Sie hat einen wahren Kern. Ein bekannter Landshuter Physiotherapeut sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Er soll ein minderjähriges Mädchen vergewaltigt haben. mehr ...

Atomic Blonde

Atomic Blonde

1989 stehen Deutschland und die Welt kurz vor dem Umbruch. In der aufgeheizten Atmosphäre vor dem Mauerfall ist die Agentin Lorraine Broughton in Berlin unterwegs. Für den englischen MI6 soll sie aus der geteilten Stadt eine Liste von Doppelagenten besorgen. Doch alle machen Jagd auf alle. Nur Broughtons Kollege David Percival scheint vertrauenswürdig. Nun muss Broughton alle Mittel von Mord bis zur Verführung einsetzen, um am Leben zu bleiben. mehr ...