Wochenblatt
03.10.2012

Ankara/Brüssel (AFP)

Türkische Vergeltungsangriffe auf Ziele in Syrien

In Syriens umkämpfter Metropole Aleppo sind bei Anschlägen mit Autobomben dutzende Menschen getötet und verletzt worden.
Foto: © 2012 AFP Anschläge in Aleppo
Die türkische Armee hat nach einem tödlichen Granatenbeschuss aus Syrien Vergeltungsangriffe gestartet. Durch den Einschlag syrischer Granaten waren zuvor fünf Menschen getötet worden. Der NATO-Rat wurde zu einer Dringlichkeitssitzung einberufen.

Die türkischen Streitkräfte haben nach dem Tod von fünf Zivilisten durch Granatenbeschuss aus Syrien Vergeltungsangriffe gestartet. "Die Türkei wird solche Provokationen des syrischen Regimes, die unsere nationale Sicherheit bedrohen, niemals ungestraft lassen", erklärte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan am Abend in Ankara. Der NATO-Rat wurde noch für den Abend zu einer Dringlichkeitssitzung einberufen.

"Dieser Angriff ist von unseren Streitkräften sofort erwidert worden", erklärte Erdogan. Die türkischen Streitkräfte feuerten demnach "auf Ziele entlang der Grenze, die mit Radar identifiziert" worden waren. Durch den Einschlag syrischer Granaten waren in Akcakale nahe der syrisch-türkischen Grenze fünf Menschen getötet worden. Bürgermeister Abdülhakim Ayhan sagte, unter den fünf Toten sei eine Frau mit ihren drei Kindern. Die Bevölkerung sei wütend, da immer wieder Geschosse nach Akcakale hineinflögen. Außenminister Ahmet Davutoglu berief seinerseits eine Dringlichkeitssitzung ein.

Der NATO-Rat wurde aufgrund von Artikel 4 des NATO-Vertrags einberufen. Dieser ist für den Fall vorgesehen, dass ein Mitgliedsstaat "die Unversehrtheit des Gebiets, die politische Unabhängigkeit oder die Sicherheit" eines NATO-Landes als bedroht ansieht. Seit dem Beginn des Syrien-Konflikts im März 2011 war erst einmal ein ähnlicher Fall eingetreten: Im Juni hatte die NATO den Abschuss eines türkischen Kampfjets durch die syrische Luftwaffe verurteilt.

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu telefonierte wegen des Granatenbeschusses von Akcakale mit NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen, mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und dem internationalen Syrien-Sondergesandten Lakhdar Brahimi. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP), der sich auf einer Feier zur deutschen Einheit in der deutschen Botschaft in Paris aufhielt, sagte, er wolle sich erst zu den Vorgängen äußern, wenn er mit seinem türkischen Kollegen Davutoglu darüber gesprochen habe.

Das Militärbündnis beobachte die Lage "mit großer Sorge", sagte Rasmussens Sprecherin Oana Lungescu in Brüssel. Der Generalsekretär habe den Vorfall "scharf verurteilt". US-Außenministerin Hillary Clinton äußerte ihre "Entrüstung" darüber, dass aus Syrien über die Grenze geschossen worden sei. "Wir bedauern den Verlust von Menschenleben auf der türkischen Seite", sagte Clinton. Der UN-Generalsekretär bat den türkischen Außenminister, er möge "alle Kommunikationswege" zur syrischen Regierung aufrechterhalten, um "aus dem Vorfall resultierende Spannungen zu vermindern".

Autor: Ankara/Brüssel (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Attentäter

Amoklauf

Mitschülerin behauptet: Der Münchener Amokläufer war Autist und wurde gemobbt

Nach dem Amoklauf des 18-jährigen David Ali S., der 10 Menschenleben gefordert hat, meldet sich auf facebook jetzt eine angebliche Mitschülerin zu Wort. mehr ...

Festnahme, Handschellen

Mitwisser?

Festnahme im Zusammenhang mit der Amoktat: 16-Jähriger verwickelte sich in Widersprüche

Am Sonntag, 24. Juli, gegen 18.15 Uhr, wurde von Kräften des Sondereinsatzkommandos eine Wohnung im Münchner Stadtteil Laim auf Anordnung der Staatsanwaltschaft München I betreten. In der Wohnung wurde ein 16-jähriger Afghane festgenommen. Bei der Person handelt es sich um einen Jugendlichen, der in einer freundschaftlichen Beziehung zu dem toten 18jährigen deutsch-iranischen Amokschützen stand. mehr ...

Am frühen Sonntagabend, 24. Juli, mussten die Regensburger Wasserretter zu einem Einsatz an die Donau ausrücken. "Person im Wasser", so das Stichwort.

Einsatz

Person im Wasser: Regensburger Wasserretter mussten am Sonntag ausrücken

Am frühen Sonntagabend, 24. Juli, mussten die Regensburger Wasserretter zu einem Einsatz an die Donau ausrücken. "Person im Wasser", so das Stichwort. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Viele Verletzte bei Explosion in Ansbach - Spezialeinsatzkraefte vor Ort

Eilmeldung

Schwere Sprengstoffexplosion in Ansbach, mindestens ein Toter, zehn Verletzte

Sonntagnacht, 24. Juli, hat es in Ansbach in Mittelfranken eine schwere Explosion gegeben. mehr ...

Schießerei im Olympia-Einkaufszentrum in München

Amoklauf

Mitschülerin des Amokläufers erhebt schwere Vorwürfe gegen die Schule

Eine Mitschülerin des 18-jährigen Amokläufers Ali David S. erhebt auf Facebook schwere Vorwürfe. Der Deutsch-Iraner sei gemobbt worden, Lehrer hätten ihn nicht wegschicken dürfen. mehr ...

Star Trek Beyond

Star Trek Beyond

Captain Kirk schwingt sich wieder auf die Brücke der Enterprise, um nach neuen Planeten zu suchen. Die Mission ist auf viele Jahre ausgelegt und führt die Crew in die Weiten des Weltraums. Jedoch sind Kirk, Spock und Co. nicht alle Lebensformen wohlgesinnt und nach dem Angriff auf ihr Raumschiff landen sie notgedrungen auf einem fremden Planeten. Hier müssen sie sich, unterstützt durch die Alien-Kriegerin Jaylah, gegen Krall zur Wehr setzen. mehr ...