Wochenblatt
07.10.2012

München (AFP)

Transplantationsmedizin in München wird neu organisiert

Nach den Vorfällen im Zusammenhang mit Lebertransplantationen am Münchner Klinikum rechts der Isar wird die Transplantationsmedizin an der Klinik neu organisiert.
Foto: © 2012 AFP "Organisatorische und kommunikative Defizite" bemängelt
Nach den Vorfällen im Zusammenhang mit Lebertransplantationen am Münchner Klinikum rechts der Isar wird die Transplantationsmedizin an der Klinik neu organisiert.

Nach den Vorfällen im Zusammenhang mit Lebertransplantationen am Münchner Klinikum rechts der Isar wird die Transplantationsmedizin an der Klinik neu organisiert. Das entschied der Aufsichtsrat am Wochenende, wie das bayerische Wissenschaftsministerium in München mitteilte. Danach soll ein selbstständiges Zentrum für Transplantationsmedizin geschaffen werden. Bislang war der Bereich an der Klinik für Chirurgie und der Medizinischen Klinik II angesiedelt.

Der Aufsichtsrat hatte auf einer Sondersitzung am Samstag "organisatorische und kommunikative Defizite" im Bereich der Lebertransplantation am Klinikum rechts der Isar festgestellt. Mit der Umstrukturierung reagierte das Gremium auf Ungereimtheiten im Zusammenhang mit der Vergabe von Spenderorganen. Ärzte sollen Patientendaten manipuliert haben, um schneller an eine Spenderleber zu kommen. Die Staatsanwaltschaft und die Bundesärztekammer ermitteln.

Ein Chefarzt des Klinikums soll nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" offenbar seit mehr als zwei Jahren von Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit einer Lebertransplantation gewusst haben, ohne daraus Konsequenzen zu ziehen. Der Direktor der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik habe das Gedächtnisprotokoll, das eine Organ-Schieberei an dem Klinikum entlarvt habe, weggeschlossen. Zu den Vorwürfen habe er sich bislang noch nicht geäußert.

Wegen der Vorfälle am Münchner Klinikum rechts der Isar werden laut "Focus" alle Organverpflanzungszentren Bayerns nun noch einmal überprüft. Wie das Nachrichtenmagazin berichtet, soll die Überprüfung in München, Augsburg, Würzburg, Erlangen und Regensburg noch im Oktober beginnen. Geleitet werden sie demnach von dem Wiener Chirurgen Ferdinand Mühlbacher.

Die Unregelmäßigkeiten am Münchner Klinikum waren im Zuge von Überprüfungen nach dem Organspendeskandal in Göttingen bekannt aufgedeckt worden. Ein in Göttingen tätiger Mediziner soll - wie zuvor schon in Regensburg - durch die Manipulation von Krankenakten bestimmte Patienten bei der Organspende bevorzugt haben.

Angesichts der immer neuen Manipulationsfälle bei Transplantationen drängt die CSU auf eine umfassende Neuregelung der Organspende. Unions-Fraktionsvize Johannes Singhammer (CSU) schrieb in einem Brief an Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP), der der "Frankfurter Rundschau" vorlag, die bisher vereinbarten Verbesserungen reichten nicht aus, um den in der Bevölkerung entstandenen Vertrauensverlust zu beheben. Singhammer forderte sowohl eine staatliche Aufsicht über die Organisation der Organspende als auch eine Beteiligung des Staates bei der Festlegung der Richtlinien für die Organvergabe.

Autor: München (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Anto Högl

Vollblutmusiker und beliebter Polizist stirbt bei Unfall

Servus ,Boxa'! Die Stadt trauert um Anton Högl

Der nächste Auftritt wäre am kommenden Samstag gewesen. Der findet jetzt nicht statt. Überhaupt wird bei der beliebten Partyband Pegasus, zu deren Gründungsmitglieder Anton Högl, genannt „da Boxa“, gehörte, nichts mehr so sein, wie es einmal war. Und nicht nur dort. mehr ...

Jahn in Wolfsburg

Fußball

Jetzt LIVE: Der Jahn in der Relegation

Der SSV Jahn steht kurz vor dem Aufstieg in die 3. Liga. Heute Abend steigt das Relegations-Hinspiel beim Meister der Regionalliga Nord, dem VfL Wolfsburg II. Nur der Gewinner der beiden Teams – gespielt wird im Europapokal-Modus – steigt am Ende auch auf. Wir berichten LIVE vor Ort: mehr ...

WhatsApp Gründer in St.Englmar

Jan Koum logierte im Angerhof

Von Beverly Hills nach Niederbayern: WhatsApp-Gründer testete seinen neuen Porsche in St. Englmar

Jan Koum, Mitbegründer des Messaging-Dienstes "WhatsApp", war im Landkreis Straubing-Bogen zu Gast. mehr ...

Schimpfen

Rauferei auf Firmengelände in Hutthurm:

Arbeiter nahm Chef in den Schwitzkasten

Nach Rauswurf wurde Arbeitnehmer rabiat. mehr ...

Unfall Porsche

BMW gegen Porsche

Tödlicher Unfall: 22-Jähriger gerät in den Gegenverkehr, 57-Jähriger stirbt

Am Samstag, 21. Mai, gegen 19.30 Uhr, kam es auf der Landstraße zwischen Altheim und Mirskofen zu einem schweren Verkehrsunfall. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Remainder

Remainder

Als Tom aus dem Koma erwacht kann er sich an nichts erinnern. Er wurde schwer am Kopf verletzt und der Verursacher hat ihm mehrere Millionen Pfund Schweigegeld bezahlt. Davon will er sich nun seine Vergangenheit mit den Erinnerungsfetzen zurückholen. Er engagiert Schauspieler, die sein Leben inszenieren sollen. Doch ist dies wirklich seine Welt? Die Grenze zwischen Gegenwart und Vergangenheit verschwimmt und das Experiment artet in Gewalt aus. mehr ...