07.10.2012

München (AFP)

Transplantationsmedizin in München wird neu organisiert

Nach den Vorfällen im Zusammenhang mit Lebertransplantationen am Münchner Klinikum rechts der Isar wird die Transplantationsmedizin an der Klinik neu organisiert.
Foto: © 2012 AFP "Organisatorische und kommunikative Defizite" bemängelt
Nach den Vorfällen im Zusammenhang mit Lebertransplantationen am Münchner Klinikum rechts der Isar wird die Transplantationsmedizin an der Klinik neu organisiert.

Nach den Vorfällen im Zusammenhang mit Lebertransplantationen am Münchner Klinikum rechts der Isar wird die Transplantationsmedizin an der Klinik neu organisiert. Das entschied der Aufsichtsrat am Wochenende, wie das bayerische Wissenschaftsministerium in München mitteilte. Danach soll ein selbstständiges Zentrum für Transplantationsmedizin geschaffen werden. Bislang war der Bereich an der Klinik für Chirurgie und der Medizinischen Klinik II angesiedelt.

Der Aufsichtsrat hatte auf einer Sondersitzung am Samstag "organisatorische und kommunikative Defizite" im Bereich der Lebertransplantation am Klinikum rechts der Isar festgestellt. Mit der Umstrukturierung reagierte das Gremium auf Ungereimtheiten im Zusammenhang mit der Vergabe von Spenderorganen. Ärzte sollen Patientendaten manipuliert haben, um schneller an eine Spenderleber zu kommen. Die Staatsanwaltschaft und die Bundesärztekammer ermitteln.

Ein Chefarzt des Klinikums soll nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" offenbar seit mehr als zwei Jahren von Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit einer Lebertransplantation gewusst haben, ohne daraus Konsequenzen zu ziehen. Der Direktor der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik habe das Gedächtnisprotokoll, das eine Organ-Schieberei an dem Klinikum entlarvt habe, weggeschlossen. Zu den Vorwürfen habe er sich bislang noch nicht geäußert.

Wegen der Vorfälle am Münchner Klinikum rechts der Isar werden laut "Focus" alle Organverpflanzungszentren Bayerns nun noch einmal überprüft. Wie das Nachrichtenmagazin berichtet, soll die Überprüfung in München, Augsburg, Würzburg, Erlangen und Regensburg noch im Oktober beginnen. Geleitet werden sie demnach von dem Wiener Chirurgen Ferdinand Mühlbacher.

Die Unregelmäßigkeiten am Münchner Klinikum waren im Zuge von Überprüfungen nach dem Organspendeskandal in Göttingen bekannt aufgedeckt worden. Ein in Göttingen tätiger Mediziner soll - wie zuvor schon in Regensburg - durch die Manipulation von Krankenakten bestimmte Patienten bei der Organspende bevorzugt haben.

Angesichts der immer neuen Manipulationsfälle bei Transplantationen drängt die CSU auf eine umfassende Neuregelung der Organspende. Unions-Fraktionsvize Johannes Singhammer (CSU) schrieb in einem Brief an Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP), der der "Frankfurter Rundschau" vorlag, die bisher vereinbarten Verbesserungen reichten nicht aus, um den in der Bevölkerung entstandenen Vertrauensverlust zu beheben. Singhammer forderte sowohl eine staatliche Aufsicht über die Organisation der Organspende als auch eine Beteiligung des Staates bei der Festlegung der Richtlinien für die Organvergabe.

Autor: München (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Fünf Verletzte. Großaufgebot an Einsatzkräften

Schwerer Unfall am Mittwochabend bei Landau

Am Mittwochabend kollidierten bei Landau zwei Autos. Fünf Verletzte sind zu beklagen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Volksfestpolizei 2017

Der Volksfest-Polizeibericht vom Donnerstag

Bierzelt-Kellner die Nase gebrochen, Drogenfund am Adler

Zahlreiche Alkoholfahrten und Körperverletzungen beschäftigten die Straubinger Polizei. mehr ...

Die Kriminalpolizei Regensburg hat in einer gemeinsamen Aktion mit Zielfahndern des Bayerischen Landeskriminalamtes und in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Regensburg einen langjährig gesuchten Drogendealer aufgespürt und festgenommen sowie eine Vielzahl von Betäubungsmitteln sichergestellt. Gegen den Mann erging ein Untersuchungshaftbefehl.

Festnahme

Zielfahnder des LKA schnappen in Tegernheim einen gesuchten Drogendealer

Die Kriminalpolizei Regensburg hat in einer gemeinsamen Aktion mit Zielfahndern des Bayerischen Landeskriminalamtes und in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Regensburg einen langjährig gesuchten Drogendealer aufgespürt und festgenommen sowie eine Vielzahl von Betäubungsmitteln sichergestellt. Gegen den Mann erging ein Untersuchungshaftbefehl. mehr ...

Wilde Verfolgungsjagd am Mittwoch.

Autofahrer wollte sich der Polizeikontrolle entziehen

Wilde Verfolgungsjagd endet am Verkehrsschild!

Er wollte der Polizeikontrolle auf der Autobahn entkommen – und landete schließlich am Verkehrsschild. Dazwischen lag: eine hollywoodreife Verfolgungsjagd! mehr ...

mehr Bilder ansehen

Miss Bikini 2017

Chiara (22) machte die beste Figur

Rund 2000 Badegäste ließen sich im Freibad Hengersberg die wohl heißeste Veranstaltung des Jahres nicht entgehen: die Wahl der Miss Bikini 2017. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Happy Family 3D

Happy Family 3D

Die Wünschmanns stecken in Schwierigkeiten: Emmas Buchhandlung steht am Abgrund, ihr Mann Frank ist überarbeitet, ihre beiden Kinder kämpfen mit Pubertät und Mobbing. Als wäre das nicht schon genug, wird die Familie von Hexe Baba Yaga in Monster verwandelt! Nun müssen sie als Vampirin, Frankenstein, Mumie und Werwolf die Magierin jagen, um den Fluch aufzuheben. Unterwegs begegnen sie echten Monstern, die die Wünschmanns zum Fressen gern haben. mehr ...