Wochenblatt
08.05.2012

Kiew (AFP)

Timoschenko will Hungerstreik beenden

Die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko will ihren Hungerstreik beenden und soll am Mittwoch in ein Krankenhaus verlegt werden. Das sagte ihre Tochter Jewgenija Timoschenko in Charkiw. Laut Jewgenija Timoschenko leidet ihre Mutter an Unterkühlung und ist kaum noch bei Bewusstsein. "Sie hat stark abgenommen, dem Anschein nach rund zehn Kilo". (Archivbild)
Foto: © 2012 AFP Jewgenija Timoschenko
Die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko will ihren Hungerstreik beenden und soll am Mittwoch in ein Krankenhaus verlegt werden. Das sagte ihre Tochter Jewgenija Timoschenko in Charkiw.

Die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko will am Mittwoch ihren Hungerstreik beenden. Sie werde dann ins Krankenhaus verlegt und unter Aufsicht des deutschen Neurologen Lutz Harms wieder Nahrung zu sich nehmen, sagte ihre Tochter Jewgenija in Charkiw. Zuvor musste die ukrainische Führung einen Mitteleuropa-Gipfel verschieben, da fast alle Staatschefs demonstrativ abgesagt hatten.

Die Ex-Regierungschefin, die aus Protest gegen ihre Haftbedingungen seit dem 20. April die Nahrungsaufnahme verweigert, verbüßt eine siebenjährige Haftstrafe wegen angeblichen Amtsmissbrauchs. Timoschenko werde zunächst bis zu zwei Wochen benötigen, um sich von ihrem Hungerstreik zu erholen, sagte ihre Tochter nach einem Besuch bei ihrer Mutter im Gefängnis von Charkiw. Erst danach sei eine Behandlung ihrer Rückenschmerzen möglich.

Die 51-jährige ehemalige Ikone der "Orangenen Revolution" leidet unter mehreren Bandscheibenvorfällen, weigert sich aber, sich von ukrainischen Ärzten behandeln zu lassen. Ihrer Tochter zufolge stimmte sie einer Verlegung ins Eisenbahner-Krankenhaus von Charkiw nur unter der Bedingung zu, dass ein deutscher Arzt ihre Behandlung überwache. Harms habe ihrer Mutter den Bericht seiner deutschen Kollegen übergeben, wonach ohne rasche Behandlung bleibende Schäden drohten, sagte die 32-Jährige. "Sie hat ihrer Verlegung nur zugestimmt, weil Harms sie behandelt und ständig an ihrer Seite bleiben wird".

Laut Jewgenija Timoschenko leidet ihre Mutter an Unterkühlung und ist kaum noch bei Bewusstsein. "Sie hat stark abgenommen, dem Anschein nach rund zehn Kilo". Vor ihrem Hungerstreik wog sie ihrem Anwalt zufolge 59 Kilogramm.

Einem Bericht von "Focus" zufolge bot die ukrainische Regierung inzwischen an, dass Timoschenko rund um die Uhr von deutschen Ärzten in einem ukrainischen Krankenhaus ihrer Wahl betreut werden könne. Angebote Berlins, sie in Deutschland zu behandeln, lehnt Kiew ab. Der Neurologe Harms von der Berliner Charité hält sich derzeit in Charkiw auf, um die Behandlungsmöglichkeiten zu begutachten.

Der Fall Timoschenko wird zunehmend zu einem Debakel für Kiew. Am Dienstag verschob die Regierung mangels Teilnehmer den für Freitag und Samstag in Jalta geplanten Mitteleuropa-Gipfel. Einen neuen Termin nannte sie zunächst nicht. Zu dem Gipfeltreffen auf der Krim war ein Dutzend Staatschefs eingeladen. Fast alle hatten aber wegen der nach ihrer Auffassung politisch motivierten Inhaftierung Timoschenkos und des Umgangs der Behörden mit ihr inzwischen abgesagt, darunter auch Bundespräsident Joachim Gauck.

Seit geraumer Zeit wird zudem über einen politischen Boykott der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine debattiert, die das Land ab dem 8. Juni gemeinsam mit Polen ausrichtet.

Autor: Kiew (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Uferpromenade verwüstet

Vandalen

Wahnsinn! Vandalen verwüsten die für Millionen frisch sanierte Donau-Promenade!

Unglaublich! Seit 2012 wird an der Uferpromenade entlang der Donau nun schon gearbeitet, jetzt haben Vandalen Graffitis aufgesprüht – dabei ist die Promenade noch gar nicht fertig! mehr ...

mehr Bilder ansehen
Traurig schaut diese Katze aus dem Fenster.

Behörden-Razzia:

Tier-Messi auf „Horror-Hof“ ausgehoben

Mann hielt fast 50 Katzen und andere Tiere in völlig verdreckter Wohnung. mehr ...

Polizeiauto

Ermittlungen laufen

Asylbewerber gehen mit Messer und Eisenstangen aufeinander los - vier Verletzte

Gewalteskalation zwischen Syrern und Irakern in einer Asylbewerberunterkunft in Simbach (Lkr. Dingolfing-Landau). mehr ...

Polizeiauto

Attacke am Montagabend

Pfefferspray bei McDonald's: 16-Jährige stellt sich der Polizei

Am Montagabend hat ein Pfefferspray-Attacke für ein Großaufgebot von Polizei und Rettungskräften in der Straubinger Straße gesorgt. Jetzt hat sich die Haupttäterin der Polizei gestellt. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Thomas Link (re.) und Landshuts OB Hans Rampf.

Tod eines fünfjährigen Buben hat für Thomas Link dramatische Folgen

Morddrohung gegen Landshuter OB-Referenten!

Die gut gemeinte Spendensammlung für die Familie eines tödlich verunglückten Jungen hat beängstigende Folgen für Thomas Link, die rechte Hand von OB Hans Rampf. mehr ...

Ben Hur 3D

Ben Hur 3D

Ben-Hur und Messala, wachsen zu jener Zeit, zu der auch Jesus Christus lebt, gemeinsam auf. Messala geht eines Tages nach Rom und kommt Jahre später als anderer Mensch zurück, hat nur noch Spott für Judah und dessen Religion übrig. Schon bald intrigiert er gegen seinen einstigen Freund und sorgt dafür, dass dessen Familie im Gefängnis landet und Judah auf ein Sklavenschiff gebracht wird. Ben-Hur rächt sich... mehr ...