24.04.2016

Stratford-upon-Avon (AFP)

Tausende begehen 400. Todestag von William Shakespeare

Tausende Menschen aus aller Welt haben am Samstag den 400. Todestag von William Shakespeare begangen. Höhepunkt der Feierlichkeiten war eine Theatervorführung in Shakespeares Geburtstort Stratford-upon-Avon.
Foto: © 2016 AFP Prinz Charles an Shakespeares Grab
Tausende Menschen aus aller Welt haben am Samstag den 400. Todestag von William Shakespeare begangen. Höhepunkt der Feierlichkeiten war eine Theatervorführung in Shakespeares Geburtstort Stratford-upon-Avon.

Tausende Menschen aus aller Welt haben zum 400. Todestag von William Shakespeare an den englischen Dramatiker erinnert. Höhepunkt der Feierlichkeiten war eine Theatervorführung in Shakespeares Geburtsort Stratford-upon-Avon, bei der Prinz Charles als Überraschungsgast die berühmten Worte "To be, or not to be" sprach. Rund 10.000 Menschen hatten zuvor eine von einer Jazzband angeführte Straßenparade verfolgt.

Der 67-jährige Thronfolger gesellte sich am Samstagabend im Royal Shakespeare Theatre für die Zuschauer überraschend zu Mimen wie Judi Dench, Benedict Cumberbatch, Ian McKellen und David Tennant. Während eines Sketches darüber, wie die Eröffnungsworte aus dem Stück "Hamlet" vorzutragen sind, kam Charles auf die Bühne, fragte: "Darf ich etwas sagen?" und versuchte sich dann selbst an Hamlets Monolog "To be, or not to be".

Intendant Gregory Doran verriet anschließend, der ewige Thronfolger Charles sei begeistert über das Angebot gewesen, den Prinz von Dänemark zu spielen. Die Aufführung im Royal Shakespeare Theatre wurde live im britischen Fernsehen und europaweit in zahlreichen Kinos übertragen.

In London besuchte US-Präsident Barack Obama zum 400. Todestag des berühmten Dramatikers und Dichters das Globe Theatre, dessen Vorgängerbau einst von Shakespeare mitgegründet worden war. Shakespeare war am 23. April 1616 gestorben. Von Warschau über Dubai bis Las Vegas gab es zum 400. Todestag am Samstag Sondervorführungen seiner Stücke.

Im polnischen Danzig liefen 400 weiß geschminkte Menschen weinend und klagend in einem symbolischen Trauerzug für Shakespeare durch die Straßen. Sie trugen schwarze Kleidung im elisabethanischen Stil und rauften sich in Trauer um den berühmten Barden dramatisch schluchzend die Haare. Organisiert wurde das Happening vom örtlichen Shakespeare-Theater.

Autor: Stratford-upon-Avon (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Unfall Wallersdorf- neu

BMW von Lastwagen zerquetscht

Dramatischer Crash auf der A92: "Lauf Dominic, lauf!!!"

Um Haaresbreite entgingen Markus, Dominic und Kerstin einer schrecklichen Katastrophe auf der A92 bei Wallersdorf (Lkr. Dingolfing-Landau). So erlebte Dominic Hieke (30) den Horror-Unfall … mehr ...

mehr Bilder ansehen
Stadtbau Regensburg

Stadtbau

617 Euro Miete bei 877 Euro Rente: Pfui Teufel!

Im Thema der Woche schreibt Wochenblatt-Autor Christian Eckl über die drastischen Mieterhöhungen der städtischen Tochter Stadtbau - am Beispiel einer Rentnerin. mehr ...

Simone Brückl hofft, dass EON doch noch ein Einsehen hat und sie nicht für firmeneigene Versäumnisse büßen lässt.

Monster-Rechnung von EON

Hartz IV-Empfängerin soll 3.000 Euro zahlen

Seit zwei Jahren telefoniert Simone Brückl dem Stromanbieter hinterher. mehr ...

Blaulicht Polizei

Polizei Mallersdorf bittet um Hinweise

Hochwertiger Audi mit Metallschere aufgeschnitten - gewaltiger Schaden

Eine ganz dreiste Nummer hat sich ein Unbekannter in Mallersdorf-Pfaffenberg geleistet. mehr ...

Dultauszug_Landshut

OB Alexander Putz muss im Widmann-Festzelt anzapfen

Schlechte Aussichten: Dultauszug ist abgesagt!

Aufgrund der ungemütlichen Wetteraussichten hat die Stadt Landshut den geplanten Dultauszug am Freitag abgesagt. Stattdessen wird im Widmann-Festzelt angezapft. mehr ...

Guardians of the Galaxy Vol. 2

Guardians of the Galaxy Vol. 2

Die Superheldengruppe Guardians of the Galaxy soll für das Volk der Sovereign People ein Monster bekämpfen. Als Preis winkt ihnen die Auslieferung von Killerin Nebula. Doch Guardian Rocket reißt sich ein paar mächtige Batterien der Sovereign People unter den Nagel. Daraufhin entbrennt eine rasante Verfolgungsjagd. Die Ravagers werden auf die Guardians angesetzt. Bald läuft alles aus dem Ruder und die Helden werden getrennt. mehr ...