24.04.2016

Stratford-upon-Avon (AFP)

Tausende begehen 400. Todestag von William Shakespeare

Tausende Menschen aus aller Welt haben am Samstag den 400. Todestag von William Shakespeare begangen. Höhepunkt der Feierlichkeiten war eine Theatervorführung in Shakespeares Geburtstort Stratford-upon-Avon.
Foto: © 2016 AFP Prinz Charles an Shakespeares Grab
Tausende Menschen aus aller Welt haben am Samstag den 400. Todestag von William Shakespeare begangen. Höhepunkt der Feierlichkeiten war eine Theatervorführung in Shakespeares Geburtstort Stratford-upon-Avon.

Tausende Menschen aus aller Welt haben zum 400. Todestag von William Shakespeare an den englischen Dramatiker erinnert. Höhepunkt der Feierlichkeiten war eine Theatervorführung in Shakespeares Geburtsort Stratford-upon-Avon, bei der Prinz Charles als Überraschungsgast die berühmten Worte "To be, or not to be" sprach. Rund 10.000 Menschen hatten zuvor eine von einer Jazzband angeführte Straßenparade verfolgt.

Der 67-jährige Thronfolger gesellte sich am Samstagabend im Royal Shakespeare Theatre für die Zuschauer überraschend zu Mimen wie Judi Dench, Benedict Cumberbatch, Ian McKellen und David Tennant. Während eines Sketches darüber, wie die Eröffnungsworte aus dem Stück "Hamlet" vorzutragen sind, kam Charles auf die Bühne, fragte: "Darf ich etwas sagen?" und versuchte sich dann selbst an Hamlets Monolog "To be, or not to be".

Intendant Gregory Doran verriet anschließend, der ewige Thronfolger Charles sei begeistert über das Angebot gewesen, den Prinz von Dänemark zu spielen. Die Aufführung im Royal Shakespeare Theatre wurde live im britischen Fernsehen und europaweit in zahlreichen Kinos übertragen.

In London besuchte US-Präsident Barack Obama zum 400. Todestag des berühmten Dramatikers und Dichters das Globe Theatre, dessen Vorgängerbau einst von Shakespeare mitgegründet worden war. Shakespeare war am 23. April 1616 gestorben. Von Warschau über Dubai bis Las Vegas gab es zum 400. Todestag am Samstag Sondervorführungen seiner Stücke.

Im polnischen Danzig liefen 400 weiß geschminkte Menschen weinend und klagend in einem symbolischen Trauerzug für Shakespeare durch die Straßen. Sie trugen schwarze Kleidung im elisabethanischen Stil und rauften sich in Trauer um den berühmten Barden dramatisch schluchzend die Haare. Organisiert wurde das Happening vom örtlichen Shakespeare-Theater.

Autor: Stratford-upon-Avon (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Mittwochfrüh, 18. Oktober, kam es auf der Autobahn A3 bei Regensburg zu einem spektakuläreren Verkehrsunfall.

Unfall

Hunderte Liter Wandfarbe sorgen für Verkehrschaos in und um Regensburg

Mittwochfrüh, 18. Oktober, kam es auf der Autobahn A3 bei Regensburg zu einem spektakuläreren Verkehrsunfall. mehr ...

Unfall

Riesenchaos in und um Regensburg: Einsatzkräfte mussten Farbe von der A3 putzen

Am Mittwoch 18. Oktober, 5.55 Uhr fuhr ein 54-jähriger, tschechischer Staatsangehöriger mit seinem Lkw die Autobahn A3 in Fahrtrichtung Passau. Kurz vor der Anschlussstelle Regensburg-Universität fuhr er vermutlich aus Unachtsamkeit auf einen vorausfahrenden Lkw mit ungarischer Zulassung auf. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Tod, Trauer

Grausames Verbrechen

Mutter verbrennt ihre Kinder bei lebendigem Leibe und filmt die Tat

Eine vierfache Mutter aus Atlanta soll zwei ihrer Söhne bei lebendigem Leibe im Ofen verbrannt haben. Die Tat soll sie auf Video festgehalten und dem Vater der Kinder geschickt haben. mehr ...

Rettungshubschrauber

Schwerverletzter nach Unfall

Rettungshubschrauber landet mitten in der Stadt

Spektakulärer Rettungseinsatz: Am Dienstagabend landete ein Rettungshubschrauber mitten in Landshut. mehr ...

Unfall B388

Eilmeldung

B388 nach Unfall komplett gesperrt

Die B388 wurde am Mittwochnachmittag (Stand 15.40 Uhr) nach einem Unfall mit einem Traktor komplett gesperrt. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Cingöz Recai

Cingöz Recai

Cingöz Recai ist ein Dieb, der das Herz am rechten Fleck hat. Nach Jahren der Untätigkeit plant er einen großen Einbruch. Bei der Gelegenheit will er auch gleich mit seinem Feind "Phantom" abrechnen. Also schließt er sich einer Bande an, die von Cingöz' Verkleidungskünsten beeindruckt ist. Alles scheint nach Plan zu laufen, bis der Hauptkommissar Mehmet Riza auftaucht, der die Diebe nur zu gerne hinter Gittern sehen will. mehr ...