28.03.2012

Potsdam (AFP)

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst unterbrochen

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienst hat die entscheidende dritte Tarifrunde begonnen. Verdi-Bundeschef Frank Bsirske kündigte in Potsdam kurz vor Gesprächsbeginn Kompromissbereitschaft an. Er hoffe jedoch sehr, dass die Arbeitgeber die Signale aus den Betrieben bei den bundesweiten Warstreiks verstanden hätten, fügte er hinzu. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) betonte, wichtigstes Ziel sei es, weitere Streiks zu verhindern. Eine Einigung werde jedoch nicht einfach.
Foto: © 2012 AFP Protestkundgebung am Dienstag in Hamburg
Im Tarifstreit des öffentlichen Dienst hat die entscheidende dritte Tarifrunde begonnen. Nachdem die Gespräche am Mittwoch ergebnislos verliefen, soll nun am Donnerstag weiterverhandelt werden.

Die Tarifverhandlungen für die gut zwei Millionen Beschäftigten des Bundes und der Kommunen sind am Abend unterbrochen worden. Ein Sprecher der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sagte in Potsdam, am Donnerstag sei eine Fortsetzung der Tarifrunde mit den Arbeitgebern geplant.

Die Tarifgespräche, die am Nachmittag begonnen hatten, waren zunächst ohne erkennbare Annäherung geblieben. Bund und Kommunen hatten ihr Arbeitgeberangebot von insgesamt 3,3 Prozent für eine Laufzeit von zwei Jahren nach Gewerkschaftsangaben nicht nachgebessert. Die Gewerkschaften verlangen 6,5 Prozent für eine Laufzeit von 12 Monaten, mindestens jedoch monatlich 200 Euro mehr.

Verdi-Chef Frank Bsirske zeigte sich skeptisch und bewertete die Erfolgsaussichten mit "50:50". Er hoffe sehr, dass die Arbeitgeber "die Signale aus den Betrieben verstanden haben", sagte er mit Blick auf die jüngsten Warnstreiks. Viele der gut zwei Millionen Angestellten bei Bund und Kommunen seien der Auffassung, dass es so wie in den vergangenen Jahren mit Reallohnverlusten nicht weitergehen könne. Sollten die Gespräche nicht zu einem akzeptablen Ergebnis führen, werde es nach Ostern Urabstimmung und bundesweite Streiks geben.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Stephan Articus, sagte der "Passauer Neue Presse", es sei genug gestreikt worden. Die Geduld der Bürger dürfe nicht überstrapaziert werden.

Autor: Potsdam (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

GUR Straubing

Wirt Heinz Wolf wirft das Handtuch

Das ist ganz bitter: GUR in Straubing macht dicht

Es ist ein schwerer Schlag für die Wirtshaus-Kultur in Straubing: mehr ...

Wie geht es mit dem EVL weiter?

L.E.S. GmbH kämpft für einen Schuldenschnitt, sonst droht die Insolvenz

EV Landshut: Neuanfang oder Ende?

In den nächsten beiden Wochen geht es für den EVL ums nackte Überleben. Geschäftsführer Stefan Endraß möchte einen Schuldenschnitt durchsetzen. Andernfalls bleibt nur noch die Insolvenz. mehr ...

Bauer sucht Frau, Christian und Barbara

Das TV-Traumpaar

'Bauer sucht Frau': Christian und Barbara im Liebesglück

Niederbayerisches Traumpaar bei "Bauer sucht Frau": Christian und Barbara – zwischen den beiden hat‘s ganz gewaltig gefunkt! mehr ...

Unfall Landshut West

Frontalzusammenstoß bei der Autobahn

Mehrere Verletzte bei Unfall im Westen von Landshut

Mehrere Verletzte hat es bei einem Unfall in Landshut am Mittwochmittag gegeben. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blaulicht Polizei

Polizei ermittelt

Messerattacke in der Dingolfinger Innenstadt: Mutmaßliche Täter (17 und 18) geschnappt

Nach der Messerattacke in der Dingolfinger Innenstadt hat die Kripo zwei afghanische Asylbewerber als mutmaßliche Täter ermitteln können. mehr ...

Gemeinsam wohnt man besser

Gemeinsam wohnt man besser

Was passiert, wenn ein schrulliger alter Mann mit drei mehr oder weniger neurotischen Jüngeren zusammenleben soll? Witwer Hubert Jacquin findet statt einer Putzfrau die temperamentvolle Manuela. Sie zieht bei ihm ein und bringt sein Rentnerdasein durcheinander. Eine Schnapsidee katapultiert Krankenschwester Marion und Anwalt Paul-Gérard in die Wohngemeinschaft. Das Team spielt sich ein - bis der alte Hubert genug hat von dem zweiten Frühling. mehr ...