Wochenblatt
28.03.2012

Potsdam (AFP)

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst unterbrochen

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienst hat die entscheidende dritte Tarifrunde begonnen. Verdi-Bundeschef Frank Bsirske kündigte in Potsdam kurz vor Gesprächsbeginn Kompromissbereitschaft an. Er hoffe jedoch sehr, dass die Arbeitgeber die Signale aus den Betrieben bei den bundesweiten Warstreiks verstanden hätten, fügte er hinzu. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) betonte, wichtigstes Ziel sei es, weitere Streiks zu verhindern. Eine Einigung werde jedoch nicht einfach.
Foto: © 2012 AFP Protestkundgebung am Dienstag in Hamburg
Im Tarifstreit des öffentlichen Dienst hat die entscheidende dritte Tarifrunde begonnen. Nachdem die Gespräche am Mittwoch ergebnislos verliefen, soll nun am Donnerstag weiterverhandelt werden.

Die Tarifverhandlungen für die gut zwei Millionen Beschäftigten des Bundes und der Kommunen sind am Abend unterbrochen worden. Ein Sprecher der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sagte in Potsdam, am Donnerstag sei eine Fortsetzung der Tarifrunde mit den Arbeitgebern geplant.

Die Tarifgespräche, die am Nachmittag begonnen hatten, waren zunächst ohne erkennbare Annäherung geblieben. Bund und Kommunen hatten ihr Arbeitgeberangebot von insgesamt 3,3 Prozent für eine Laufzeit von zwei Jahren nach Gewerkschaftsangaben nicht nachgebessert. Die Gewerkschaften verlangen 6,5 Prozent für eine Laufzeit von 12 Monaten, mindestens jedoch monatlich 200 Euro mehr.

Verdi-Chef Frank Bsirske zeigte sich skeptisch und bewertete die Erfolgsaussichten mit "50:50". Er hoffe sehr, dass die Arbeitgeber "die Signale aus den Betrieben verstanden haben", sagte er mit Blick auf die jüngsten Warnstreiks. Viele der gut zwei Millionen Angestellten bei Bund und Kommunen seien der Auffassung, dass es so wie in den vergangenen Jahren mit Reallohnverlusten nicht weitergehen könne. Sollten die Gespräche nicht zu einem akzeptablen Ergebnis führen, werde es nach Ostern Urabstimmung und bundesweite Streiks geben.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Stephan Articus, sagte der "Passauer Neue Presse", es sei genug gestreikt worden. Die Geduld der Bürger dürfe nicht überstrapaziert werden.

Autor: Potsdam (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kreuz

Unfall

Gegen mehrere Bäume geprallt: Motorradfahrer tot, Beifahrerin schwer verletzt

Am Samstagabend, 30. Juli, befuhr ein 24-jähriger Motorradfahrer mit seiner Suzuki die Staatsstraße 2220 von Deining Bahnhof kommend in Richtung Greißelbach. Als Sozia befand sich eine 23-Jährige auf dem Motorrad. Im Verlauf einer langgezogenen Rechtskurve kam der Kradfahrer aus bisher unbekannten Gründen nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen mehrere Bäume. mehr ...

Lebensretter in Uniform: die Landshuter Polizisten Tobias Meier (li.) und Martin Krinninger.

Erfolgreiche Herz-Druck-Massage: 40-Jährige überlebt

Zwei Polizisten und Helene Fischer retten Frau vor dem sicheren Tod!

Martin Krinninger und Tobias Meier strahlen immer noch, wenn sie an den vorletzten Samstag zurückdenken. Die beiden Polizisten wurden nämlich in den frühen Morgenstunden urplötzlich zu Lebensrettern! mehr ...

Rettung Sanka Krankenwagen

52-Jährige ins Klinikum eingeliefert

Frau in schwarzem Nachthemd liegt bewusstlos am Stetthaimerplatz

Eine bewusstlose, halbnackte Frau hat am Freitagnachmittag in Straubing Polizei und Rettungskräfte auf den Plan gerufen. mehr ...

Gegen 15.20 Uhr kam es am Samstag, 30. Juli, auf der Autobahn A93 kurz nach der Anschlussstelle Bad Abbach in Fahrtrichtung München zu einem Verkehrsunfall.

Unfall

Motorradfahrer stürzt auf der A93 – Gaffer machen den Rettungskräften zu schaffen

Gegen 15.20 Uhr kam es am Samstag, 30. Juli, auf der Autobahn A93 kurz nach der Anschlussstelle Bad Abbach in Fahrtrichtung München zu einem Verkehrsunfall. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Wieder mal Unwetter-Alarm!

In der Nacht kommt die kalte Dusche!

Heute sollten die Landshuter noch einmal ausgiebig das Sommerwetter genießen. In der Nacht kommt die Abkühlung, sagt der Deutsche Wetterdienst und warnt wieder einmal vor Unwettern in der Region. mehr ...

Zeit für Legenden

Zeit für Legenden

1934 wird der schwarze Athlet Jesse Owens von seinem Coach Larry Snyder für die olympischen Spiele in Berlin trainiert. Aus sportlicher Sicht kann Jesse nicht klagen, jedoch wird er mehrfach wegen seiner Hautfarbe attackiert. Zwei Jahre später ist er fit für Olympia, als er herausfindet, dass die Spiele für die Propaganda der Nazis genutzt werden sollen, nimmt er nach kurzem Zögern doch Teil und triumphiert nicht nur in sportlicher Hinsicht. mehr ...