21.05.2012

Limoges (AFP)

Südkoreaner ersteigert verlassenes Dorf in Frankreich

Der südkoreanische Landschaftsfotograf Ahae Jeong hat ein verlassenes westfranzösisches Dorf zum Preis von 520.000 Euro ersteigert. Der letzte Eigentümer hatte das Dörfchen 2003 gekauft und dort ein Feriendorf errichtet.
Foto: © 2012 AFP Verlassenes Dorf Courbefy
Der südkoreanische Landschaftsfotograf Ahae Jeong hat ein verlassenes westfranzösisches Dorf zum Preis von 520.000 Euro ersteigert. Der letzte Eigentümer hatte das Dörfchen 2003 gekauft und ein Feriendorf errichtet.

Die mit Spannung erwartete Versteigerung eines verlassenen Dörfchens in Frankreich ist schnell über die Bühne gegangen: Schon nach wenigen Minuten erhielt der südkoreanische Landschaftsfotograf Ahae Jeong den Zuschlag. Er erwarb den Weiler Courbefy mit seinen 21 teilweise verfallenen Häusern bei der Auktion vor einem Gericht im westfranzösischen Limoges für 520.000 Euro.

Außer dem Fotografen nahmen nach Angaben aus Auktionskreisen noch zwei Bieter an der Versteigerung teil: Eine belgische Gesellschaft, die in dem denkmalgeschützten Geisterdorf eine Behinderteneinrichtung schaffen wollte, und die niederländische Fernsehproduktionsgesellschaft Endemol. Sie wollte den Angaben zufolge in der Ortschaft, wo seit 2008 keine Menschenseele mehr wohnt, eine Reality-Serie drehen.

Courbefy liegt am Fuße einer trutzigen Festung aus dem 18. Jahrhundert in 557 Metern Höhe. Die nahe Limoges gelegene Ortschaft bietet einen beeindruckenden Blick auf das Zentralmassiv. Der letzte Eigentümer hatte das Dörfchen 2003 für 700.000 Euro gekauft und wollte dort ein Feriendorf errichten. Einen Teil der Gebäude hatte er bereits restauriert.

Der Käufer ging aber in Konkurs und häufte bei seiner Gläubigerbank Crédit Agricole rund 650.000 Euro Schulden an. Die Bank beantragte schließlich die Versteigerung. Ein erster Anlauf war im Februar gescheitert, weil niemand den damals geforderten Mindestpreis von 300.000 Euro zahlen wollte.

Nachdem viele Medien in Frankreich und anderen Ländern über den Flopp bei der ungewöhnlichen Auktion berichtet hatten, meldeten sich aber potenzielle Investoren. Der in New York lebende Künstler Ahae war mit 330.000 Euro in die Auktion eingestiegen. Was der Fotograf, dessen Ausstellung "Through my window" ab 26. Juni im Pariser Louvre gezeigt werden soll, mit dem Dorf vorhat, wurde zunächst nicht bekannt. Ein Vertreter seiner Firma Ahae press sagte nach der Versteigerung lediglich, das Projekt des Fotografen sei zugleich "ökologisch, künstlerisch und kulturell".

Seiner Internet-Seite zufolge sucht der Künstler seit Jahren nach Standorten, an denen er seine "Konzepte eines organischen Lebensstils" umsetzen kann. Dazu will er nach eigenem Bekunden "alles tun, damit sich die Natur so entwickeln kann, wie dies sein sollte - ohne Einwirkungen und Aktivitäten von Menschen."

Vor der Versteigerung hatte der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Saint-Nicolas-Courbefy, Bernard Guilhem, die Erwartung geäußert, mit dem Verkauf könne endlich wieder "neues Leben" in Courbefy einziehen.

Autor: Limoges (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kampfmittelräumdienst, Kampfmittelbeseitigungsdienst, Kampfmittelbeseitigung, Kampfmittel, Bombe, Bomben, Fliegerbombe, Blindgänger, Sprengmeister

Eilmeldung

Bombenfund auf der Krankenhaus-Baustelle in Schwandorf

Auf der Baustelle beim Krankenhaus St. Barbara in Schwandorf ist am Freitagmorgen, 22. September, eine Bombe gefunden worden. mehr ...

Polizei, Polizist

Polizei musste einschreiten

Kinder gehen mit Steinen und Ästen auf Straubinger Seniorin (71) los

Unglaublich: Am Donnerstag attackierten drei Kinder in Straubing eine ältere Dame. mehr ...

Wahl 2017

Bundestagswahl

Bundestagswahl: Wie wähle ich richtig? Wir sagen es Ihnen

Erstwähler oder verunsichert wie es geht? Hier die Anleitung fürs richtige Wählen. mehr ...

Notarzt

Unfall

Crash auf der B8: Vier beteiligte Fahrzeuge, drei Verletzte

Gegen 14.30 Uhr ereignete sich am Donnerstag, 21. September, ein Verkehrsunfall, bei dem mehrere Personen verletzt wurden. mehr ...

BMW Versorgungszentrum

Autohersteller auf Expansionskurs

Landshut: Ministerin Ilse Aigner nimmt BMW-Versorgungszentrum in Betrieb

Die BMW Group hat heute am Standort Landshut ein neues Kapitel aufgeschlagen. Per Fingerdruck auf ein Tablet nahmen Bayerns stellvertretende Ministerpräsidentin und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner sowie Markus Duesmann, Mitglied des Vorstands der BMW AG für Einkauf und Lieferantennetzwerk, im Beisein von Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft das neue Versorgungszentrum in Betrieb. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Von Sängern und Mördern

Von Sängern und Mördern

Die "Kalina Krasnaja" ist ein Gesangswettbewerb der besonderen Art. An ihm dürfen sich alle Gefängnisinsassen Russlands beteiligen. Also bieten sie all ihre Stimmgewalt auf, die Betrüger, Mörder und Räuber. Und Natalia Abaschkina kümmert sich um die Kandidaten. Sie ist die Regisseurin der Show und setzt sich unermüdlich für die "Künstler" ein, die Teil einer brutalen Gesellschaft sind. Eine Dokumentation über Schönheit und Gewalt. mehr ...