21.05.2012

Limoges (AFP)

Südkoreaner ersteigert verlassenes Dorf in Frankreich

Der südkoreanische Landschaftsfotograf Ahae Jeong hat ein verlassenes westfranzösisches Dorf zum Preis von 520.000 Euro ersteigert. Der letzte Eigentümer hatte das Dörfchen 2003 gekauft und dort ein Feriendorf errichtet.
Foto: © 2012 AFP Verlassenes Dorf Courbefy
Der südkoreanische Landschaftsfotograf Ahae Jeong hat ein verlassenes westfranzösisches Dorf zum Preis von 520.000 Euro ersteigert. Der letzte Eigentümer hatte das Dörfchen 2003 gekauft und ein Feriendorf errichtet.

Die mit Spannung erwartete Versteigerung eines verlassenen Dörfchens in Frankreich ist schnell über die Bühne gegangen: Schon nach wenigen Minuten erhielt der südkoreanische Landschaftsfotograf Ahae Jeong den Zuschlag. Er erwarb den Weiler Courbefy mit seinen 21 teilweise verfallenen Häusern bei der Auktion vor einem Gericht im westfranzösischen Limoges für 520.000 Euro.

Außer dem Fotografen nahmen nach Angaben aus Auktionskreisen noch zwei Bieter an der Versteigerung teil: Eine belgische Gesellschaft, die in dem denkmalgeschützten Geisterdorf eine Behinderteneinrichtung schaffen wollte, und die niederländische Fernsehproduktionsgesellschaft Endemol. Sie wollte den Angaben zufolge in der Ortschaft, wo seit 2008 keine Menschenseele mehr wohnt, eine Reality-Serie drehen.

Courbefy liegt am Fuße einer trutzigen Festung aus dem 18. Jahrhundert in 557 Metern Höhe. Die nahe Limoges gelegene Ortschaft bietet einen beeindruckenden Blick auf das Zentralmassiv. Der letzte Eigentümer hatte das Dörfchen 2003 für 700.000 Euro gekauft und wollte dort ein Feriendorf errichten. Einen Teil der Gebäude hatte er bereits restauriert.

Der Käufer ging aber in Konkurs und häufte bei seiner Gläubigerbank Crédit Agricole rund 650.000 Euro Schulden an. Die Bank beantragte schließlich die Versteigerung. Ein erster Anlauf war im Februar gescheitert, weil niemand den damals geforderten Mindestpreis von 300.000 Euro zahlen wollte.

Nachdem viele Medien in Frankreich und anderen Ländern über den Flopp bei der ungewöhnlichen Auktion berichtet hatten, meldeten sich aber potenzielle Investoren. Der in New York lebende Künstler Ahae war mit 330.000 Euro in die Auktion eingestiegen. Was der Fotograf, dessen Ausstellung "Through my window" ab 26. Juni im Pariser Louvre gezeigt werden soll, mit dem Dorf vorhat, wurde zunächst nicht bekannt. Ein Vertreter seiner Firma Ahae press sagte nach der Versteigerung lediglich, das Projekt des Fotografen sei zugleich "ökologisch, künstlerisch und kulturell".

Seiner Internet-Seite zufolge sucht der Künstler seit Jahren nach Standorten, an denen er seine "Konzepte eines organischen Lebensstils" umsetzen kann. Dazu will er nach eigenem Bekunden "alles tun, damit sich die Natur so entwickeln kann, wie dies sein sollte - ohne Einwirkungen und Aktivitäten von Menschen."

Vor der Versteigerung hatte der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Saint-Nicolas-Courbefy, Bernard Guilhem, die Erwartung geäußert, mit dem Verkauf könne endlich wieder "neues Leben" in Courbefy einziehen.

Autor: Limoges (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Unfassbar

Drama beim Regensburg Marathon: 28-Jähriger stirbt nach Zieleinlauf

Beim Regensburg Marathon ist gestern ein Drama geschehen. Ein 28-Jähriger ist nach dem Zieleinlauf zusammengebrochen. Im Krankenhaus erlag der Mann den Herz- und Kreislaufproblemen und verstarb. mehr ...

Marihuana-Aufzuchtanlage in Bad Griesbach ausgehoben

Durchsuchung

Fies: Nachbarn beschwerten sich bei der Polizei über Marihuana-Duft

Das war richtig fies: Nachbarn beschwerten sich darüber, dass es bei zwei 26-jährigen Schwestern in der Brandlbergerstraße nach Marihuana riecht. Die Polizei kam umgehend. mehr ...

Bürgermeister Koch betont, dass zwar die Baustelle seit Februar wieder betrieben werde, Ex-Gemeinderat Jobst aber dafür sorgt, dass die Fahrbahn nicht verschmutzt. Einzig die Staatsanwaltschaft Regensburg muss sich nun noch mit dem Unrat von letztem Jahr befassen - welch' Steuerverschwendung.

Kurios

Ex-Marktgemeinderat stellt Strafanzeige, weil das Wochenblatt berichtete!

Wegen Schmutz auf der Straße wurden Anwohner geblitzt – der Verantwortliche geht zur Polizei. Aber nicht, weil er die Straße verschmutzt hat - er zeigt den Informanten des Wochenblatts und den Autor an. mehr ...

Laufen

Das sind unsere Bilder zum Regensburg Marathon und vom Mini-Marathon

Es war heiß, sowohl am Samstag für die Minis, als auch für die großen Läufer am Regensburg Marathon. Doch die Laufbegeisterung kennt keine Grenzen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
In nur wenigen Biergärten darf man noch siene eigene Brotzeit mitbringen. Doch eine bayerische Brotzeit besteht nicht aus einer Pizza oder gar einem ganzen Buffet, findet (nicht nur) der Wirt vom Prüfeninger Schlossgarten.

Brotzeit?

Unsitte im Biergarten: Gruppe von 30 Leuten kommt mit Kaffee und Kuchen

Schlossgarten-Wirt Axel Franke hat echt Berliner Humor – aber das war zuviel: Gäste, die sich auf das Recht der mitgebrachten Brotzeit beriefen, fuhren mit dem Auto in den Biergarten, um ein Buffet aufzubauen. mehr ...

Baywatch

Baywatch

Mitch und sein Rettungsschwimmerteam erleben schwierige Zeiten: Neuzugang Matt will sich nicht unterordnen, Kollegin Summer bandelt mit diesem an. Und Mitchs Exfreundin und Geschäftspartnerin Stephanie ist immer noch eifersüchtig. Alphatier Mitch muss ganz schön Nerven zeigen. Da kommen er und Matt einem krummen Deal auf die Spur, der ihren geliebten Strand bedroht. Nun muss das Team sich zusammenraufen, um die Hintermännern zu ermitteln. mehr ...