Wochenblatt
21.05.2012

Limoges (AFP)

Südkoreaner ersteigert verlassenes Dorf in Frankreich

Der südkoreanische Landschaftsfotograf Ahae Jeong hat ein verlassenes westfranzösisches Dorf zum Preis von 520.000 Euro ersteigert. Der letzte Eigentümer hatte das Dörfchen 2003 gekauft und dort ein Feriendorf errichtet.
Foto: © 2012 AFP Verlassenes Dorf Courbefy
Der südkoreanische Landschaftsfotograf Ahae Jeong hat ein verlassenes westfranzösisches Dorf zum Preis von 520.000 Euro ersteigert. Der letzte Eigentümer hatte das Dörfchen 2003 gekauft und ein Feriendorf errichtet.

Die mit Spannung erwartete Versteigerung eines verlassenen Dörfchens in Frankreich ist schnell über die Bühne gegangen: Schon nach wenigen Minuten erhielt der südkoreanische Landschaftsfotograf Ahae Jeong den Zuschlag. Er erwarb den Weiler Courbefy mit seinen 21 teilweise verfallenen Häusern bei der Auktion vor einem Gericht im westfranzösischen Limoges für 520.000 Euro.

Außer dem Fotografen nahmen nach Angaben aus Auktionskreisen noch zwei Bieter an der Versteigerung teil: Eine belgische Gesellschaft, die in dem denkmalgeschützten Geisterdorf eine Behinderteneinrichtung schaffen wollte, und die niederländische Fernsehproduktionsgesellschaft Endemol. Sie wollte den Angaben zufolge in der Ortschaft, wo seit 2008 keine Menschenseele mehr wohnt, eine Reality-Serie drehen.

Courbefy liegt am Fuße einer trutzigen Festung aus dem 18. Jahrhundert in 557 Metern Höhe. Die nahe Limoges gelegene Ortschaft bietet einen beeindruckenden Blick auf das Zentralmassiv. Der letzte Eigentümer hatte das Dörfchen 2003 für 700.000 Euro gekauft und wollte dort ein Feriendorf errichten. Einen Teil der Gebäude hatte er bereits restauriert.

Der Käufer ging aber in Konkurs und häufte bei seiner Gläubigerbank Crédit Agricole rund 650.000 Euro Schulden an. Die Bank beantragte schließlich die Versteigerung. Ein erster Anlauf war im Februar gescheitert, weil niemand den damals geforderten Mindestpreis von 300.000 Euro zahlen wollte.

Nachdem viele Medien in Frankreich und anderen Ländern über den Flopp bei der ungewöhnlichen Auktion berichtet hatten, meldeten sich aber potenzielle Investoren. Der in New York lebende Künstler Ahae war mit 330.000 Euro in die Auktion eingestiegen. Was der Fotograf, dessen Ausstellung "Through my window" ab 26. Juni im Pariser Louvre gezeigt werden soll, mit dem Dorf vorhat, wurde zunächst nicht bekannt. Ein Vertreter seiner Firma Ahae press sagte nach der Versteigerung lediglich, das Projekt des Fotografen sei zugleich "ökologisch, künstlerisch und kulturell".

Seiner Internet-Seite zufolge sucht der Künstler seit Jahren nach Standorten, an denen er seine "Konzepte eines organischen Lebensstils" umsetzen kann. Dazu will er nach eigenem Bekunden "alles tun, damit sich die Natur so entwickeln kann, wie dies sein sollte - ohne Einwirkungen und Aktivitäten von Menschen."

Vor der Versteigerung hatte der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Saint-Nicolas-Courbefy, Bernard Guilhem, die Erwartung geäußert, mit dem Verkauf könne endlich wieder "neues Leben" in Courbefy einziehen.

Autor: Limoges (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Rino

Ritchie Newtons Sohn ist tot

Trauer um Rino: "Ruhe in Frieden, mein kleiner Rocker"

Schwerer Schicksalsschlag für den Straubinger Kult-Rocker Ritchie Newton. Sein Sohn Rino (Foto) ist tot. mehr ...

Polizei

Aktuelle Meldungen der PI Altötting

Da hatten die Beamten viel zu tun ...

Polizei warnt: Wer auf der Hofdult aus der Rolle fällt, dem droht ein Betretungsverbot mehr ...

Unwetter

Windhose verursacht schwere Sturmschäden im Landkreis Neumarkt

Das Polizeipräsidium Oberpfalz meldet am Freitag, 29. Mai, schwere Sturmschäden im Landkreis Neumarkt mehr ...

mehr Bilder ansehen
Bernhard Schömann

Traurige Nachricht aus München

Landshut trauert um Bernhard Schömann

Traurige Nachricht aus München: Der langjährige Landshuter Stiftspropst, Monsignore Bernhard Schömann, ist tot. mehr ...

Syrer demonstrieren in Regensburg

Demo

Syrische Asylbewerber demonstrieren gegen deutsche Gesetze und Gerichte

Am Samstag zog ein Protestzug durch die Altstadt Regensburgs, die so manchen eher verwunderte: Etwa 100 Demonstranten skandierten auf Arabisch ihre Forderungen. Doch um was ging es eigentlich? mehr ...

Video ansehen
Die Frau in Gold

Die Frau in Gold

Maria Altmann musste 1938 aus Wien flüchten und lebt viele Jahre später in Los Angeles. Ende der Neunziger erfährt sie von ihrem Erbe: Ihr steht die "Frau in Gold" zu, ein Gemälde Gustav Klimts, das die Nazis von ihrer Familie erbeutet hatten. Das Bild befindet sich gegenwärtig im Eigentum von Österreich, das kein Interesse an einer Übergabe zeigt. Deshalb fasst Maria den Entschluss, in ihre Heimat zurückzukehren, um für ihre Rechte zu kämpfen. mehr ...