Wochenblatt
16.04.2012

Berlin (AFP)

Streit um Betreuungsgeld geht weiter

Der Streit um das vor allem von der CSU geforderte Betreuungsgeld geht weiter. Während die Wirtschaft und die Gewerkschaften in einer gemeinsamen Erklärung die Abkehr von der Zuwendung fordern, beharrt die CSU weiter auf deren Einführung.
Foto: © 2012 AFP Kinderbetreuung zu Hause
Der Streit um das vor allem von der CSU geforderte Betreuungsgeld geht weiter. Während die Wirtschaft und die Gewerkschaften in einer gemeinsamen Erklärung die Abkehr von der Zuwendung fordern, beharrt die CSU weiter auf deren Einführung.

Die Diskussion in der Union über die Einführung eines Betreuungsgelds für die Eltern von Kleinkindern geht weiter. Die CSU widersprach dem Vorschlag von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU), die Auszahlung an bestimmte Bedingungen zu knüpfen. Unterdessen wandten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften in einer ungewöhnlichen gemeinsamen Erklärung gegen die neue Familienleistung.

Die Vize-Generalsekretärin der CSU und familienpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Dorothee Bär, wandte sich in der "Passauer Neuen Presse" gegen Schröder, die eine Auszahlung des Betreuungsgeldes an Arztbesuche knüpfen will. "Wir sollten die Auszahlung des Betreuungsgeldes nicht an Extra-Bedingungen knüpfen", sagte Bär.

Kompromissmöglichkeiten sieht Bär bei der Einführung des Betreuungsgeldes nicht. "Das Betreuungsgeld muss so eingeführt werden, wie es der Koalitionsausschuss beschlossen hat: Ab 2013 zum Start mit 100 Euro pro Monat für zweijährige Kinder, ab 2014 dann 150 Euro für zwei- und dreijährige Kinder. Es muss bar ausgezahlt werden, nicht in Form von Gutscheinen."

Nach Angaben eines Sprechers will das Familienministerium das Gesetz vor der Sommerpause vorstellen. Die internen Vorarbeiten seien abgeschlossen, jetzt werde das Gesetz geschrieben. Allerdings seien noch Gespräche nötig, sagte der Sprecher.

Das Betreuungsgeld ist für Eltern vorgesehen, die ihre Kleinkinder selbst zu Hause betreuen oder dies privat organisieren wollen. Die von der CSU geforderte Leistung ist bei der FDP schon länger umstritten, inzwischen drohten aber auch mehrere Unionsabgeordnete mit einem Nein.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt forderte CDU und FDP auf, der Einführung des Betreuungsgeldes zuzustimmen. Wer von den bereits getroffenen Vereinbarungen dazu in der Koalition abweiche, "muss wissen, dass er damit eine Reihe anderer Koalitionsbeschlüsse infrage stellt", sagte Dobrindt der "Frankfurter Rundschau".

Die CDU-Spitze bekräftigte trotz eines verschobenen Beschlusses, an der Einführung des Betreuungsgelds grundsätzlich festhalten zu wollen. Generalsekretär Hermann Gröhe verwies nach Beratungen der CDU-Führungsgremien auf die entsprechende "gültige Beschlussfassung" des Parteitags im November 2011. Daran habe auch CDU-Parteichefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel während der Beratungen erinnert.

Gröhe räumte aber ein, dass es insbesondere in der Unionsfraktion noch "Klärungsbedarf" gebe, wie das Betreuungsgeld konkret gestaltet werden soll. Diese Fragen sollten aber voraussichtlich im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens beantwortet werden. FDP-Chef Philipp Rösler forderte den Koalitionspartner auf, den Streit zu beenden und sich auf eine Vorlage zu einigen.

Arbeitgeberverband BDA und der Deutsche Gewerkschaftsbund DGB schalteten sich mit einer gemeinsamen Erklärung in die Debatte ein. Sie warnten vor einem "arbeitsmarkt- und bildungspolitischen Rückschritt". Das Betreuungsgeld konterkariere die Anstrengungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Stattdessen werde ein "falscher Anreiz geschaffen, sich aus dem Beruf zurückzuziehen", hieß es weiter.

BDA-Chef Dieter Hundt verwies insbesondere auf das Problem des Fachkräftemangels. DGB-Chef Michael Sommer forderte, mehr Geld für den Krippenausbau um insbesondere die Chancen von Kindern "aus bildungsfernen Familien" zu verbessern.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Faust

Brutaler Angriff in Passaus Kneipen-Eck:

Erst geschlagen, dann gestiefelt: 23-Jähriger schwer verletzt!

Vier unbekannte Täter schlagen zunächst 26-Jährigen ins Gesicht und treten später auf 23-Jährigen und 25-Jährigen ein, dabei wird der 23-Jährige schwer verletzt. mehr ...

Hans im Glück

Verkehrsprobleme beim Burger-Grlll

Run auf die Burger: Gäste von Hans im Glück parken alles zu

Der Burger-Grill Hans im Glück hat noch nicht lange eröffnet, da gibt es schon Ärger. Anwohner haben sich beschwert, weil die Gäste des Lokals in den Abendstunden alles zuparken würden. Und noch etwas stößt den drei CSU-Stadträten, die sich der Sache jetzt angenommen haben, sauer auf. mehr ...

Bei der Loveparade im Jahr 2010 war es in einem engen Zugang zum Festivalgelände zu einer Massenpanik gekommen. Dabei starben 21 Menschen.

Duisburg (AFP)

Erste Klage wegen Loveparade-Tragödie wohl chancenlos

Im ersten Prozess um die Loveparade-Katastrophe steht ein Ex-Feuerwehrmann mit einer 90.000-Euro-Schadenersatzklage vor dem Scheitern. Das Gericht machte deutlich, dass dem damals als Retter eingesetzten Mann wohl keine Haftungsansprüche zustehen. mehr ...

Schild Unfall

Lkw nahm ihm die Sicht

Senior (78) übersieht Gegenverkehr - vier Verletzte

Die Unachtsamkeit eines älteren Autofahrers führte in Mengkofen zu einem Crash. mehr ...

Eishockey

Mannschaftspräsentation des EV Regensburg sorgt für gute Stimmung auf der Dult

In bester Stimmung hat der EV Regensburg, am Montag, 31. August, seine Oberliga-Mannschaft für die kommende Saison vorgestellt. Bei der Präsentation gaben Trainer, Betreuer und Spieler persönliche Einblicke und steigerten so die Vorfreude auf die kommenden Monate. mehr ...

mehr Bilder ansehen
The Transporter Refueled

The Transporter Refueled

Wer einen guten Fahrer haben möchte und bereit ist dafür viel Geld auszugeben, kann Frank Martins Dienste in Anspruch nehmen. Unter dem Motto: Keine Fragen, keine Namen und keine Nachverhandlungen bringt er jede Ware an seinen Zielort. Dann begegnet er Anna, der Anführerin einer Söldnergruppe. Sie möchte russische Menschenhändler zur Strecke bringen. Um Frank zur Mitarbeit zu bewegen, entführt sie seinen Vater. Daraufhin muss er kooperieren. mehr ...