Wochenblatt
05.07.2012

Washington (AFP)

Strandwächter wegen Rettung von Ertrinkendem gefeuert

Ein Strandwächter im US-Bundesstaat Florida hat die Rettung eines Ertrinkenden teuer bezahlt: Zwar konnte er den in Lebensgefahr befindlichen Schwimmer retten, weil er sich dafür aber 500 Meter aus seinem Zuständigkeitsbereich entfernte, verlor der 21-Jährige seinen Job. (Archivbild)
Foto: © 2012 AFP Rettungsschwimmer in Florida
Ein Strandwächter im US-Bundesstaat Florida hat die Rettung eines Ertrinkenden teuer bezahlt: Zwar konnte er den in Lebensgefahr befindlichen Schwimmer retten, weil er sich dafür aus seinem Zuständigkeitsbereich entfernte, verlor er seinen Job.

Ein Strandwächter im US-Bundesstaat Florida hat die Rettung eines Ertrinkenden teuer bezahlt: Zwar konnte er den in Lebensgefahr befindlichen Schwimmer retten, weil er sich dafür aber 500 Meter aus seinem Zuständigkeitsbereich entfernte, verlor der 21-Jährige seinen Job, wie örtliche Medien berichteten.

Rettungsschwimmer Tomas Lopez befand sich demnach auf seinem Posten am Strand von Hallandale nördlich von Miami, als ein Strandbesucher ihn auf den Ertrinkenden in einem "nicht kontrollierten Bereich" des Strands aufmerksam machte. "Es war ein langer Weg, aber jemand brauchte meine Hilfe, also sagte ich nicht nein", berichtete Lopez der Zeitung "South Florida Sun-Sentinel" und dem Fernsehsender WFOR. Der Gerettete wurde demnach ins Krankenhaus gebracht, wo er nun auf der Intensivstation liegt.

Lopez' Arbeitgeber begründete die Suspendierung damit, dass die Rettungsschwimmer an "Firmenregeln" gebunden seien und sich nicht aus ihrem Zuständigkeitsbereich entfernen dürften. "Was er tat, war seine Entscheidung, er kannte die Firmenregeln und tat, was er für richtig hielt", sagte ein Unternehmenssprecher.

Autor: Washington (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Grill den Henssler - Sommer-Special

Fernsehen

Regensburgerin bekommt eine eigene Sendung auf RTL!

Die Regensburgerin Evelyn Weigert tritt nicht nur am kommenden Sonntag bei Henssler auf, sondern sie bekommt ab Oktober sogar eine eigene RTL-Sendung! mehr ...

mehr Bilder ansehen

Staatsanwaltschaft

Facebook-Aufruf nach Amoklauf: Täter ist noch minderjährig

Der Facebook-Post nach dem Amoklauf in München, der angeblich zum McDonald's in den Arcaden einlud, wird strafrechtliche Konsequenzen haben. Allerdings ist der Täter noch minderjährig, aber über 14 Jahre alt. mehr ...

Unwetter in Bayern: Ersthelfer rettet hilfloses Rentnerehepaar aus Fahrzeug

Glück gehabt

Fahrzeug war von Wasser eingeschlossen: Ersthelfer rettet hilfloses Rentnerehepaar

Zu einer Vielzahl an Einsätzen hat ein Gewitter geführt, das am Dienstag, 26. Juli, gegen 18 Uhr über Regensburg hinweggezogen war. Zu einem dramatischen Zwischenfall kam es bei einer Bahnunterführung im Westen der Stadt Regensburg. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Unfall B15

Schwerer Unfall im Landkreis Landshut

Frontalzusammenstoß auf der B15

Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstagnachmittag auf der B15 bei Grammelkam ereignet. Zwei Fahrzeuge stießen mit großer Wucht zusammen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Sperrung

Drei Häuser werden in Abstimmung mit den Anwohnern geräumt

Mure am Oberhausberg: Angerstraße wird halbseitig gesperrt

Aufgrund der schweren Regenfälle vom vergangenen Wochenende ist am Oberhausberg eine Mure mit einer Breite von circa zehn Meter abgegangen. mehr ...

BFG - Big Friendly Giant

BFG - Big Friendly Giant

Wie jeder weiß, beginnt die Geisterstunde um Mitternacht - falsch gedacht, denn in Wahrheit ist diese um 3 Uhr morgens. Das weiß auch die 10-jährige Sophie, denn sie streift nachts durch ihr Kinderheim und trifft eines Morgens den Riesen namens BFG, der sie kurzerhand entführt. Zum Glück ist er ganz lieb, aber leider gibt es noch größere Riesen und die verspeisen gerne Menschen. Daher schmieden beide den Plan, dem ein Ende zu bereiten. mehr ...