Wochenblatt
05.07.2012

Washington (AFP)

Strandwächter wegen Rettung von Ertrinkendem gefeuert

Ein Strandwächter im US-Bundesstaat Florida hat die Rettung eines Ertrinkenden teuer bezahlt: Zwar konnte er den in Lebensgefahr befindlichen Schwimmer retten, weil er sich dafür aber 500 Meter aus seinem Zuständigkeitsbereich entfernte, verlor der 21-Jährige seinen Job. (Archivbild)
Foto: © 2012 AFP Rettungsschwimmer in Florida
Ein Strandwächter im US-Bundesstaat Florida hat die Rettung eines Ertrinkenden teuer bezahlt: Zwar konnte er den in Lebensgefahr befindlichen Schwimmer retten, weil er sich dafür aus seinem Zuständigkeitsbereich entfernte, verlor er seinen Job.

Ein Strandwächter im US-Bundesstaat Florida hat die Rettung eines Ertrinkenden teuer bezahlt: Zwar konnte er den in Lebensgefahr befindlichen Schwimmer retten, weil er sich dafür aber 500 Meter aus seinem Zuständigkeitsbereich entfernte, verlor der 21-Jährige seinen Job, wie örtliche Medien berichteten.

Rettungsschwimmer Tomas Lopez befand sich demnach auf seinem Posten am Strand von Hallandale nördlich von Miami, als ein Strandbesucher ihn auf den Ertrinkenden in einem "nicht kontrollierten Bereich" des Strands aufmerksam machte. "Es war ein langer Weg, aber jemand brauchte meine Hilfe, also sagte ich nicht nein", berichtete Lopez der Zeitung "South Florida Sun-Sentinel" und dem Fernsehsender WFOR. Der Gerettete wurde demnach ins Krankenhaus gebracht, wo er nun auf der Intensivstation liegt.

Lopez' Arbeitgeber begründete die Suspendierung damit, dass die Rettungsschwimmer an "Firmenregeln" gebunden seien und sich nicht aus ihrem Zuständigkeitsbereich entfernen dürften. "Was er tat, war seine Entscheidung, er kannte die Firmenregeln und tat, was er für richtig hielt", sagte ein Unternehmenssprecher.

Autor: Washington (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Park Reisbach 2

Techniker von Achterbahn erfasst

Schwerer Betriebsunfall im Bayern-Park

Am Dienstagvormittag kam es im Bayernpark (Reisbach, Lkr. Dingolfing-Landau) zu einem tragischen Unfall. Ein Techniker wurde dabei von der Achterbahn angefahren. mehr ...

EVL-Geschäftsführer Christian Donbeck.

Sponsor ist richtig sauer

EVL: Strafanzeige gegen Donbeck

Jetzt wird es richtig ungemütlich für L.E.S.-Geschäftsführer Christian Donbeck. Nach Wochenblatt-Informationen will ein Sponsor Strafanzeige wegen versuchten Betruges erstatten. Ein entsprechendes Schreiben an die Staatsanwaltschaft vom Dienstag liegt der Redaktion vor. mehr ...

Rita Straubing

Heißes Shooting!

Sexy Tauchgang mit Bond-Girl Rita

Rita (20) aus Straubing wurde von Fotograf Wilhelm Frimberger sexy in Szene gesetzt mehr ...

mehr Bilder ansehen
DEZ

Polizei

Asylbewerber beim Klauen im großen Stil im DEZ erwischt

Ein 40-jähriger Asylbewerber aus Niederbayern ist nach Angaben der Polizei beim Klauen im großen Stil im DEZ erwischt worden. Nach der Vernehmung wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. mehr ...

Osram Opto Semiconductors in Regensburg

Industrie

Tiefe Einschnitte beim Personal: Osram-Management fordert Kürzungen im Regensburger Werk

Beim Leuchtmittelhersteller Osram in Regensburg (etwa 2.000 Mitarbeiter) hat die Firmenleitung bei einer Betriebsversammlung am vergangenen Mittwoch tiefe Einschnitte angekündigt. mehr ...

Ooops! Die Arche ist weg... 3D

Ooops! Die Arche ist weg... 3D

In einem Land vor unserer Zeit packt ein ängstlicher "Nestrier" namens Dave panisch seine Koffer. Der König der Tiere hat zu einer Versammlung gerufen und verkündet, dass eine Sintflut das ganze Land zerstören wird. Ihre einzige Hoffnung ist eine große Arche. Jedes Tier darf mit - aber nur, wenn es auf der Check-In-Liste steht. Für die Spezies von Nestrier ist allerdings kein Platz vorgesehen, deshalb lässt er sich etwas einfallen. mehr ...