05.04.2012

New York (AFP)

Sicherheitsrat: Syrien muss Waffenruhe-Frist einhalten

Angesichts anhaltender Kämpfe in Syrien hat der UN-Sicherheitsrat Damaskus zur Einhaltung der Frist für eine Waffenruhe ermahnt. In einer in New York verabschiedeten Erklärung forderte das Gremium die syrische Führung "dringend" auf, bis kommenden Dienstag die Truppen aus den aufständischen Städten abzuziehen. Das Standbild aus einem Youtube-Video zeigt starke Rauchschwaden über der Stadt Duma.
Foto: © 2012 AFP Rauchschwaden über Duma
Angesichts anhaltender Kämpfe in Syrien hat der UN-Sicherheitsrat Damaskus zur Einhaltung der Frist für eine Waffenruhe ermahnt. Der internationale Sondergesandte für Syrien, Kofi Annan, sprach von weiter "alarmierenden" Opferzahlen.

Angesichts anhaltender Kämpfe in Syrien hat der UN-Sicherheitsrat Damaskus zur Einhaltung der Frist für eine Waffenruhe ermahnt. In einer in New York verabschiedeten Erklärung forderte das Gremium die syrische Führung "dringend" auf, bis kommenden Dienstag die Truppen aus den aufständischen Städten abzuziehen. Der internationale Sondergesandte für Syrien, Kofi Annan, sprach von weiter "alarmierenden" Opferzahlen.

Die syrische Führung hatte nach Angaben Annans am Sonntag einer Waffenruhe ab dem 10. April zugestimmt. Zudem habe die Regierung zugesagt, bis dahin alle Truppen aus den umkämpften Städten abzuziehen. In der Erklärung forderten die 15 Sicherheitsratsmitglieder Damaskus auf, zu seinen Verpflichtungen zu stehen. Außerdem verlangte das Gremium von allen Konfliktparteien, ausdrücklich auch von der Opposition, jede Form der Gewalt binnen 48 Stunden nach der vollständigen Umsetzung der Waffenruhe durch die syrische Führung zu stoppen.

In der Erklärung heißt es, dass der Sicherheitsrat auf der Grundlage von Annans Berichten über "weitere Schritte" beraten werde. Zudem unterstrich das Gremium die Notwendigkeit, eine UN-Beobachtergruppe in das Land zu entsenden, um die Einhaltung der Waffenruhe zu kontrollieren. Ein Vorausteam kam nach Angaben von Annans Sprecher bereits in Damaskus an, um mit den Behörden über die Rahmenbedingungen einer solchen Mission zu sprechen.

Annan berichtete dem Sicherheitsrat in einer Videokonferenz, dass Damaskus ihn über einen Teilrückzug aus den Oppositionshochburgen Idlib, Sabadani und Daraa in Kenntnis gesetzt habe. Dafür gebe es aber keine Bestätigung. Damaskus müsse "dringend" und "viel weitergehender" handeln, um die Frist tatsächlich einzuhalten. "Die Gewalt hält eindeutig an", sagte er.

Zuvor hatte die staatliche syrische Zeitung "Al Watan" bereits den Rückzug der Armee aus der Stadt Sabadani und Teilen der Provinz Idlib gemeldet. Ein Vertreter der Rebellen in Sabadani widersprach dem Bericht. Möglicherweise seien 40 von 200 Panzern abgezogen worden, "um anderswo zuzuschlagen", aber die Angriffe bei Sabadani gingen weiter.

Am Morgen hätten Soldaten mit Panzern zudem die Stadt Duma bei Damaskus gestürmt, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London. In mehreren Stadtteilen kam es demnach zu Gefechten mit Rebellen, an einer großen Moschee stiegen Rauchschwaden auf.

In der Hauptstadt Damaskus wurden nach Angaben der Beobachtungsstelle zwei junge Männer getötet, als Sicherheitskräfte auf ihr Auto schossen. In den Provinzen Aleppo im Norden und Daraa im Süden des Landes wurden demnach zudem fünf Soldaten getötet. Seit Beginn der Proteste vor mehr als einem Jahr starben laut der Organisation mehr als 10.000 Menschen.

Autor: New York (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Am Dienstagnachmittag, 24. Januar, kollidierten auf der Bundesstraße B301 bei Mainburg-Puttenhausen im Landkreis Kelheim ein Linienbus und ein VW frontal.

Unfall

Pkw gegen Bus: Acht Verletzte nach Frontalzusammenstoß in Mainburg

Am Dienstagnachmittag, 24. Januar, kollidierten auf der Bundesstraße B301 bei Mainburg-Puttenhausen im Landkreis Kelheim ein Linienbus und ein VW frontal. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Oberbürgermeister Joachim Wolbergs im Presseclub.

Sitzung am Montagabend

Regensburger SPD legt OB Wolbergs den Rücktritt nahe

"Die SPD-Stadtratsfraktion und die Regensburger SPD waren sich schon am Mittwochabend der Tragweite und neuen Qualität der staatsanwaltlichen Aussagen im Fall von Oberbürgermeister Joachim Wolbergs bewusst", so die Verantwortlichen am Montagabend, 23. Januar, in einer Presseerklärung. mehr ...

Kondolenzbuch Herzog

Kondolenzbesuch liegt bis Freitag aus

Bürger können sich schriftlich von Roman Herzog verabschieden - Beerdigung nicht in Landshut

Am 10. Januar 2017 ist Roman Herzog gestorben. Der gebürtige Landshuter wird allerdings nicht in der Heimat beerdigt, sondern in Schöntal, Baden-Württemberg. Für den 24. Januar wurde ein Staatsakt im Berliner Dom angeordnet. mehr ...

Polizeiauto

Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen

Auf die Straße gelaufen: Auto erfasst 14-Jährigen

Die 36-jährige Autofahrerin hatte den 14-jährigen Schülerin erst gesehen, als dieser hinter einem Bus auf die Straße lief – und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. mehr ...

Wer wird Millionär?

Fernsehen

Regensburgerin will bei 'Wer wird Millionär?' richtig abräumen

Für Roxana Schmuck aus Regensburg ging es am Montag, 23. Januar, auf den berühmten Stuhl im "Wer wird Millionär?"-Studio. mehr ...

xXx 3: Die Rückkehr des Xander Cage 3D

xXx 3: Die Rückkehr des Xander Cage 3D

Xander Cage ist zurück: Als Geheimagent soll er eine immens gefährliche Waffe bergen. Das "Büchse der Pandora" genannte und auch von Xiang begehrt wird. Die beiden stehen natürlich nicht allein, und so kommt es bald zu brutalen Kampfhandlungen zwischen den zwei Parteien. Im Eifer des Gefechts muss Xander Cage auch noch feststellen, dass die Regierung mit ihm ein doppeltes Spiel treibt. Nun ist nicht mehr länger klar, wer Freund und Feind ist. mehr ...