04.07.2012

Flensburg (AFP)

Seit Tagen auf Amrum vermisster Sebastian offenbar tot

Der seit Sonntag auf der Nordseeinsel Amrum vermisste Sebastian aus Österreich ist offenbar tot. Bei einer Suchaktion auf einem Strand-Spielplatz fanden Polizisten eine unter Sand begrabene Kinderleiche, teilten die Beamten in Flensburg mit.
Foto: © 2012 AFP Polizisten auf Amrum
Der seit Sonntag auf der Nordseeinsel Amrum vermisste Sebastian aus Österreich ist offenbar tot. Bei einer Suchaktion auf einem Strand-Spielplatz fanden Polizisten eine unter Sand begrabene Kinderleiche, teilten die Beamten in Flensburg mit.

Der seit Sonntag auf der Nordseeinsel Amrum vermisste Sebastian aus Österreich ist offenbar tot. Bei einer Suchaktion auf einem Strand-Spielplatz fanden Polizisten eine unter Sand begrabene Kinderleiche, teilten die Beamten in Flensburg mit. "Wir gehen davon aus, dass es sich um den Gesuchten handelt", sagte ein Polizeisprecher.

Nach Angaben der Ermittler hatte Sebastian möglicherweise einen Unfall. Der Polizei sei ein am Sonntag entstandenes Foto zur Verfügung gestellt worden, auf dem ein Junge auf dem Spielplatz beim Graben im Sand abgelichtet worden sei. Diese Spur habe zu der Suche geführt, bei der die Leiche gefunden worden sei. "Nicht auszuschließen ist, dass der Junge beim Spielen einen Unfall erlitten hatte", erklärte die Polizei. Weitere Informationen gebe es erst am Donnerstag.

Sebastians Spur hatte sich am Sonntag auf eben jenem Spielplatz am Strand der nordfriesischen Insel Amrum verloren, auf dem die Leiche gefunden wurde. Das Urlauberkind hatte dort mit Gleichaltrigen gespielt, bevor er verschwand. Die Polizei hielt sowohl ein Unglück als auch ein Verbrechen für denkbar. In den vergangenen Tagen hatten Helfer daher großangelegte Suchaktionen auf der schleswig-holsteinischen Ferieninsel und in der umliegenden Region gestartet. Dabei kamen unter anderem auch Hubschrauber und Spezial-Spürhunde zum Einsatz.

Ergänzend hatte sich die Polizei verstärkt an die Öffentlichkeit gewandt. Ein Fahndungsaufruf wurde zuletzt nicht nur über Medien, sondern auch auf der Facebook-Seite des niedersächsischen Landeskriminalamts verbreitet. Der Fall sollte am Mittwochabend zudem in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" behandelt werden.

Autor: Flensburg (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Eilmeldung

Eilmeldung

Größerer Brand in der Donaustraße in Passau

Das Polizeipräsidium Niederbayern meldet am Sonntag, 26. Juni, einen Brand in Passau. mehr ...

Kreuz

"Keine weiteren Details"

Toter aus der Donau ist identifiziert

Wie bereits berichtet, wurde am 22.Juni gegen 8.50 Uhr von einem Mitarbeiter des Wasserschifffahrtsamtes beim Kraftwerk Kachlet im Oberwasser eine tote männliche Person entdeckt. mehr ...

Feuerwehr Einsatz

Schadenshöhe noch unklar

Die Kripo ermittelt zum Brand in der Zahnradfabrik in Passau

Bei einem Brand eines Härteofens der Zahnradfabrik in der Donaustraße in Passau am Sonntag, 26. Juni, gegen 22.37 Uhr wurde niemand verletzt mehr ...

Klaus Eder

Europameisterschaft

Jérôme Boateng: 'Der Herr Eder hat Vollgas gegeben!'

Er war das Sorgenkind der deutschen Nationalmannschaft vor dem Spiel gegen die Slowakei am Sonntag, 26. Juni. Dass Jérôme Boateng spielen konnte, hat er im Wesentlichen auch einem Donaustaufer zu verdanken! mehr ...

unwetter

Stadtturmfest in Straubing abgebrochen

Unwetter zieht über Niederbayern

Ein heftiges Unwetter zog am Samstagabend über Niederbayern. In Straubing musste das Stadtturmfest abgebrochen werden. mehr ...

Frühstück bei Monsieur Henri

Frühstück bei Monsieur Henri

Monsieur Henri ist einer kranker, alter Mann. Deshalb beschließt sein Sohn, dass er eine Mitbewohnerin bekommt. Mit der Studentin Constance kommt ihm eine junge Frau ins Haus, die all das macht was er so gar nicht leiden kann. Weil sie sich die Miete eigentlich nicht leisten kann, schlägt Henri ihr einen Deal vor: Sie soll die Ehe von seinem Sohn sabotieren. Als Gegenleistung winken sechs Monate mietfreies Wohnen. mehr ...