03.08.2012

Moskau (AFP)

Russland: Oppositioneller Medienmogul zieht sich zurück

Der regierungskritische russische Wirtschaftsmagnat Alexander Lebedew zieht sich aus dem Land zurück. Er sei Drohungen und Erpressungen des Inlandsgeheimdiensts ausgesetzt sei, denen er nicht länger standhalten könne, sagte er.
Foto: © 2012 AFP Lebedew
Der regierungskritische russische Wirtschaftsmagnat Alexander Lebedew zieht sich aus dem Land zurück. Er sei Drohungen und Erpressungen des Inlandsgeheimdiensts ausgesetzt sei, denen er nicht länger standhalten könne, sagte er.

Der regierungskritische russische Wirtschaftsmagnat Alexander Lebedew zieht sich aus dem Land zurück. Der 53-jährige Milliardär kündigte an, seine Geschäfte in Russland abzuwickeln, weil er Drohungen und Erpressungen des Inlandsgeheimdiensts ausgesetzt sei, denen er nicht länger standhalten könne. Lebedew hatte in der Vergangenheit prominente Oppositionelle unterstützt und sich selbst wiederholt kritisch geäußert.

"Das war es, ich gebe auf, die Geheimdienste haben gewonnen", sagte Lebedew der Nachrichtenagentur Interfax. In seinem Internetblog schrieb er, der Geheimdienst FSB habe "in den vergangenen drei Jahren präzise und bewusst meine Geschäfte zerstört". Er kapituliere vor dem Druck und der Hetze, die gegen ihn, "die Angestellten unserer Firmen und gegen meine Familie" ausgeübt würden.

In den Filialen von Lebedews Bank hatte es in den vergangenen Jahren wiederholt Razzien gegeben. Dem russischen Internetportal gazeta.ru sagte Lebedew, Offiziere des Sicherheitsdiensts hätten ihm persönlich gesagt, dass die Angriffe auf seine Person von der Politik angeordnet worden seien.

Dem Radiosender Moskauer Echo sagte Lebedew, dass der Druck auf ihn seit der Rückkehr Wladimir Putins ins Präsidentenamt zugenommen habe. "Sie werfen mir vor, der Chefsponsor der Opposition zu sein, das ist lächerlich", sagte Lebedew, dessen Vermögen das Magazin "Forbes" auf 1,1 Milliarden Dollar schätzt.

Lebedew kann nach eigenen Angaben seine Unternehmen in Russland nicht verkaufen, sondern muss sie abwickeln. Der Verkauf eines Geschäfts im Wert von mehr als einer Million Dollar sei in Russland ohne das Wohlwollen der Geheimdienste nicht möglich, sagte Lebedew.

Der ehemalige KGB-Offizier betreibt in Russland unter anderem eine Bank und ist zusammen mit dem ehemaligen Präsidenten Michail Gorbatschow Teilhaber der oppositionellen Zeitung "Nowaja Gaseta". Lebedew, der fließend Englisch spricht und stets etwas lässig gekleidet ist, gehören zudem die englischen Zeitungen "The Independent" und "Evening Standard".

In den vergangenen Monaten hatte Lebedew unter anderem den bekannten Blogger und Korruptionskritiker Alexej Nawalny unterstützt, der im Winter zu den Anführern der Proteste gegen den damaligen Ministerpräsidenten Putin zählte. Seit der Putin-Gegner Michail Chodorkowski in einem ebenso umstrittenen Prozess für viele Jahre in ein sibirisches Gefängnis verbannt worden war, suchten die meisten russischen Unternehmer die Nähe zu Putin oder wandten sich von ihm ab.

Autor: Moskau (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Angriff in Regensburg

23-jähriger Syrer attackiert 28-Jährigen mit einem Messer und verletzt ihn schwer

Die Ermittlungen zu einem tätlichen Angriff in der Regensburger Innenstadt am Mittwoch, 29. März, laufen auf Hochtouren. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Polizeiabsperrung Absperrung Absperrband Tatort

Abgesperrt

Großer Polizeieinsatz in der Regensburger Innenstadt – Mann niedergestochen

Aktuell, Mittwoch, 29. März, 12 Uhr, läuft in der Regensburger Innenstadt ein größerer Polizeieinsatz. mehr ...

Wasserhahn

Warnung

Abkochen erforderlich: Enterokokken in Trinkwasser von Alzgern - Marktl - Stammham - Haiming

Das Wasser in den betroffenen Gebieten unbedingt abkochen! Ab Freitag wird gechlort mehr ...

Verdacht des versuchten Mordes

Tätlicher Angriff in der Regensburger Innenstadt – Unterbringungsbefehl gegen Syrer (23)

Am Mittwoch, 29. März, gegen 11.15 Uhr attackierte ein 23-jähriger syrischer Mann einen 28-jährigen deutschen Mann am St.-Kassians-Platz mit einem Messer und verletzte ihn dabei schwer. Gegen den Tatverdächtigen wurde Unterbringungsbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes beantragt. mehr ...

Unfall

Acht verletzte Personen bei Unfall auf der A94

Karambolage auf der Autobahn. Unter den Verletzten befindet sich auch ein Kind. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Der Himmel wird warten

Der Himmel wird warten

Zwei Mädchen geraten in die Fänge des Islamismus: Mélanie hat ein enges Verhältnis zu ihrer Mutter, bis sie eines Tages im Internet eine Bekanntschaft macht. Was als Romanze beginnt, endet mit dem Verschwinden Mélanies. Ihre Mutter befürchtet, dass sie in Syrien kämpft. Dann ist da die 17-jährige Sonia, die einen Anschlag geplant hat. Ihr Familienleben wird durch das Eingreifen einer Anti-Terror-Einheit zerstört. mehr ...