20.07.2012

Moskau (AFP)

Russische Punk-Band Pussy Riot erscheint vor Gericht

Die drei seit mehr als vier Monaten inhaftierten Mitglieder der russischen Punk-Band Pussy Riot sind erstmals einem Gericht vorgeführt worden. Begleitet von hohem Medieninteresse wurden die jungen Frauen in einem Moskauer Gerichtssaal in den für Angeklagte vorgesehenen Käfig gesperrt.
Foto: © 2012 AFP Mitglieder der Band Pussy Riot
Drei Mitglieder der russischen Frauen-Punkband Pussy Riot sind erstmals einem Gericht vorgeführt worden. Begleitet von hohem Medieninteresse wurden die Frauen in einem Moskauer Gerichtssaal in den für Angeklagte vorgesehenen Käfig gesperrt.

Die drei seit mehr als vier Monaten inhaftierten Mitglieder der russischen Punk-Band Pussy Riot sind erstmals einem Gericht vorgeführt worden. Begleitet von hohem Medieninteresse wurden die jungen Frauen in einem Moskauer Gerichtssaal in den für Angeklagte vorgesehenen Käfig gesperrt. Ihnen wird wegen einer Protestaktion gegen Präsident Wladimir Putin "Rowdytum" vorgeworfen, das mit bis zu sieben Jahren Haft bestraft werden kann. Die Anhörung soll klären, wann der Prozess gegen sie beginnt und ob dieser öffentlich oder hinter verschlossenen Türen stattfindet.

Die Band Pussy Riot hatte im Februar in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale ein "Punk-Gebet" gegen Putin gesungen, der damals als Ministerpräsident noch vor seiner Rückkehr in den Kreml stand. An der Aktion waren mehrere Mitglieder der Gruppe beteiligt. Drei von ihnen wurden im März festgenommen. Die Inhaftierung von Nadeschda Tolokonnikowa, Jekaterina Samuzewitsch und Marina Alechina sorgte seither für heftige Proteste. Mehr als hundert prominente russische Schauspieler, Regisseure und Musiker forderten vergangenen Monat ihre Freilassung.

Die Band hatte in den vergangenen Monaten mehrere spontane Protestkonzerte gegen den Kreml abgehalten, unter anderem auf dem Roten Platz. Bei ihren Auftritten tragen die Sängerinnen immer Strickhauben, die ihre Gesichter verdecken.

Autor: Moskau (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Wahnsinn! Jahn-Fans verwüsten auf der Fahrt nach Chemnitz einen Zug!

Noch vor dem Spiel des Jahn beim Chemnitzer FC sorgen Fans für Ärger – doch diesmal sind es nicht die Ostdeutschen, die im Zug marodieren, sondern die Regensburger. Da bleibt die Frage: Wie (a)sozial ist Fußball? mehr ...

mehr Bilder ansehen
Notarzt

Bahnunfall in Straubing/Ittling

61-Jährige übersieht herankommenden Personenzug

Am Samstagvormittag kollidierte in Ittling ein Personenzug mit einem Pkw. Die Autofahrerin wurde bei dem Crash schwer verletzt. mehr ...

CD Fake Polizei Niederbayern

"Es handelt sich um Falschmeldungen"

Verseuchte CD soll zur Lähmung der Atemwege führen – Polizei warnt vor 'Panikmache'

Mysteriöse Briefsendungen mit einem hochgefährlichen Inhalt sollen derzeit im Umlauf sein. Die Polizei Niederbayern warnt vor "Panikmache". mehr ...

Zoll, Zollkontrolle, Gastronomie

Lohn schwarz ausbezahlt

Hauptzollamt Regensburg deckt Sozialbetrug in der Gastronomie auf

Auf Grund von Ermittlungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Regensburg verurteilte das Amtsgericht Regensburg eine Gastronomin aus dem Raum Regensburg zu einer Geldstrafe in Höhe von 18.200,-- Euro. mehr ...

Waffe, Schusswaffe, Gewehr, Munition

Vorfreude auf Silvester wurde zum Verhängnis

Mann (23) kauft sich Schreckschussgewehr: Polizei stellt es sicher

Am Freitagnachmittag, 9. Dezember, erwarb ein 23-jähriger Mann aus Passau in einem Geschäft ein Schreckschussgewehr im Gesamtwert von 500 Euro. mehr ...

Sing 3D

Sing 3D

Die Bühne des eleganten Buster Moon hat schon bessere Tage gesehen. Der Koala will mit einer Casting-Show sein Geschäft retten. Und die Kandidaten haben es in sich: die Maus mit der Glockenstimme, das schüchterne Elefantenmädchen, der Gangster-Gorilla oder Stachelschwein-Punk. Sie alle wollen ihr Leben ändern und vor allem: singen. Dazu stimmen sie Hits aus der Popgeschichte an. Wird Buster Moon einen neuen Star entdecken? mehr ...